Berlin

Berlin

Freitag, 18. November 2016

About what is happening right now

This text has been published on Valley Haggards Life in 10 minutes, but I wanted to also publish it on my own blog, so here it is again.

I feel like I can not shower enough to get rid of this negative stuff, clinging to my skin, inside and out. Something seems to be lost. There is, for a year now, a dirt creeping up, an emotional dirt, which so far I only knew from history books or stories about far away places. I knew, they existed, but somehow I was naive, I never thought, they would come so close to me during my lifetime, that they would directly enter my heart, my soul, my entire being on a level, that forces me, to confront this shit every day, every minute.
It started with the so-called „refugee-crisis“, which actually were syrian people, bombed by their own government and russians, attacked by the IS, trying to somehow make it to a safe place, which they only could on illegal routes, because nobody really wanted to take them in. Not so many, at least. So, all those boats and caravans of people marching towards Europe were seen as a threat for our european values, which all of a sudden did not include: helping the haunted anymore. It rather included a detailed us versus them -position, closing borders, letting people drown in the meditarrean in order to protect our homeland security. More and more often you heard racist things uttered by people, you so far thought were regular guys. You also heard anti-democratic stuff uttered more and more by regular people. self righteousness became very strong, also the urge, to express your opinions violently (note to myself: fear is not an opinion, also hate or rage). Helplessness is also not an opinion.
People won elections with statements, I for decades, for my entire life have not even thought, I mean, I thought, we had all learned, that we would never do that again, because, we had Auschwitz.
Now I realize, I was stupid, or naive. You learn from history, that people dont learn from history. I think, thats from Hegel.
I read so much about the 3. Reich, I could write a book about it. I knew so much about the regime in Iran, I could lecture about it. But those were far away. Now, this kind of thinking is closing in on us, me, my friends, my family. It seems plausible, to teach my children the craft of resistance, to maybe decide on learning a neutral language like portuguese or islandic, so that the start in a new country will not be soooo difficult, in case we have to leave. I always had envisioned myself, came the worst case of all worst cases, going to New Mexico. Impossible now, with Trump and all that.
All of a sudden, this negativity, this attitude against an open heart, for restrictions, for hate, against love (I read somewhere the thread of a republican from Texas who called democrats „liberal retards“, so liberal is something, to be insulted for. In my entire life, it had been an ideal. Now, it was something, you started protecting and maybe even hiding from the wrong people, because you wanted it safe, inside of yourself, so it could still nourish your soul. You didnt want it damaged and /or destroyed by people, who spit on it.
I feel, I can not shower enough, to get  rid of that dirt, that I feel clinging to me since last year, when I still thought, people would wake up fast. We all have had access to the same information about what damage racism, sexism, bigotry, lies, violence et cetera do to a society – so how come, that all of a sudden so many people come to the conclusion, they still like it better??? I dont get it? I dont get, how women can vote for a government, that will definitely take many of their rights away again, like, you know, women have been oppressed always. We were finally free, at least here, on this tiny island, and now you fucking idiots fall on your knees in front of a pussy graber so he can take your rights away from you and stick his tongue in your mouth? I mean, no, sorry, this was supposed to become a positive text. But truly:
Given the choice between the western world, how it has been in all its glorious imperfection over the past decades, and say, Turkey today, or Russia, or lets be daring: why not all live in a country like North Korea? I mean, you can altogether stop thinking yourself in a country like this. You are freed from the necessity to take over any responsibility for your life, because, the minute, you do, somebody will cut of your head or put you into a dark hole for the rest of your life. Perfect country, if you are so willing to play the victim of your circumstances!

I never wanted to unterstand, I mean, on a deep body level, how Hitler could come into power here. But since last year, I understand more and more, how this happened, unfortunately that this might be about to happen again, and not just in Germany, but in the whole of the western world, and that some deep instinct of me already checks the maps for places, that might remain somewhat safe (Portugal, Iceland?) at least for my daughters.
I never wanted that. I wanted a life, in which not much happens. Peace of mind, maybe. Even.
I will try to open my mind as much as possible, just to be able to bear witness and take my actions from this quiet place within, to which I know, I always have access, even in times of turmoil. 

And then there is this cool statement by Tess Rafferty on the election! Yes!!

(c) Susanne Becker

Samstag, 5. November 2016

Buch der Woche - cahier von Friederike Mayröcker (und dies und das)

„…jeden Morgen mein Malbuch aufgeschlagen und viel gemalt = geraucht, brauche kontemplatives Leben : keine Aufregungen, keine Veränderungen, Beherzigungen des Lamms (Goldauge gerissen mit Schleier); …“ Friederike Mayröcker, cahier

CahierAm Montag las ich das Mayröcker-Buch weiter. Begonnen hatte ich es vor Monaten, es dann aber irgendwie nur selten wieder hervor geholt. Ich  lese ja stets mehrere Bücher gleichzeitig, was manchmal überhand nimmt, auch eine Oberhand über mein Bücherregal gewinnt, dasjenige gleich neben dem Bett, das sich beinahe biegt unter all den Büchern, die ich noch lesen möchte. So voll war es kurz vor Weihnachten noch nie. Wie kann ich mir da, ohne dass es peinlich wird, überhaupt neue Bücher dazu wünschen? Da könnte ich mir auch gleich ein weiteres Regal dazu wünschen.
Die verschiedenen Bücher, die ich gerade neben der Mayröcker lese, sind eine Biografie der Malerin Agnes Martin, die ja auch sehr viele Jahre ihres Lebens in Taos verbracht hatte, dennoch tue ich mich schwer mit der Art, wie das Buch geschrieben ist. Ich lese es sehr langsam, weil es mich bislang langweilt mit der manchmal seitenlangen Beschreibung und meiner Ansicht überflüssigen Interpretation ihrer Bilder die, auch wieder meine Ansicht: sich selbst wunderbar erklären, dennoch lese ich es weiter, wegen ihrer Person, die mich absolut fasziniert,  Mein Name sei Gantenbein von Max Frisch (ich habe übrigens noch die ganz alte, grüne Suhrkamp Ausgabe aus der Zeit, als alle Suhrkamp Bücher bunt waren und das Regal durch sie zum Regenbogen wurde, vor vielen vielen Jahren schon mehrfach gelesen, es ist wie immer gut,  Von den Kriegen von Carolin Emcke, die soeben, am Sonntag, den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels bekommen hatte und selbstverständlich, für ihre starke Rede als Frau und Lesbe, neben großem Lob auch sehr viel Kritik, gar Spott ( von Männern) kassiert hatte. Darauf will ich später, in einem anderen Text, noch genauer eingehen. Das ist ein Thema, das mich interessiert. Denn ich bin mir sicher, dass diese Kritik frauenfeindlich in letzter Konsequenz ist, gerade weil sie auch von solchen Männern vorgebracht wurde, die sich am allerwenigsten für frauenfeindlich halten. Das ist wie bei den Menschen, die etwas gegen Ausländer sagen und es einleiten mit: „Ich bin ja nicht rassistisch, aber…“ Ich habe die Rede noch nicht ganz gehört, nur gelesen und die Kritik auch kaum ansatzweise mir zu Gemüte geführt - Zeit Zeit, immer zu wenig, Aber auch noch viel mehr zu wenig Konzentration. Wie ich mich selbst vom Wesentlichen ablenke, ja auch in diesem Text wieder. 
Dann liegen auf meinem Bücherregal am Bett noch ein Lesebuch über Pessoa, das längst vergriffen ist, ein Buch der englischen Feminstin Caitlin Moran How to be a woman und ein Buch des Sci Fi Autors Terry Brooks übers Schreiben Sometimes the Magic works, von dem ich mehr, viel mehr erwartet hatte. Inspiration vielleicht. Anstattdessen sind es Schreibergeschichten auf dem Niveau von Das Goldene Blatt so circa. Leicht zu lesen, aber ich persönlich habe nichts davon. Felicitas Hoppes Hoppe liegt ebenfalls seit vermutlich einem Jahr angelesen dort und zieht mich nicht weiter und Eva schläft, das aber gerade erst begonnen. 
Ich lese momentan noch mehr Bücher gleichzeitig als sonst. Macht aber nichts. Ich lese immer abwechselnd, je nach Lust und Laune, was gerade in der jeweiligen Situation passt und sobald ein Buch einen gewissen Zug entwickelt, lese ich nur noch in diesem. Das war in den letzten Wochen nicht mehr so wirklich geschehen. Seit Die Liebe unter Aliens fühlte ich mich lesend ein wenig heimatlos. Was selten vorkommt. Im Normfall lese ich ein Buch nach dem anderen. Selten ein Vakuum. Dann, am Montag, plötzlich und für mich unerwartet die Mayröcker diesen Zug mit dem cahier (es ist der zweite Band einer Trilogie, zu der noch die Bände études und fleurs gehören) plötzlich entwickelt. Damit hatte ich nicht gerechnet. Immer mal wieder hatte ich in der Vergangenheit eine Seite darin gelesen und sie hatte mir eher wenig als viel gesagt. Ich war sogar zwischenzeitlich zu der Überzeugung gekommen, dass sie für mich zu jenen Autorinnen gehörte, mit denen ich nicht wirklich etwas anfangen konnte, obwohl sie natürlich gut sind. Es liegt an mir. Ich verstehe sie nicht. Und plötzlich kann ich nicht mehr aufhören, solche Sätze zu lesen wie: "Aus dem Staub, aus dem Müll, sagst du, aus dem tiefsten Unrat entsteigt der Rausch glühendster Blüten: ---" Jeder Satz spricht mir direkt aus der Seele und ich bin regelrecht verliebt in die Lektüre. 
Ich schätze ihre filigrane und doch mit präziser Genauigkeit ins Ziel treffende Sprache, ihre zärtliche Eleganz, ihre traumwandlerische Sprachmelodie, die sie als Meisterin unter den deutschsprachigen Schriftstellern offenbart und mir die Frage aufdrängt, ob sie, warum sie nicht für den Nobelpreis im Gespräch war, aber auch die unglaubliche Reichhaltigkeit sowohl der Themen als auch der seelischen Noten. Dass die Mayröcker über 90 Jahre alt ist (genaugenommen wird sie am 20. Dezember 92 Jahre alt), das denkt man nicht. Obwohl man die ganze Fülle eines bewusst gelebten, eines intellektuell wach und emotional intensiv gelebten Lebens auf jeder Seite spürt. Das ist so unglaublich nährend. Lesen und sich nach jeder Seite rund und satt fühlen. Sie ist klug. Sie ist sensibel und lebt ihr Leben gänzlich in einer Sphäre, die dem Schreiben und der Kunst verschrieben sind. Ihr ganzes Leben = Schreiben = Poesie. 
Da ist soviel gelebtes, erinnertes, vergangenes Leben, das darin aufblitzt, mit Erinnerungen, wehmütigen Gedanken, ungläubigem Staunen einem Du geschildert, für den das cahier wie ein tagebuchartiger Bericht verfasst scheint. Ist es immer das gleiche Du, das ich mir als ihren vor  sechzehn Jahren verstorbenen Geliebten Ernst Jandl vorstelle? Den kongenialen Partner? Oder sind es doch viele, verschiedene Dus, die Menschen, die in ihrem Leben eine Rolle spielen, die sie trifft, besucht, von denen sie besucht wird und mit welchen sie Briefe austauscht. Tägliche, nicht immer, aber oft, Einträge über Träume, Alltäglichkeiten, Erinnerungen, Lektüre (hier immer wieder Jacques Derrida's Glas, das sie, kaum hat sie es beendet, von neuem beginnt, weil es ihr sonst zu sehr fehlt. Es ist bei Goodreads unter anderem in einer Liste mit dem Namen Very very difficult books enthalten.) "..., ich friere auch im Sommer, ich wollte nicht wahrhaben, dasz Jacques Derrida's Glas zuende ging - was sollte ich dann lesen, ich würde wieder von vorne anfangen, ..." Einträge, in denen dieses (ein) Du beständig angesprochen wird. Ich denke, es ist Ernst Jandl, ihr Gefährte über soviele Jahrzehnte, den sie, das spürt man auf jeder Seite, schmerzlich vermisst. Er war mehr als ihr Partner, er war ihr Himmelreich, ihr Leben, das sie jetzt, so kam es mir vor, in diesen Heften für ihn weiter lebt, sonst vielleicht kaum. Sie schreibt für ihn. Schreiben ist ihr Leben. Früher hat sie mit ihm geschrieben. 
„Diese Weltentwürfe, sagst du, was einer für einen anderen sein kann, sagst du, einer kann für einen anderen das Himmelreich sein, nicht wahr.“
Das Buch reicht von den Erinnerungen an die frühe Kindheit, die Mutter bis hin zum Hier und Heute, wie sie morgens im Bett liegt und bereits zu schreiben beginnt, gleich nach dem Aufwachen. 
„…was nicht aus dem Feuerschlund kommt, ist nichts wert,“
Es ist eines der intimsten Bücher, die ich je gelesen habe. Denn es zeigt so schnörkellos und ohne jede Absicht einer Wirkung auf wen auch immer das innere Leben der Autorin, es zeigt auch so viel von ihrer Liebe zu Ernst Jandl und dem Vermissen. Ein zartes Buch, ein überhaupt nicht kokettes Buch, das ist kein Ego, ein reiches Buch, ein trauriges Buch auch, aber nicht in einer Weise, die betroffen macht, sondern eher in einer Weise, die beglückt. "... : es war als wolltest du (mich) panisch erst lernen dasz das welches so leuchtet die Seele ist)"
Ich lese es wie die poetisch verschlüsselte Lebensgeschichte einer wunderbar klugen Frau, die sich, auch durch das Schreiben dieser Hefte, darauf vorbereitet, dieses Leben in einer nicht allzu fernen Zeit, zu verlassen. Die Mayröcker spart den Tod nicht aus. Auch das macht das Buch so besonders, spirituell und poetisch in einem. ".......ich musz das alles eines Tages zurücklassen musz alles verlassen meinen alten Christbaum meine Bücher mit den eingelegten Lesezeichen das Hündchen mit der Himmels-Pforte usw. Ich dürfe nur essen sagt der Arzt, bin lang gesessen zwischen Himmel und Erde und weinte so als würde es in der Früh im Sommer regnen...."

Zwei Bücher werde ich mir in jedem Fall zu Weihnachten wünschen, die études und die fleurs von ihr.

(c) Susanne Becker

Dienstag, 1. November 2016

take your time

(c) Martin von Elm
















possibly I am here
or not the point
whatever or whatever
is possible or not                                        (me in so and so many variations)
when the almost
winter novembers me
I retreat into myself                                   (or sometimes misery)
to find the harvesting of truth
to be done or lies 
from all that living 
which was me or not me                             (whatever)

sometimes it novembers
in october like this year
the harvesting of truth
or lies happens
alongside my picking
of quinces and apples
in a grey dribble not yet rain
my beloved trees
wintering away early
the tanned and swimming
summer self retreats into
darkness quietude once again
to listen to whatever comes up 


(c) Susanne Becker