Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2017 angezeigt.

Ein Gott Ein Tier von Jérôme Ferrari

Es geschieht mir nicht häufig, dass ich ein Buch lese und es dann am liebsten in Gänze zitieren würde, weil eigentlich das ganze Buch wie ein großes Gedicht ist, welches mit seinen Worten in die Tiefen der menschlichen Existenz abtaucht, um dort dem Grauen nicht auszuweichen. Welcher Mut gehört dazu, ein solches Buch zu schreiben, in sich diesen Schmerz zu finden, aus dem die Worte aufs Papier bluten?
Ich empfinde, dass wir in einem Zeitalter der Angst leben. Alle haben Angst. Viele erliegen dieser Angst und suchen nach Sündenböcken und schnellen Lösungen. Das Wegducken vor der Angst ist eigentlich das Schlimme an ihr. Wer seiner Angst nachgibt, der hat verloren. Mut ist, der Angst ins Auge zu schauen und dann so lange diese Angst auszuhalten, bis der Schlamm sich gesetzt hat, der Schlamm im eigenen Inneren, der einen dazu bringen möchte, um sich zu schlagen. Die Angst aushalten, bis das Wasser wieder klar ist, um dann aus dieser Klarheit heraus zu handeln. Keine Klarheit ist klarer …

Nancy Princenthal - Agnes Martin Her Life and Art

I am reading a biography about Agnes Martin, the american artist, who spent so many years in or close to Taos. I started reading it, shortly before I departed for New Mexico last August. That said, it is obviously, that it takes me an awful long time, to finish the book. So, this morning, I started to wonder, why that was the case, and the first answer was: this book is demanding. You can not just read it. It often reads like a scientists paper in art history. Many informations on places, she lived, the artists and circles, whom one could encounter there, pages and pages of  descripitions of her paintings, which I would rather expect from a catalogue of a workshow, not from a biography. The book is often filled with knowledge, which did not help me personally, to understand Agnes Martin. Fact is: she grew more and more distant. Constructions considering her mental illness (schicophrenia), which probably are researched impeccably, but still, the artist remained distant, like somebody w…