Berlin

Berlin

Montag, 24. Februar 2014

Elizabeth Gilbert - The Signature of All Things

"Moss grows where nothing else can grow."

This is a novel about a female scientist, Alma Whittaker, who never got recognition for her work.
Born in 1800 to a wealthy familiy in Philadelphia, immigrants from England and Holland, early in her childhood she started to be interested in botany and became a selftaught explorer of nature and a scientist. She even published some books about her findings and ideas.For over 50 years she basically never left her home. Its gardens were so huge, she found enough to explore there and ultimately specialized in mosses, which suited her well. Because moss changes so slowly, nothing ever seems to happen.
Alma Whittaker never was one to search the stagelight. She wasn't particularly beautiful and never was loved by a man. She did marry though, another botanist, specialized in orchids, a gifted artist, who painted the most beautiful pictures of orchids, and, it turned out later, also of a nude young man on Tahiti. The marriage never happened in the true sense, if you know what I mean. Because her husband wanted to be a spiritual being and married her to mainly be with her soul and her exceptional spirit, that suited his so seemingly perfect. But she could not bear it and when he did not want her sexually, she sent him away, as an employee of his fathers company, to supervise a vanilla plantation on Tahiti.

Usually it is easy for me to write about a book I read. About this one, I find it a little difficult to write. It was a long book. Truth is, it never truly captured me, like some books will, when I start reading and hardly can stop, because the story draws me to turn page after page. Well, this book captured me again and again, and this is probably, among other reasons, why I kept reading it, but again and again it lost its grip on me. Then again: is it necessary to be captured by a book? To have it turn me page after page almost desperately to find all the conclusions for all the opened boxes?
The Signature of All ThingsElizabeth Gilbert must have worked hard for this book. It is rich, a long and beautiful story really. I do love the language. To read Elizabeth Gilbert is almost easy, because her language sounds so entertaining, funny and you just swim along on its flow, though the subject is science, philosophy, questions of meaning and much much more. Since I have an M.A. in philosophy, I was drawn to this book. Its questions are my questions like: when we die, are we truly gone? Is it possible to find the meaning of life? Why can people be good without gratification?
Also the character fascinated me: this Alma Whittaker, who isn't beautiful, who never had a man, who serves her father and family for most of her life and than takes off for Tahiti, where she finds her deceased husbands' truth, who moves to Holland and becomes the curator of mosses at the Hortus Botanicus in Amsterdam, reuniting with her mothers family, who comes to Darwins conclusions almost at the same time, he did, but never publishes them, because she is not satisfied with the ideas yet, who becomes almost 90 years old and never gets recognition. She lives a humble life. And she still says: "I have been the most fortunate woman who ever lived. My heart has been broken, certainly, and most of my wishes did not come true. I have disappointed myself in my own behavior, and others have disappointed me. I have outlived nearly everyone I ever loved. ...I am fortunate because I have been able to spend my life in study of the world. As such, I have never felt insignificant. This life is a mystery, yes, and it is often a trial, but if one can find some facts within it, one should always do so - for knowledge is the most precious of all commodities."
To me, this sums her up pretty good. And I like her. But she never is one of those heroines I could truly fall for. Maybe because I am into beautiful heroines who find true love and recognition in the end? Yes, true, until the last page, I waited for this to happen. Maybe because I fall for heroines who in the end make no mistakes and turn out to be the best person in the entire book? Also true. Though she turns out to be pretty good! Actually it is hard not to admire her strength and intelligence.
This is a novel about a female scientist, yes, true, but also about patience, concentration, devotion. "All I ever wanted to know was this world. I can say now, as I reach my end, that I know quite a bit more of it than I knew when I arrived. Moreover, my little bit of knowledge has been added to all the other accumulated knowledge of history - added to the great library as it were. That is no small feat, sir. Anyone who can say such a thing has lived a fortunate life."

But there was something else that kept me at a distance, which was the story. It is too long, too complicated for me at times. I get lost in all those different routes, Gilbert takes. It exhausts me. After reading Stoner, the example of a concentrated storyline, this Alma Whittaker makes me dizzy with all the shifts and turns.(Though I am even thinking, that Alma is a sort of soulsister somewhat of this guy Stoner, in her dignity, her humbleness, her concentration, her devotion to the one thing, that interests her in life, something about her reminded me of him and please do tell me, if you agree or disagree with me.)
One thing though I have to say: Gilbert succeeds in bringing the whole thing to a closure that did not leave me unsatisfied and for this, I have to lift my hat! She is a great writer and can work her way through 500 winding pages of tons of characters, of places, of ideas and questions and bring it all down to an end, that left me somewhat happy.
So yes, I tell you, read the damn thing and tell me, what you think about it. I gave it 4 stars on Goodread, and my critique with the winding story and my exhaustion and all this is basically what kept me from giving it a 5 and from putting it on my list of favourite books of 2014 or alltime. But else, it was a pretty good read and maybe, I am a little too strict here. I am interested to hear, what you think about it. Mail me or comment here.

© Susanne Becker

Meine Lieblingsbuchhändlerinnen stellen ihre aktuellen Lieblingsbücher vor (8)


Die Kreuzberger Buchhändlerinnen Katja Weber und Jessica Ebert stellen in loser Folge hier Bücher vor, die Ihnen gerade gut gefallen oder einfach aufgefallen sind. Sie lesen ständig und wenn der seltene Fall eintritt, dass ich überhaupt nicht weiß, was ich als nächstes lesen oder aber einer Freundin schenken soll, habe ich bei den beiden noch immer Hilfe gefunden. 

Alle hier genannten Bücher könnt Ihr natürlich in ihrem wunderbaren Buchladen ebertundweber in Kreuzberg kaufen. 
Hatte ich erwähnt, dass es mein Lieblingsbuchladen ist? 










liebe susanne-
ich habe gerade zu ende gelesen:

gregor sander, was gewesen wäre, wallstein verlag
astrid ist 16 und lebt in neubrandenburg. ddr in den achziger jahren.
astrid ist mitte 40, mutter zweier kinder, geschieden, ärztin und lebt
in berlin und hat einen neuen freund.paul.
diese zeitspanne wird erzählt. ddr, liebe, freundschaft,ein westbesuch,
berufsverbot, republikflucht, stasi und immer wieder julius..
jeder satz stimmt, kein wort ist zu viel.sagenhaft gut!

siegfried lenz, arnes nachlass, dtv
arne kommt als jugendlicher nach dem tod seiner eltern zu einem
kapitänskollegen des vaters. er tut sich schwer, in der "neuen" familie
fuss zu fassen, aber hans- der große bruder- bemüht sich ihm das leben
leichter zu machen.
eine feine kleine erzählung von dem großen meister des nüchternen und
doch so gefühlvollen erzählens. ein nordlichtbuch durch und durch.

sólveig jonsdottir, ganze tage im cafe, suhrkamp verlag
ein buch für die badewanne, für das sofa, fürs bett am sonntag.
vier frauen und ihre mehr oder weniger missglückten liebesaffären, ehen
und lieben im allgemeinen. erstaunlich ist der gänzlich emanzipierte ton
aller protagonistinnen- welch ein unterschied zu englischen, deutschen
oder amerikanischen autorinnen aus diesem genre. macht sehr neugierig
auf isländische frauen!

liebe grüße katja


bis 17.00 uhr bestellt am nächsten morgen da!

mo- fr  9.30 uhr - 19.00 uhr

sa10.00 uhr - 16.00 uhr

buchladenebertundweber

falckensteinstraße44

10997 berlin

  tel. 030-69 56 51 93

www.ebertundweber.de

Samstag, 15. Februar 2014

february

in the midst of snowflakes
tumbling down I put on
my costumes one by one
and am myself
in the midst of everything happening
snow and winter and life
and death and fear and pain
and love I know myself
and am fearless maybe
for the first time ever
underneath every mask
i wear resides my truth


© Susanne Becker


Dienstag, 4. Februar 2014

John Williams, Stoner

Stoner ist vermutlich eines der deprimierendsten Bücher, das ich je gelesen habe. Aber deprimierend muss ja nicht automatisch schlecht sein.
StonerEs erzählt die Geschichte eines ganz normalen Mannes, William Stoner, dessen Träume sich ziemlich durchgängig nicht erfüllen, der, obwohl vielleicht fähig zu etwas mehr, doch eine eher mittelmäßige Existenz fristet. Seine Ehefrau Edith nervt vom ersten bis zu ihrem letzten Auftritt im Buch, erwidert seine Liebe nicht und fügt zu seinem Unglück (das er durchaus nicht durchgängig als solches empfindet, ich als Leserin aber schon!) das ihrige dazu und zwar streckenweise mit intriganter Absichtlichkeit. Seine Tochter, von ihm heiß geliebt und als Art Seelenverwandte erkannt, wird ihm von der Ehefrau irgendwann gezielt entfremdet. Als Folge führt auch deren Leben in eine (letztlich vom Alkohol vernebelte) Durchschnittsunglücksexistenz. Einmal hat er für eine kurze, überaus glückliche Zeit eine Geliebte, eine kongeniale Freundin und Partnerin, er findet Liebe und Erfüllung. Aber (Stoners Leben reicht von 1891 bis etwa 1956), zu seiner Zeit war es undenkbar, seine Ehefrau zu verlassen, eine Scheidung einzureichen, mit seiner Geliebten durchzubrennen. Moment mal! Wirklich? Es gab Augenblicke während der Lektüre, da wollte ich Stoner mal kurz durchschütteln und ihm klar machen, dass er nur dieses eine Leben hat und verdammt nochmal ein bisschen mehr Courage, Leidenschaft, Lebendigkeit an den Tag legen sollte.
Aber das weiß er ja alles selbst. Würde ich es ihm sagen können, er würde mich vermutlich mit einer Mischung aus Mitgefühl und Geduld anschauen und leise nicken und genauso weiter machen wie vorher. Er stolpert nicht unbewusst durch diese oft doch eher trist erscheinende Existenz, sondern sie ist auch immer wieder bewusste Wahl vor dem Hintergrund moralischer und umständlich durchdachter Entscheidungen sowie akzeptierter Zwänge. Er akzeptiert sein ganzes Leben und hadert nicht damit.
Obwohl Stoner mich mit meinem eher ungeduldigen Temperament zeitweise zur Weißglut brachte und die Melancholie und Tristesse der Geschichte mir ziemlich rasch in alle Glieder fuhr, konnte ich nicht aufhören, das Buch zu lesen, ja, geradezu zu verschlingen. Warum? Weil es unglaublich gut und stringent erzählt ist, meisterhaft! Würde ich es einmal schaffen, eine Geschichte so aufzuschreiben, ich könnte mich befriedigt zurück lehnen. Weil die Geschichte psychologisch absolut stimmig ist. Weil es mehr Menschen gibt, die wie Stoner, Edith und Grace ihre Existenz im Durchschnittlichen und Unerfüllten verbringen, obwohl sie vielleicht das Besondere anstreben (oder nicht, ja, möglicherweise streben die meisten es nicht an und möglicherweise ist es, dieses Besondere, im Großen und Ganzen auch vollkommen überschätzt heutzutage). Weil die Sichtweise Stoners auf die Welt, die Menschen und das Leben eine bestechliche Klarheit und Wahrheit transportiert. Weshalb das Buch etwas Berührendes hat und da bin ich nicht die erste, die das feststellt. Alle Rezensenten (fast) sagen dies.
Stoner berührte mich auf eine Weise, die ich mir vielleicht nicht ausgesucht hätte, aber es ist so allgemein menschlich und tief in seiner Schnörkellosigkeit, dass man beim Lesen nicht an der Einsicht vorbei kommt, wie sehr diese Geschichte die Geschichte von uns allen ist, insofern wir Träume haben/hatten, die unerfüllt bleiben werden, insofern wir irgendwann verstehen, dass wir nicht alles werden tun können, zu dem es uns hin zieht, insofern wir alle irgendwann über die eher banale Wahrheit stolpern werden, dass unser Leben und seine Möglichkeiten auf eine schmerzhaft unbezwingbare Weise begrenzt sind. Kein Wunder, dass das Buch mich deprimiert hat!

© Susanne Becker


Montag, 3. Februar 2014

indiebookday 2014




liebe leserinnen, liebe fans, liebe freundinnen, liebe buchkäuferinnen...
letztes jahr war ich verschlafen und habe zwar am indiebookday teilgenommen (im grunde sogar ziemlich oft und nicht nur am 23.3.13), es aber 1. gar nicht gemerkt und 2. auch und gerade deshalb nicht publik gemacht. dann hat der indiebookday aber wenig sinn. denn es geht bei ihm primär darum, unabhängige buchläden und unabhängige verlage zu unterstützen. das kann nur wirkungsvoll geschehen, wenn das möglichst viele leute mit kriegen und nach machen. deshalb nehme ich diesmal nicht nur teil, sondern gebe auch an damit.
am 22. märz 2014 (und das notiere ich mir jetzt ganz groß in meinem kalender!) kaufe ich mir ein buch aus einem unabhängigen verlag, zum beispiel etwas von Alice Munro oder von Monika Rinck, von Daniela Seel oder Kim Thúy oder oder oder...die möglichkeiten sind ziemlich gigantomanisch!
ich werde dieses buch bei ebertundweber kaufen, dem unabhängigen buchladen meines vertrauens und werde dann ein foto des buches hier posten und auch bei facebook.
ich freue mich, wenn ihr alle auch mit macht!

© Susanne Becker