Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2014 angezeigt.

may

I believed to be empty
after all: there is no
right to expect anything
not even...I believed
to be without but had
to discover the narrowness
of what I wanted
a chessboard pattern
of black and white squares
filled with how I wanted
things to be - and people too.
designed to make life
feel okay, even when it was not
or was - what did you care?
about anything but love
as a concept of carrying
each other through - every time
something went wrong
and anyway all the good times
plenty plenty of them
not to be counted
each one a perfect diamond
in time and space
strung around my neck
to draw me close to
understand that maybe
I could be expected to
just cherish each one as it
appears, one at a time,
and then let go....


© Susanne Becker

Meine Lieblingsbuchhändlerinnen stellen ihre aktuellen Lieblingsbücher vor (10)

Die Kreuzberger Buchhändlerinnen Katja Weber und Jessica Ebert stellen in loser Folge hier Bücher vor, die Ihnen gerade gut gefallen oder einfach aufgefallen sind. Sie lesen ständig und wenn der seltene Fall eintritt, dass ich überhaupt nicht weiß, was ich als nächstes lesen oder aber einer Freundin schenken soll, habe ich bei den beiden noch immer Hilfe gefunden. 

Alle hier genannten Bücher könnt Ihr natürlich in ihrem wunderbaren Buchladen ebertundweber in Kreuzberg kaufen.  Hatte ich erwähnt, dass es mein Lieblingsbuchladen ist? 



svenja leiber- das letzte land, suhrkamp verlag
ein extrem der musik zugewandter junge in einem norddeutschen dorf der
30iger jahre; irgendwann begreifen alle im dorf, dass er geige lernen MUSS!
er beginnt im dorf, geht dann immer weiter weg, um einen geeigneten
musiklehrer zu finden, bis er in hamburg landet. seine begabung ist
aussergewöhnlich, seine verbundenheit mit der musik unendlich und doch
scheitert er. die handlung zieht sich bis in die siebziger j…

Ehre von Elif Shafak - Dieser Roman ist denen gewidmet, die hören und sehen.

"Als ich sieben Jahre alt war, wohnten wir in einem grünen
Haus. Ein Nachbar von uns, ein tüchtiger Schneider, schlug oft seine Frau. Abend für Abend hörten wir das Geschrei, das  Schluchzen, die Flüche. Am nächsten Morgen machten wir weiter im alten Trott. Alle Nachbarn taten, als hätten sie nichts gehört und nichts gesehen.

Dieser Roman ist denen gewidmet, die hören und sehen."

Dies steht zu Beginn des Romans "Ehre", als Widmung sozusagen und zumindest mir ging es so, dass ich von dieser Widmung sofort derart berührt wurde, dass ich das Buch für die nächsten vier Tage nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich hatte während der Lektüre oft einen Kloß im Hals, weil es ja klar war, dass jemand ermordet werden würde. Eigentlich wollte ich gar nicht wissen, dass es geschieht. Aber dennoch, obwohl es geschieht, schafft die Autorin es, die Leserin mit einem guten Gefühl aus dieser wirklich tragischen Geschichte zu entlassen. Die Geschichte wird auf wunderbare Weise auf…

april

april
cherrieblossoms behind them a moon a snow white crescent illuminating the blue of the sky and even the cherrieblossoms I am escaping myself arm in arm with a singing nightingale night and day are one all through the meadows all through those luscious fields of tulips (I like the almost black ones best) my hands in the earth the smell of lilac filling my entire being with spring digging deep and deeper it is already warm putting seeds into the soil does not seem to be early behind me the moon I am escaping myself into the cherrieblossoms a new person later when a moon full and orange touching the horizon is also touching me singing with the nightingale night becomes day taking me to the end no to the beginning of the world

© Susanne Becker