Direkt zum Hauptbereich

What I notice, when I am still

Sometimes, I wake up and immediately start to write in my disco notebook. It is silver and it glitters so much, it could blind you actually. I got it from my friend Greta Brinkman, a bass goddess and one of my oldest friends. We have been roommates too. She is cool. Which you can tell, since she knows to give me disco notebooks!
Sometimes, right after waking up, sipping my coffee, I find my thoughts so deep and profound and interesting, that I feel the total urge to share them here with you all. Maybe I should not do that, but I can not restrain myself. So, take this, people and have a great day!

What I notice, when I am still

The cat purring beside me. He sounds like a tractor or a car engine. Content.
I hear a little sound in my ears, a quiet sound. I call it stillness. Its where I dive into, whenever I sit on my zafu, or wherever I happen to remember, that this little sound is my home, is really everything I need. When I am still, which I hardly ever am, which I try to be nevertheless as often as possible, because it is total bliss, I love myself and everybody, everything else. I know then how much I really am part of everybody else – even the refugees from Syria, the aborted second children from China and the midwifes helping to keep them from being born, the Dalai Lama too, not just bad stuff. Good bad, no difference. That’s the truth in the depth of my stillness. I am part of the elephants in Kenia, threatened to be extinguished by greed, I am the greed too, but I am also love, pure and clear. I am Auschwitz, I was there, the young jewish mother, the young gipsy girl, the gay man, I was killed, I was raped, I starved, I was the SS man, and the capitalist making tons of money from my slave labour, I am the German pretending to have noticed nothing out of the usual – when I am still, when I know all this, you might think, I am unhappy, but no, this is happiness, total bliss. Good, bad, evil, no difference. Not in the sense, don’t get me wrong, of it doesn’t matter. But in the sense of: deep down we are all one, there is no separation. Love. Breathe into this, and try to do your best. That’s all.

When I am still, which I hardly ever am, I have this constant list of things to do in my head. Its running on autopilot: clean the bathroom, go outside for a walk, write your novel, write another poem, tend to your garden, do nothing for a change, grocery shopping!!!! breathe more evenly for heavens sake, drink water, brush your teeth, get dressed…..the list is never ending and renews itself every second. List of duties, mostly self created. My discipline is to become a better person, to stop gossiping, to stop producing more negativity, which is not at all about hurting people: you can be the most loving and positive person in the world, you will still hurt others. It is rather about being true. When I am still, I hear that little voice. It comes after I listened a while to that sound, the quiet one, in my ears. I can really count on this voice always knowing exactly what to do next (nothing?) The thing which amazes me most about this voice is, that it knows every answer to every question, to every problem and it doesn’t even have to think about it. The answers come seemingly out of nowhere, but of course, they do come out of the depth of that little sound I call stillness. I know everything will always fall into place if I dare remaining in the company of that sound, wherever.

© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Esther Kinsky, Hain Geländeroman

"... eine Ballung der Vorläufigkeiten, wie sie sich oft, als gebe es ein physikalisches Gesetz dafür, beschützend um Kerne bilden, deren Schutzbedürftigkeit niemandem aufgefallen ist."

Esther Kinskys Geländeroman "Hain", für welchen sie vor kurzem mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, führt uns durch Gelände, hauptsächlich in Italien, sowie im menschlichen Inneren, durch welche die Ich-Erzählerin schutzlos in ihrer Trauer, mühsam sich bewegt. Gelände sind es, die möchte man nicht so sehnsüchtig betreten, wie es bei dem Wort Italien ganz kurz scheinen könnte. Allerdings wird das Gelände, durch das uns Esther Kinsky führt, für kaum jemanden vermeidbar sein.
Das innere Land der Trauer um den Lebensgefährten, der nicht lange vor der ersten im Buch beschriebenen Italienreise verstorben ist. Aber auch die Trauer um den Vater, der schon länger tot ist, und mit dem die Familie jahrelang jeden Urlaub in Italien verbracht hat, wo er sie durch Sehenswürdi…

Leseliste Mai

Meine Leseliste mit alten und nicht ganz so alten Texten von meinem Blog wird sich in diesem Monat vor allem um das Thema Liebe in seinen verschiedenen Formen, zumal um jene, die mir bekannt sind, drehen.

1. Mai Die Rezension von Die Liebe unter Aliens von Terézia Mora, eine Rezension, die ich zufällig noch einmal gelesen habe heute und sie erinnerte mich daran, wie wunderbar ich diese Autorin finde.
2. Mai Elif Shafak Ehre, ein wunderbares Buch
3. Mai Robert Seethaler zeigt in seinem Buch Ein ganzes Leben, mit wie viel Liebe ein Autor seinen Protagonisten zeichnen kann.
4. Mai Lissabon, eine Stadt, die ich liebe.
5. Mai Miljenko Jergovic kämpft in seinem Buch Vater um die Liebe zu diesem, und zu sich selbst.
6. Mai ein englisches Gedicht may
7. Mai ein weiteres Gedicht, und eine Art Mantra für mich open your heart 
8. Mai Gelöbnis, ein Gedicht, das ich vor langer Zeit geschrieben habe, das mir aber immer noch sehr viel sagt. Ich könnte es ziemlich genau so heute auch noch schreiben
9…

Christoph Simon, Spaziergänger Zbinden

"Meine Damen und Herren, haben Sie sich schon einmal vor der eigenen Dumpfheit gefürchtet? Entweder Sie sind nicht dumpf, oder Ihre Dumpfheit schützt Sie vor der Furcht vor der Dumpfheit."

Durch die Indiebookchallenge, die in diesem Jahr zum ersten Mal im Anschluss an den Indiebookday begann und in deren Verlauf ein Jahr lang pro Woche Bücher aus unabhängigen Verlagen gesucht, gelesen, in den sozialen Netzwerken vorgestellt werden sollen, welche einem wöchentlich wechselnden Motto entsprechen. Es gab schon #blauesBuch, #Hotelbuch und viele andere. Und dann gab es #Liebesroman.

Manchmal zeige ich auf Instagram ein oder mehrere Bücher, die zu dem Motto passen. Öfter durchforste ich meine Instagramseite nach interessanten Büchern, die andere posten. Dabei kam ich zum Spaziergänger Zbinden. Und ich muss das noch einmal wirklich ganz laut sagen, wie toll ich diese Indiebookchallenge finde, weil sie mir im Grunde jede Woche spannende Bücher zeigt und auch so viele Verlage, kleine, …