Berlin

Berlin

Samstag, 26. September 2015

Annie Liontas - Let me Explain you - A wise book filled with love and humour

"Marina had taught Stavroula, this is how you learn, who a person is. First you ask, What was the happiest moment of their life? Then you ask, and you keep asking until you get the real answer, Was it worth it?"
Let Me Explain You
such a great and beautiful cover

This, you could say, is basically what Annie Liontas' book Let me explain you is all about. What was your happiest moment and was it worth it?
Let me explain you is also about immigration, leaving your home, striving for a better life, a better version of yourself, somethig so inherently human. The book is last but not least about the consequences of leaving and starting in a new place, even if you do so successfully. How does it feel like to be foreign, for yourself and for those around you, your daughters, your family. Can the daughters of an immigrant be ever not foreigners, for example in their own lives? What does it take to arrive.

Stavros Stavros Mavrakis, the man, around whom this book revolves, the man, who partly  tells us this story and the story of his family with broken english, and a humour, which is often not a voluntary thing, but just so happens to him, belongs to a generation, that had not much, almost nothing. Growing up on the greek island of Crete with 11 brothers, and for some reason, all his brothers are named Stavros after their grandfather plus another name like Petros, Nikos, Stefanos whatever, only he is named Stavros Stavros, like the family did not bother to search for a distinguishing name for him. This was one reason to fuel his desire to become different, to achieve something more outstanding, Didn't Stavros after all mean "victorious", and wasn't he the only one, who was given this name twice?
 "I want to make money," Stavros Stavros said."
Still a boy, he found himself two jobs in the two kafenias facing each other on the main square of his village on Crete.
For Stavros Stavros Mavrakis happiness was very much about money, becoming rich and successful. When he didnt see the opportunity to reach this goal on Crete, he started dreaming about America. When one day Dina, a 16year old greek, born in America, came to visit relatives, he, although not smitten with her, not completely convinced, decided to marry her nonetheless. She was his chance for happiness, his ticket to the USA, but he wasn't ever a bad person. He never meant to use her. Marrying her to him meant, to love and respect her, no matter what, to treat her like his wife, even though she was maybe not his dream of a perfect girl.

They had two daughters, Litza and Stavroula, but Dina was a very unhappy person, with a dark past and secrets lingering painfully under her skin. She could not be a mother at all. Her priorities were about drugs and parties, about numbing herself. So they separated, painfully, and, since Stavros was still trying to build a good and successful life, he brought the girls back to Crete, while he continued to work hard in America. When he met another woman and had started his own business, a greek diner, he brought them back to live with him and his new wife, who was a good mother to them.
Stavros Stavros (by than) Steve Mavrakis always tried to do everything right, he never meant any harm. But he was aggressive, and  hard working, his priority was about pride, and achieving more, a better life for his children. Love was something he took for granted, because he felt it so deeply. He never thought, he should show it in a more sensitive manner.

When we meet Stavros Stavros Steve Mavrakis, his three daughters  (he had another daughter with his second wife) are grown ups, he is divorced again and convinced, to die in ten days. The goat of death has appeared him in a dream. A certain sign!
He writes an email to his daughters and his ex-wife Carol, who has divorced him only  a year ago to explain the situation to them.

"Let me explain you something: I am sick in a way that no doctor would have much understanding. I am sick in a way of the soul that, yes, God will take me. No, I am not a suicide, I am Deeper than that, I am talking More than that. DEAR STAVROULA MY OLDEST,...Let me explain you something: your father has seen some of the world for it to be enough. There is a way to be for the normal society and you are not it. ... DEAR LITZA MY SECOND, please go to church....Litza, let me explain you something. Litza, you have problems....DEAR RUBY MY LITTLE ONE that I have adoration...Don't go marrying losers. Which you know I am talking about Dave. Why choose a man with the facial hair of an onion? ...Otherwise you are doing OK. DEAREST MY EX-WIFE, ....Even though you poison Stavroula and Litza against me from the moment I bring them into this fat country, and Ruby from the moment you bring her into the world. This is why I am asking: you should wear only black for the next year...." The mail has good advice for everybody addressed to, and most advices are not actually too friendly. For anyybody in need of help in interpreting his words he concludes: "If you have any confusion, Daughters and Wife, you can email a response. I will answer them all."
He is dying, at least he is absolutely convinced, he is, so for the last time, he wants to tell them all, how to run their lives. Its obvious, that the family is not too close anymore, and its easy to suspect, that his death-goat-dream is an attempt to blackmail them all into loving him and coming back. But this would be too easy, wouldn't it?
The book is about their reactions to this  email, his reaction to their reactions and it is about the story of the family, how Stavros lived on Crete and how he came to America, and how, through his immigration, somehow all their lives unfurled. It is also about him disappearing, after nobody reacts to his email the way, he wanted them to and abut the question, if he is dying.

Let me explain you is one of the most loving and readable books, I have read this year, or maybe ever. It is full of love for its characters, the story and it seems to understand every human foible. It is also ifunny.
And it is a very relevant book, because today, more than ever, people leave their homes in hope to start a better life someplace else, and without being dramatic or lecturing, it taught me subtle knowledge about, how deep such a process of immigration runs through generations and families. It made me think, how happy one can be, when she never needs to ponder the idea to leave home, because home is safe and beautiful and a place to be, who you are.

The book had several side effects on me:
1. I started craving greek food, which to me is comfort food. When my mom was dying, my brother, her man and I would often go and eat at a greek restaurant on the corner of our street, where the owner was a former classmate of my brother and he would serve us extra big portions and plenty of ouzo.
2. I really really want to go to Greece ASAP
3. I started to ask myself those questions daily and so far, have not found the one right answer but many different ones. To ask oneself this questions is an interesting process really:
What was the happiest moment of your life?
Was it worth it?

© Susanne Becker

Sonntag, 13. September 2015

Elif Shafak - Besuch einer Lesung, Der Bastard von Istanbul, Der Architekt des Sultans

Gestern habe ich eine Lesung von Elif Shafak im Rahmen des internationalen literaturfestivals berlin im Haus der Berliner Festspiele besucht.
Ich habe bereits einige ihrer Bücher gelesen und weiß, dass sie eine sehr kluge, beeindruckende Frau ist. Umso erstaunter bin ich, als sie die Bühne betritt und ich sehe, wie überaus bescheiden und zurückhaltend sie erscheint, nicht wie der Star der türksichen Literaturszene, der sie ist. Leise und unaufdringlich bringt sie ihre Ansichten zu Gehör, dabei immer freundlich, niemals wütend oder aggressiv. Das hat mich sehr beeindruckt, wie wenig rechthaberisch sie ist. Diese Haltung macht es natürlich vor allem jenen, die anderer Meinung sind als sie, viel leichter, ihr zuzuhören.
An einem Punkt sagte sie, dass sie ihre Bücher für viel weiser und mutiger hält als sich selbst, da sie die Charaktere in ihnen alles sagen lässt, was sie vielleicht selbst, beispielsweise in einem journalistischen Text, nicht so offen zum Ausdruck brächte. Sie sagte, dass sie lügen würde, würde sie behaupten, in journalistischen Texten offen alles zu schreiben, was sie denkt. Viel zu bewusst sei ihr, und sicher allen Schreibenden in der Türkei, welche Konsequenzen ein falscher Satz haben könne.
Immer wieder wies sie während des Abends darauf hin, wie wichtig freie Meinungsäußerung sei für eine funktionierende Demokratie, und dass dieses Gut in der Türkei immer stärker beschnitten werde.
Für ihren Mut, die Probleme der Türkei in ihren Romanen auszusprechen, wurde sie bereits einmal wegen "Beleidigung des Türkentums" angezeigt. Sie hätte dafür, wäre es hart auf hart gekommen, bis zu drei Jahren ins Gefängnis kommen können. Gott sei Dank wurde sie frei gesprochen. Aber eine solche Anzeige, eine daraus resultierende Gefängnisstrafe ist natürlich eine reale Bedrohung für jeden Schreibenden in der Türkei.
Der Bastard von Istanbul brachte Elif Shafak also fast ins Gefängnis, weil sie darin über den Genozid an den Armeniern schreibt und diesen auch so nennt.

ein wunderschönes Cover, wie
eigentlich immer bei kein&aber
Ein großartiger Roman, den ich vor kurzem las. Es ist die Geschichte zweier Familien, deren Schicksale viel stärker miteinander verwoben sind, als es ihnen bewusst ist.
Die eine Familie ist armenischen Ursprungs und lebt mittlerweile in Kalifornien. Die andere Familie ist türkisch und lebt in Istanbul.
In beiden Familien dominieren starke Frauen, viele, sehr viele starke Frauen. Das ist das erste, was mich an dem Buch sogleich gepackt hat: diese Fülle an wunderbaren Frauen, armenisch und türkisch, die alle eine laute Stimme bekommen. Es fängt gleich zu Beginn des Buches an mit Zeliha, die durch die verregneten Straßen der Stadt läuft, auf dem Weg zu einem Arzt, wo sie eine Abtreibung vornehmen lassen möchte. Dies geschieht dann aber schlussendlich doch nicht. Zeliha bekommt ihr Kind  und verschweigt konsequent den Vater. Das Kind wächst mit Zeliha im Haus der Familie auf, in dem nur Frauen leben: Zelihas Mutter sowie ihre Schwestern. Dieses Kind, Asya Kazanci, wächst in einem Universum ziemlich verrückter Frauen auf, in welchem ihre Mutter nur wie eine der zahlreichen Tanten erscheint und eine wirkliche Mutter-Tochterbeziehung sich nicht bildet. Asya ist nicht glücklich.
Zur gleichen wächst in den USA Armanoush Tchakhmakhchian heran, ihr Vater ist Armenier, die Mutter Amerikanerin. Die Eltern haben sich getrennt, als Armanoush noch ein Baby war. Sie verbringt nun die Hälfte der Zeit in Arizona bei der Mutter und die andere Hälfte in Kalifornien bei der Familie des Vaters. Ihre Großmutter, die den Genozid überlebte, kam als ganz junge Frau in die USA, sie ist eine der stärksten Figuren des Buches und ihre Geschichte ist atemberaubend.
Irgendwann beschließt Armanoush, die von ihrer Mutter konsequent Amy genannt wird, nach Istanbul zu gehen, um die Wurzeln ihrer Familie, die alte Heimat ihrer armenischen Großmutter, kennen zu lernen.
Armanoushs Mutter hatte bereits kurz nach der Trennung von ihrem Vater im Supermarkt einen jungen türkischen Mann kennen gelernt, der ihr zunächst vor allem deswegen als perfektes Ziel ihrer Begierde erschien, um mit dieser neuen Beziehung die armenische Familie zu brüskieren. Später heiraten die beiden und werden trotz der nicht ganz kosheren Anfangsmotivation ein recht glückliches Paar.
Armanoush nimmt hinter dem Rücken ihrer Eltern mit der Familie dieses türkischen Stiefvaters Kontakt auf und fliegt für eine Woche heimlich nach Istanbul, wo sie von der Familie mit offenen Armen, von Asya zunächst widerstrebend empfangen wird. Doch schon bald werden die beiden Freundinnen. In Istanbul lernt Armanoush, wie viele Ähnlichkeiten es gibt zwischen Türken und Armeniern, und dass man die beiden Völker trotz aller schmerzlichen Erlebnisse gar nicht trennen kann.
Im Laufe der Geschichte werden Geheimnisse und Verbindungen offenbart, als Leserin war ich so manches Mal über die Wendung überrascht, immer wieder staunte ich über die Fabulierkraft der Autorin, aber auch über die Unglaublichkeit des Schicksals.
Der Bastard von Istanbul ist ein intensivers, sehr reiches Buch, mit starken weiblichen Charakteren und klaren politischen Ansichten, die in diesem Kunstwerk zum Ausdruck gebracht werden. Es erzählt eine spannende und farbenreiche Geschichte, die vom ersten bis zum letzten Satz den Leser für sich einnehmen kann.

In ihrem Vorwort zu diesem Buch schrieb die Autorin: "Ich bin der festen Überzeugung, dass sich kein Geschichtenerzähler aus der Türkei (oder Pakistan oder Ägypten oder irgendeinem anderen Land, in dem eine reife Dimokratie noch eine Idealvorstellung ist) den Luxus erlauben kann, apolitisch zu sein."

Auch gestern abend hat sie an vielen Stellen des Gesprächs mit Gabriele von Arnim, die auch ins Deutsche übersetzte, gezeigt, dass sie eine sehr politische Autorin ist. Mehrfach wies sie, wie schon erwähnt, darauf hin, wie wichtig Redefreiheit und auch Freiheit des Denkens für eine wirkliche Demokratie sind, und dass diese Werte in der heutigen Türkei immer weiter beschnitten werden, womit eben auch wahre Kreativität beschnitten wird.
Sie stellte gestern dem Publikum ihren neuesten Roman Der Architekt des Sultans vor. Er handelt vom größten Architekten des Osmanischen Reichs, einem Elefanten und einem Jungen, der der Lehrling dieses Architekten wird. Dieser Junge erzählt die Geschichte in der Rückschau, als sehr alter Mann und sie beginnt wie folgt: "Von allen Menschen, die Gott erschuf und Schaitan auf Abwege führte, haben nur wenige den Mittelpunkt des Universums entdeckt, wo es weder Gut noch Böse gibt, keine Vergangenheit und keine Zukunft, kein »Ich« und kein »Du«, keinen Krieg und keinen Grund, Krieg zu führen, sondern nur ein unendliches Meer der Ruhe. Was diese wenigen dort fanden, war so schön, dass sie die Gabe des Sprechens verloren."
Der Sultan verlangte vom Architekten Sinan, er solle eine Moschee mit einer Kuppel bauen, die größer sei, als die Kuppel der Hagia Sophia, um zum Ausdruck zu bringen, dass der Islam mächtiger sei als das Christentum. Der Architekt Sinan aber wusste, dass es eine Kuppel gibt, die über uns allen sich wölbt und unter der alle Zuflucht finden: Juden und Muslime, Christen und Buddhisten, alle! Es gibt keine Trennung und Konkurrenz ist sinnlos, der Mittelpunkt des Universums steht jedem offen.

Elif Shafak las aus dem englischen Original, die Schauspielerin Naomi Krauss las aus der deutschen Übersetzung und das war ein besonderer Genuss!
Elif Shafak, die nicht in der Türkei, sondern u.a. in Spanien und Amman aufwuchs, schreibt seit etwa dreizehn Jahren ihre Bücher auf Englisch. Sie wird aus vielen Gründen in der Türkei angefeindet, auch aus diesem. Es gibt Leute, die nennen sie eine Betrügerin an der türkischen Sprache. Dennoch ist sie eine der meist gelesenen Autorinnen in der Türkei. Ihre Leser sind zu ca. 80 bis 85 % weiblich, und kommen aus allen Schichten, von allen politischen Seiten. Sie erzählte, wie sehr sie sich freut, wenn auf ihren Lesungen Frauen nebeneinander sitzen, die normalerweise kein Wort miteinander wechseln würden, die noch nicht einmal ein Glas Wasser teilen würden,weil sie aus vollkommen verschiedenen Schichten, Religionen, Lagern stammen, und doch teilen sie alle diese Lektüre. Da kommt sie ihrem Ziel, Brücken zu bauen, dazu beizutragen, dass die Türkei ein vielfältiges, ein offenes, ein tolerantes Land wird und bleibt, vor allem auch für Frauen, ein kleines Stückchen näher. 
Sie schreibt in Englisch, weil sie sich in dieser Sprache frei fühlt, und in vieler Hinsicht den Problemen ihrer Heimat unbefangen näher treten kann. Und wie sie selber sagt: Warum sollte sie nicht in Englisch schreiben? Warum sollte nicht jeder Mensch tun dürfen, was er kann und was er will, zeigen, was in ihm steckt, in aller Vielfal?
Zum Abschluss sagte sie noch einen Satz, der zu jedem ihrer Bücher, zur Lage in der Türkei, aber auch zur aktuellen politischen Situation hier passt: Die, die rechts stehen, die nationalistisch sind, fremdenfeindlich, frauenfeindlich, homophob etc, die schreien immer besonders laut und machen sich besonders brutal bemerkbar. Unser aller Pflicht ist es, lauter und sichtbarer als diese zu sein, uns viel deutlicher bemerkbar zu machen und den öffentlichen Raum zu besetzen - wenn wir ihnen diesen Raum überlassen, sind wir alle über kurz oder lang verloren.

© Susanne Becker

Freitag, 11. September 2015

Büchersommer 2015

Dieser Sommer war ein guter Sommer, in vieler Hinsicht. Monatelang schönes Wetter, fast sieben Wochen Ferien, viel im Garten gewesen, aber auch in Wien, im Allgäu, auf einen  2000 m hohen Berg gestiegen, am Stettiner Haff den Strand genossen, Freunde getroffen, Familie, Brombeeren geerntet, Pflaumen, Mirabellen, Marmeladen eingekocht, geschwommen: in Seen, am Stettiner Haff, in der Dahme und im Badeschiff, im Weissensee mit den Alpen als Kulisse und im Brüssow See mit Brüssow als Kulisse. Natürlich gelesen, den ganzen Sommer über gelesen: auf Liegestühlen unter Kirschbäumen, auf Handtüchern und Decken an Seeufern, in Zügen, im Flugzeug, in der kleinen Wohnung im 7. Bezirk in Wien, auf den Holzbrettern vom Badeschiff, im Bett, im Sessel, auf dem Sofa. Ich habe so viele großartige Bücher gelesen. Ich komme nicht dazu, jedes einzelne hier ausführlich zu besprechen. Dennoch möchte ich Euch kurz einen Überblick geben und Euch anregen, Eure Nasen in diese Bücher zu stecken. Jedes einzelne war wunderbar!

Max Frisch "Aus dem Berliner Journal"
Max Frisch "Montauk"
Max Frisch war schon immer einer der Schriftsteller, deren Bücher ich verschlingen konnte und jeder Satz regte mich schon als Teenager zum Denken an, zum Nachdenken. Es gibt Bücher, die machen glücklich. Aus Gründen, die ich selbst immer noch nicht ganz begreife, gehörten Frischs Bücher für mich immer dazu. Lange, sehr lange, habe ich nichts mehr von ihm gelesen. Aber dann kam das Berliner Journal, und durch dessen Lektüre kam noch einmal Montauk, ein Buch, das schon vor zwanzig Jahren zu meinen Lieblingsbüchern gehört hat.
Seine Worte sind für mich immer noch, habe ich in diesem Sommer festgestellt, eine Art Vollbad in etwas klugem und nachdenklichem, das einen selbst im eigenen Denken schulen kann, das das eigene Denken erweitert. Natürlich enthalten seine Bücher auch immer eine gute Prise männliches Selbstmitleid und eine Verliebtheit in die eigene Person. Aber, so sehr ich allergisch reagiere auf gerade diese Eigenschaften, also normalerweise, und Bücher wegen diesen auch schon in die Ecke gepfeffert habe, lassen sie mich bei ihm eher schmunzeln. Die Klugheit überwiegt, auch dass er sich selbst anprangert und so ein bisschen zerfleischt, das rechne ich ihm an. Immerhin öffentlich tut er es. Also in Montauk. Das Berliner Journal war ja lange verschlossen, aber doch immer für die posthume Veröffentlichung gedacht. Das kann man, so finde ich, durchaus erkennen im Tonfall. Ich schätze die Informationen, die ich bekomme, sowohl über Menschen (Ingeborg Bachmann, Uwe Johnson), also auch, im Journal vor allem, über die DDR und die dortige Kulturszene. Von Westberlin aus reiste er oft dorthin.
Warum macht Max Frisch mich glücklich? Ich glaube, weil er eine Weite im Denken, im Sehen, im Erleben hat und schildert, die bei der Lektüre auch das eigene Denken, Erleben und Sehen weitet. Ich fühle mich genährt und atme tiefer und dann gehe ich los, und schaue mir die Welt mit leicht geändertem Blick noch einmal neu an.

Annika Reich "Die Nächte auf ihrer Seite" ist ein Buch über zwei kluge Frauen, die Möglichkeit oder Unmöglichkeit von Liebe und Beziehung und den arabischen Frühling. Wir sind mitten drin auf dem Tahrir Platz, dann wieder in Leipzig oder Berlin Kreuzberg, aber auch da mitten drin. Mich hat an dem Buch verschiedenes fasziniert:, die Direktheit, mit der man am Leben teilnimmt während der Lektüre, an so verschiedenen Leben und alles ist dennoch stimmig, obwohl es theoretisch sehr viel für ein einziges Buch ist, aber praktisch ist es gut und passt.. Zum anderen diese vielen klugen Gedanken, der intellektuelle Horizont, der so nebenbei darin aufleuchtet. Ich hatte ständig während der Lektüre das Bedürfnis, in die Bibliothek zu rennen, mir Bücher zu allen möglichen im Buch angesprochenen Themen auszuleihen, mir Die Zeit zu kaufen, oder einfach nochmal zu studieren, um mich mit Kunst, Philosophie, Psychologie ungestört und intensiv beschäftigen zu können. Die Nächte auf ihrer Seite ist auch ein Buch über das Muttersein, das nicht so perfekte, ideale Muttersein, da kämpft eine Frau regelrecht mit dieser Rolle und was sie ihr abverlangt. Es gibt Szenen zwischen ihr und dem Kind, die tun richtig weh - wie im Leben. Ein wirklich tolles Buch!

Jan Brandt "Tod in Turin" - ebenfalls ein tolles Buch! Wir fahren mit Jan Brandt auf die Turiner Buchmesse (wo ich im Grunde nie hin wollte!) und lesen, was er dort erlebt, wen er trifft und was er sich dazu denkt. Ein Ritt in die Abgründe des Schriftstellerlebens, und im Grunde gleich in Abgründe der menschlichen Seele, deren Beschreibung ja die Aufgabe des Schriftstellers, ist. Dieser Aufgabe nimmt sich Brandt vertrauensvoll and und ist dabei unglaublich witzig (also ich fand ihn unglaublich witzig, ich habe in Rezensionen gelesen, er bemühe sich krampfhaft, witzig zu sein, das sei nicht witzig - aber ehrlich gesagt schienen mir die Rezenten extrem humorlos!). Das Buch ist voller Wissen und klug. Ich habe viel gelacht und viel gelernt. Kann man mehr von einem Buch wollen? Ach ja, und es ist ein Buch mit Fußnoten. Ich weiß nicht warum, vielleicht hat es noch damit zu tun, dass ich so furchtbar gerne wissenschaftliche Arbeiten an der Uni verfasst habe, aber ich liebe Bücher mit Fußnoten!

Elif Shafak "Der Bastard von Istanbul" Ich entdeckte diese türkische Autorin im letzten Jahr durch ihr wunderbares Buch Ehre, das ich hier auch rezensiert habe. Sie erzählt so lebendig aus Welten, die ich nicht kenne, dass ich immer das Gefühl habe, mit ihr auf Reisen zu gehen: nach Istanbul oder London oder in ein abgelegenes türkisches Bergdorf. Ich lerne in ihren Büchern Menschen kennen, die mir im wirklichen Leben so offen und sichtbar normalerweise nicht begegnen.
Im Bastard von Istanbul erzählt sie, wie der Genozid an den Armeniern auch die heutigen Generationen noch beeinflusst. Sie tut dies anhand einer armenischen Amerikanerin und ihrer vor dem Familie, die nach Amerika kam, um dem Genozid zu entkommen einerseits. Andererseits erzählt sie von einer türkischen Familie, die scheinbar nichts weiß vom Genozid und mit ihm auch nichts zu tun hat. Bis zur letzten Seite ein fesselndes Buch, klug, ein gut erzählte Geschichte, die einen nicht los lässt und für deren Erzählung Elif Shafak vom türkischen Staat, der den Genozid noch immer leugnet, für Verunglimpfung des Türkentums angeklagt wurde.

Wolfganz Herrndorf "Tschick" Das ist natürlich ein Klassiker. Im Grunde verstehe ich nicht, dass ich ihn nicht längst gelesen hatte. (Aber gut, ich habe ja auch erst in diesem Sommer die Tocotronics für mich entdeckt, das macht dann irgendwie wieder Sinn, dass ich auch Herrndorf erst mit mehrjährigem Verzug wahrnehme). Dieses Buch habe ich in exakt anderthalb Tagen praktisch in mich eingesogen. Ich habe beinahe sogar mit dem Buch in der Hand geduscht und bin einmal nicht in den See gegangen, weil mir Lesen wichtiger war als Schwimmen! Vom ersten bis zum letzten Satz großartig, kein Fehltritt, perfekt eigentlich. Die Charaktere wunderbar berührend und authentisch. Die Geschichte atemberaubend und atemstockend, wird in einem halsbrecherischen und mutigen Tempo ohne Punkt und Komma erzählt. In dem ganzen Buch ist mir kein einziges überflüssiges Wort aufgefallen.
Dass das Buch jetzt von Fatih Akin verfilmt werden soll, macht mich neugierig. Der richtige Regisseur für dieses große Buch über Freundschaft, alkoholkranke Mütter, emotional verkrüppelte Väter, Brandenburg, schlechte Lehrer und einen der besten Roadtrips, die ich persönlich je gelesen habe.

Norbert Niemann "Die Einzigen" war mir zum Geburtstag von einer Freundin geschenkt worden. Ich hatte es eine ganze Weile liegen lassen. Denn ich kannte den Autor nicht und erwartete ohne jeden Grund eine verkopfte Geschichte, deren Thematik mich aber dennoch ansprach: Ein Buch über Kunst (in diesem Fall Musik) und Liebe, über unsere Gesellschaft, die von Menschen eigentlich verlangt, dass sie sich aufgeben und kompromittieren, damit sie erfolgreich mitspielen können auf dem Markt, während die Kunst, wahre Kunst, genau wie wahre Liebe, Hingabe und Aufrichtigkeit benötigt, um gedeihen zu können. Es ist ein Roman über Ideale, über Mut, Liebe, über unendliche Geduld und Ausdauer und über unsere Gesellschaft. Ich habe selten ein Buch gelesen, das die konkrete Welt, in der wir uns hier in Deutschland bewegen, so deutlich nachzeichnet. Tiefgründig, fein und klar. Bei der Lektüre musste ich zum einen oft an Frisch denken, den ich zu Beginn des Sommers gelesen hatte. Zum anderen fiel mir immer wieder Darius Kopp ein, Terézia Moras "Einziger Mann auf dem Kontinent", der dann im Ungeheuer die Asche seiner Frau durch Südosteuropa fährt. Harry Bieler aus Die Einzigen könnte mit ihm bekannt sein.

© Susanne Becker

Mittwoch, 9. September 2015

Meine Lieblingsbuchhändlerinnen stellen ihre Lieblingsbücher vor (16)

Die Kreuzberger Buchhändlerinnen Katja Weber und Jessica Ebert stellen in loser Folge hier Bücher vor, die Ihnen gerade gut gefallen oder einfach aufgefallen sind. Sie lesen ständig und wenn der seltene Fall eintritt, dass ich überhaupt nicht weiß, was ich als nächstes lesen oder aber einer Freundin schenken soll, habe ich bei den beiden noch immer Hilfe gefunden. 

Alle hier genannten Bücher könnt Ihr natürlich in ihrem wunderbaren Buchladen ebertundweber in Kreuzberg kaufen. 
Hatte ich erwähnt, dass es mein Lieblingsbuchladen ist, und dass sie jetzt auch bei Facebook sind? 




also, ich hab gelesen:

kurban said, ali und nino Ullstein Buchverlage als ebook €8,99 als Taschenbuch bei ebertundweber €9,95
angeregt durch den haratischwili epos, der in georgien spielt, las ich
nun den klassiker aus aserbeidschan.
geschrieben wurde das buch in den 30iger jahren unter pseudonym,
dahinter verbergen sich zwei künstler- frau und mann- aus wien, er war
zum islam konvertiert.
ein wilder ritt durch die geschichte des kaukasus - eine liebesgeschichte!
--
ruth cerha, bora eine geschichte vom wind, Frankfurter Verlagsanstalt, €19,90
die schönste sommerliebesgeschichte für mich.auf einer wundervollen,
kleinen kroatischen insel, die ausschliesslich von heimkehrern besucht
wird, verbringt mara jedes jahr ihre sommer.
sie wohnt in einem kleinen, einfachen häuschen, lebt ihre
schreibblockade- sie ist autorin aus wien- geht ihre spaziergänge,
trifft die anderen inselbewohner und lebt ihren inselalltag.
an einem frühen morgen am hafen begegnet sie einem neuankömmling...
zauberhafte sprache, sehnsüchtige bilder- ich wollte sofort auf diese
insel fahren! (Anmerkung der Red: Hier noch eine schöne Rezi von Masuko13)

jonathan franzen unschuld, Rowohlt Verlag, €26,95
gestern angefangen- freu mich schon auf heute abend....

miranda july, der erste fiese typ, kiwi verlag, € 19.99
strange, very strange... hat den gewissen july- ton- mir persönlich
hätte die hälfte des buches auch gereicht- special!

mirna funk, winternähe, fischerverlage, € 19.99
eine junge ostberliner jüdin- in den 80igern geboren, nicht jüdisch
erzogen, findet den zugang- oder auch nicht- zur religion durch latenten
antisemitismus in berlin, geht nach tel aviv und beschreibt sehr nahe
das junge leben dort.
an einem tag weggelesen...etwas sexlastig in meinen augen, aber gerne
gelesen hab ich es!!

liebe grüße katja

bis 18.30 uhr bestellt am nächsten morgen da!

mo --fr 9.30 uhr - 19.00 uhr

sa 10.00 uhr - 16.00 uhr

buchladenebertundweber

falckensteinstraße44

10997 berlin

  tel. 030-69 56 51 93

www.ebertundweber.de



Sonntag, 6. September 2015

vorüber ziehende tage


am montag sahen wir uns
das licht war an
in die augen
der sturz veränderte meine woche
mein leben
ad acta
war etwas verlegt
worden unauffindbar
wo ist ein ruhiger stern
gefragt nach jeder antwort
auge des sturms
wende ich mich ab
immer gerne
beantwortest du nur die letzte frage
mit totenstille
am dienstag sah ich
das licht war aus

© Susanne Becker

Freitag, 4. September 2015

10 Fragen an - Ulla Lenze

Dies ist eine neue Reihe, deren zweite Folge heute auf meinem Blog erscheint. 
Ich stelle Schriftstellerinnen und Schriftstellern 10 Fragen, die mich brennend interessieren. Wobei ich schon bei dieser zweiten Runde merke, dass diese zehn Fragen schön und gut sind, ich aber auch andere 10 Fragen stellen könnte, dass die Fragen, die mich interessieren, im Prozess dieser kleinen Interviews komplexer werden. Ulla Lenze hätte ich zum Beispiel sehr gerne zu aktuellen politischen Themen befragt, oder zu philosophischen 
Es könnte also sein, dass ich zwar weiterhin 10 Fragen stelle, sie aber situativ und individuell variiere. Eines bleibt jedoch bestehen: Für mich waren Schriftstelleinnen schon immer die interessantesten Menschen der Welt. Bei Lesungen möchte ich mich eigentlich regelmäßig nach vorne drängeln und diese 10 Fragen (und ca. 35 weitere) stellen. Es ist für mich faszinierend, wie jemand Tag für Tag allein an seinem Schreibtisch sitzt und sich eine Geschichte aus dem eigenen Inneren schält. Oft finde ich es spannender, zu erfahren, wie ein Schriftsteller schreibt, welche Rituale, Gewohnheiten er hat, welche anderen Autoren ihn oder sie inspirieren, als den Text zu interpretieren.
Die Antworten, das habe ich auch wieder bei diesem zweiten Fragebogen gemerkt, inspirieren mich sofort. In der Hoffnung, dass dies auch meinen Leserinnen so geht, hoffe ich, noch viele Schriftstellerinnen zu finden, die bereit sind, diesen kleinen Fragebogen zu beantworten (angelehnt übrigens an den Fragebogen der FAZ, den ich schon als Kind verschlungen habe, weil mich Dinge wie: Welche Person aus der Vergangenheit würden sie gerne kennenlernen? Oder was ist Ihre Lieblingsfarbe? wirklich interessieren).


Foto (c) Julien Menand

Die zweite Teilnehmerin ist Ulla Lenze. Über ihren vierten Roman Die endlose Stadt schrieb Eva Behrendt in der taz "Mit ihrem vierten Buch hat Ulla Lenze gleichzeitig einen verblüffend spannenden Liebesroman und ein philosophisches Essay über Kunst und Ethik geschrieben." Wäre mein Interesse an dem Buch nicht sowieso schon durch die Inhaltsangabe des Verlags geweckt, hätte mir auch dieser Satz ausgereicht, um Ulla Lenzes Roman sofort auf meine Liste unbedingt zu lesender Bücher zu setzen. Genau so erging es mir mit ihrem vorherigen dritten Roman Der kleine Rest des Todes, der mich mit seinem Titel sofort ansprach und dessen Geschichte: ein Vater kommt bei einem Flugzeugabsturz ums Leben und die Tochter muss das irgendwie verarbeiten, mich sehr interessiert, vor allem, wenn ich weiß, dass die Autorin klug ist, sich für Philosophie interessiert und existenzielle Fragen und Konstellationen so spannend findet, wie ich selbst. Dass ich beide Bücher noch nicht gelesen habe, liegt einzig und allein an dem Berg an Büchern, der sich bei mir stapelt. Im Oktober gehe ich für drei Wochen in ein Schreibretreat nach New Mexico, ich werde dort auch lesen. Und ich werde ihre Bücher dorthin mit nehmen.
Ulla Lenze gibt übrigens auch Schreibkurse in Berlin und hat teilgenommen an der wunderbaren Solilesung für Bizim Bakkal am 1. Juli hier in Kreuzberg mitten auf der Wrangelstraße.

Hier sind ihre Antworten auf meine Fragen:

1. Wo schreibst Du am liebsten?

 Ich brauche Stille und eine vertraute Umgebung. Das habe ich zuhause.

 2. Gibt es Rituale, ohne die für Dich beim Schreiben nichts geht?

Kein Ritual, aber wichtig, um konzentriert zu bleiben: Das Telefon ausschalten und das Internetkabel für einige Stunden in den Briefkasten schließen.

3. Gibt es eine Art Schreibroutine?

Ich schreibe jeden Tag, und die produktivsten Zeiten sind morgens und manchmal auch nachts.

 4. Was liest Du gerade?

Den sehr schönen Roman "Der Fremde im Palazzo d'Oro" von Paul Theroux.

 5. Welches Buch oder welche Bücher haben Dein Leben verändert?

Ich kann von einigen Autoren sagen, dass ihre Bücher in mir den Wunsch verstärkt haben, selber Bücher zu schreiben. Dazu gehören Don Delillo, J.M. Coetzee, aber noch einige andere.

6. Wenn Du absolut frei wärest, wo würdest du leben wollen?

Am Meer.

7. Welchen Menschen aus der Vergangenheit, Zukunft oder Gegenwart würdest Du gerne kennen lernen?

Ich bin neugierig auf Menschen. Aber ich würde zum Beispiel Menschen, deren Werk (Film, Buch, Musik, Bilder etc.) ich bewundere, gar nicht so dringend treffen wollen. Vielleicht müsste die Frage in meinem Fall also lauten: Welchen Menschen, die du eigentlich treffen wollen müsstest, würdest du konsequent aus dem Weg gehen? Ich nenne mal ein paar Tote: Derrida, Duras, Hegel, Dostojewski, Roland Barthes...

8. Fällt Dir das Schreiben leicht oder schwer?

Der Anfang eines Romans fällt mir leicht, das Ende schwer.


9. Du schreibst weil….?

Darauf könnte ich jetzt eine handvoll Antworten liefern. Aber ich glaube, diese Kausalitäten werden nachträglich hergestellt. Das Schreiben, wie jede Kunst, ist etwas, das ohne Kosten- Nutzenrechnung auskommt.
Vielmehr ist es etwas, das einem zustößt, das eigentliche Schreiben meine ich.


10. Gibt es eine Frage, die ich an dieser Stelle nicht gefragt habe, die Du aber trotzdem gerne beantworten würdest?

Diese Frage zum Beispiel, nur fällt mir im Moment keine Antwort ein.

Danke Ulla Lenze, und ich habe die Idee mit dem Internetkabel im Briefkasten schon abgespeichert. Vielleicht bring ich meins sogar in den Keller, wenn ich schreibe. Sicher ist sicher.