Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2014 angezeigt.

Ein paar Anmerkungen zu Fernando Pessoa

"Es gibt Augenblicke, in denen die Hohlheit, in der man sich leben fühlt, die Dichte eines positiven Zustands erreicht."

Ich finde, man muss Pessoa lieben für solche Aussagen. Ich stehe am Ufer des Tejo und denke: GENAU!
Oder auch diese: "Wir sind, wer wir nicht sind, und das Leben ist behende und traurig." Ich beobachte den Sonnenuntergang über Lissabon von einem der wunderschönen Aussichtpunkte, genannt Miradouros, und habe keine Einwände.

Er ist weiß Gott kein positiver Mensch gewesen, schließe ich aus seinen Schriften. Manchmal lege ich sein Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares etwas genervt aus der Hand und denke Dinge wie: "Boah, was für ein Runterzieher." Ich fühle mich zurück versetzt in die besten Zeiten meiner persönlichen Welt-, Selbst- und Lebenshinterfragung, ich trug damals grundsätzlich schwarze Klamotten und obwohl sie mir nicht schlecht standen, ganz ehrlich, eigentlich möchte ich dort nicht mehr hin zurück. Dann wiede…

Ein Koffer für meine Bücher (2)

o.k., morgen gehts los und ich fliege nach Lissabon zum Disquiet International Literary Program, an dem ich dank eines (Teil-)Stipendiums teilnehmen kann.
Zwei Wochen Lissabon, Schreiben, durch die Straßen treiben lassen, Galao trinken, Pastel de Natas essen, bis mir schlecht wird, am Strand liegen, Seefahrerdenkmäler, Castelos, Museen besichtigen und so weiter-

Das sind die Bücher, die mich begleiten, obwohl ich nicht sicher bin, ob ich tatsächlich zum Lesen kommen werde - meine literarischen Mitstreiter tauschen bereits Tipps bezüglich guter Bars zum Fußballgucken aus und dann wollen wir ja auch noch schreiben und... siehe oben. Ich werde Euch auf jeden Fall an dieser Stelle auf dem Laufenden halten:
Elif Shafak The Forty Rules of Love Gibt es auch auf Deutsch, heißt da "Die vierzig Regeln der Liebe" und handelt von Rumi, Liebe, Literatur, ich habe es bereits angefangen und bin sehr begeistertFernando Pessoa Algebra der Gefühle Dies ist ein Pessoa-Lesebuch, mit verschiedene…

some moments

some moments never come back this was the one to jump into the water to dive deeper and deeper almost drowning gulping water getting it into your nostrils coming back up to gasp for air going back down and diving deeper yet so you can find the light that shines once you hit your ground – I still see you standing on the edge pretending there is no water some moments never come back

© Susanne Becker

this was your one

this was your one for happiness and light to enter your life for Garden Eden to take over the battlefield of your soul your being to water the plants and the pond big enough to swim in fish and men
this was your one for love and hope to take over the desperate veil behind which: pain and fear and bitterness of course nobody needs to take a chance and some chances might even return there is never destiny there is never your one chance your last chance your only chance there is only life always only
this was your one for love and happiness and hope and light and the possibility to swim in an endless ocean of what can happen if you are open enough to embrace the waves of life entering your fenced in backyard
then again: a butterfly once was and she taught me that in the end it does not even matter if you take any chance at all because life goes on and always is
© Susanne Becker

june

the who I was
has gotten lost along
the way fallen off
the cliff everything is
new and almost too
bright - frightening
to grow into the
good life - ready
I am but also scared

© Susanne Becker

Jean Paul Sartre

Mit der Hoffnunsgslosigkeit beginnt der wahre Optimismus.

Heute ist Jean Paul Sartres Geburtstag. Er hat mein Leben verändert. Ich glaube, ich übertreibe nicht, wenn ich das so sage. Ich war fünfzehn Jahre alt und aufgewachsen in einer Familie, die bäuerliche Ursprünge hatte. Es gab in unserem Haus kein Buch außer dem Gebetsbuch der katholischen Gemeinde und die Kassenbücher der Raiffeisenbank. Beide Großväter verwalteten in ihren Dörfern deren Filialen.
Ich war eine der ersten, die aufs Gymnasium gehen durfte. Ich begann dort, Bücher zu lesen und ultimativ entfremdete mich dies meiner Familie, aber es brachte mich selbst in einer Weise nachhause, die ich bis dahin nicht gekannt hatte. Ich zog in Bücher geradezu ein. Ich las manche Bücher zwanzigmal hintereinander in Ermangelung eines neuen Buches, aber weil ich mich dort wohler fühlte als in meinem Leben. Ich suchte in Büchern nichts Neues, ich suchte einfach dieses Gefühl, mich vollkommen aus dem Chaos meiner Gefühle und meiner Fami…

About Poetry

For my workshop in Lisbon, I am supposed to write a 500 words text about, what poetry means to me. That's, what I wrote...of course it is too long: 568 words :-( I need to practise Haikus more!
Poetry for me is: putting the essence of a thought, a feeling, an experience, an impression into words, as beautiful, funny and deep as possible, as true as possible. To catch truth in midair with pen and paper. It always has to do with the Aha-effect of: yeah, right, that’s exactly how it was. Recognition of resemblance. To write poetry is to breathe and also to live, even if this may sound self-important or vain. Maybe this is even true for writing and me in general. I started it when I was 12 years old and I never stopped. I wrote my first poems, when I was fifteen and founded a poetry magazine at school. We met weekly and were poets. They all loved my poems, so I felt happy, which wasn’t my usual feeling as a teenager. It elated me, to have something to say. My best experience was, when a…

just observe

just observe don't judge
not good enough is like the ultimate separation self defense out of pain or fear to be rejected all the time it felt like rejection falling off a cliff falling off the cliff of life into nothingness – not death just nothing – somewhat pure yet even this was without meaning or depth falling forever falling into outer space this total emptiness was scary become the alien you always were anyway – and it felt like: washing the dishes the most ordinary thing in the world                                                                        washing the dishes is not good enough for me having to wash dishes every day is scary every water was, I don’t know why, mostly shallow – nobody shared himself/herself with anybody nobody wanted to drown how do you drown in shallow water? nobody wanted to drown in feeling separation was the rule of togetherness, of family the food the water the air and not good enough was a very good way to deal with it


© Susanne Becker

19 Bücher, die ich immer schon lesen wollte

Ich war gerade "kurz" auf Facebook, um zu checken, ob mich jemand vermisst hat und möglicherweise mein Nachrichtenspeicher überläuft mit Anfragen, wo ich mich herum treibe. Aber leider war da nix und ich beginne, an Facebook und meinen 170 Freunden dort zu zweifeln. Ich war 2 Tage im Garten, mit Lilly, wir haben eine Schlange und sehr viele Eidechsen gesehen, ein einstündiges Nachtgewitter erlebt, Erdbeeren ohne Ende geerntet, mit Wasser gespritzt, in einen Eimer gepinkelt, weil wir uns nachts nicht aufs Draussenklo trauen (es knistert manchmal verdächtig in allen Büschen), unsere Adoptivkatze Shadow mehrfach gefüttert und bestreichelt, Unkraut gejätet, mir ist im Netto in Löcknitz eine Konservendose auf den Zeh gefallen, so dass dieser jetzt blau ist, ich habe unter dem Nachtmond auf der Terrasse Yoga gemacht, wir haben zusammen etwa 14 Mückenstiche, was mager ist. Im letzten Sommer waren es 214! - also mein Leben war herrlich, nur auf Facebook hat mich niemand vermisst. Da…

Canvases (1) - catching stuff in midair with pen and paper

"The present is a freely given canvas. That it is constantly being ripped apart and washed downstrream goes without saying; it is a canvas, nevertheless." from: Annie Dillard, Pilgrim at Tinker Creek

When I was riding my car the other day to pick up my daughter from school, I listened to a broadcast on my car radio about so called diary slams. People read from their old diaries to an audience. And they usually pick up the hilarious stuff like " I really want to move to England to live with Take That. I know they would understand me much better than my parents do". Listening to this stuff made me laugh so hard, I almost drove straight into the traffic coming the opposite direction. It wasn't long until that evening, and  I was going through my own old diaries, 154 of them, and sure enough I found great stuff too. After all, I had been in love with Leslie McKeown from the Bay City Rollers and I had also been in love with approximately 25 different boys until I tu…