Direkt zum Hauptbereich

In the end...


"In the end, only three things matter: how much you loved, how gently you lived, and how gracefully you let go of things not meant for you." Buddha

ca. 1960

In the end,
it comes down
to a box of photos,
your favourite rings,
(I remember you, wearing them,
when I was little)
our old kitchen table,
where you and Dad,
I imagine, had coffee,
now and then, before I was born.
(what I remember are the endless fights)

In the end,
it comes down
to going through your stuff –
all of it – through all
your drawers, cabinets,
wardrobes, closets, your
garage, your basement,
the second basement,
your cupboards – 
I never realized,
we collect –
(What is going to happen
with it, after we have left?
Is this supposed to be my lesson in impermanence?)
what to keep, what
to throw away.
(Every piece, we threw away, hurt)
To give things away
to people, who knew you,
who were happy with your stuff,
felt really good!
To hear my brother destroy
most of your cups and plates
with a hammer,                                                                                          (Nobody wanted them! 
I know!)
What does gracefully mean, anyway?
so we could discard them
easier, did not feel good at all!

But in the end,
it also comes down to this:
how much time, how much
strength, do we have,
do we need,
to deal with this?
I think, I would have needed
a full year, a full cycle of mourning,
with all your stuff still in place,
so I could sit with it, sit with you,
find out, slowly, in my time, yes, gracefully,
what to do with every single cup.
But of course, we did not have a year of strength.
In the very end, I found an old box,
with photos and papers, which
Dad had brought with him sixty
years ago, when he left his hometown,
to meet you, which he did not know yet.
It was at first about, having his own life.
I had never seen the photos before,
or the papers. He died twentyseven
years ago. You kept it the way he had left it.
You let it sit there with us,
without anybody knowing,
in the back of one of your closets.
That made me understand,
what he had meant to you.

In the end,
we all become stories,
people tell each other,
while going through our boxes,
the ones, we are packing now.

This thought made me smile.


© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Svenja Leiber, Staub

„Vielleicht gehöre ich tatsächlich zu den Menschen, die an den harmloseren Stellen der Welt Gefahr vermuten, während die wirklichen Gefahren eine Art Wind in den Segeln ihres Lebens sind."
Das neue Buch von Svenja Leiber ist ungewöhnlich. Was bei ihren Büchern eigentlich immer zutrifft. Sie schreibt keinen Mainstream. Es kommt mir so vor, als schriebe sie aus einem inneren Raum heraus, der sehr meditativ ist, auch philosophisch.
Staub ist ein Roman, der die Frage erforscht, wer wir sind, ob wir jemals sind, wer wir sind und wie sehr wir uns selbst und andere durch unsere Konstruktionen und Bilder voneinander in Gefängnisse sperren. Das Verlorensein in der Festlegung und die Flucht daraus. Paul Jandl nennt Svenja Leibers Bücher in der NZZ „luzide literarische Psychologie“. Für mich trifft er damit sehr genau, was sie mit all ihren Werken tut und was sie in der Landschaft der deutschen Literatur für mich einzigartig macht: sie erforscht die Situationen des Menschen, sein Geworfense…

Buch der Woche - Eine Geschichte von Liebe und Finsternis von Amos Oz

"Die Furcht, die in jedem jüdischen Haus herrschte, die Furcht, über die man fast nie sprach, die uns nur indirekt, wie Gift, Tropfen für Tropfen eingeflößt wurde, das war die grauenhafte Furcht, wir wären vielleicht wirklich nicht sauber genug, wären vielleicht wirklich zu laut, würden uns zu sehr in den Vordergrund drängen, wären zu gewieft und zu geldgierig. Vielleicht wäre unser Verhalten tatsächlich unpassend. Es gab so eine Todesangst, die Angst, wir könnten, Gott behüte, einen schlechten Eindruck auf die Gojim machen, und dann würden sie wütend werden und uns deshalb wieder schreckliche Dinge antun, die man sich lieber gar nicht vorstellte. Tausendmal hämmerte man jedem jüdischen Kind ein, sie auch dann nett und höflich zu behandeln, wenn sie grob oder betrunken waren.... man dürfe sie nicht reizen..." So erzählt es in Amos Oz' Buch die Schwester der Mutter ihrem Neffen. So war es vor dem Holocaust.
Dies ist mein erstes Buch von Amos Oz und hätte es mir nicht vor ei…

Denial - oder: ich verdränge.

Vor einigen Wochen sah ich das Stück Denial im Maxim Gorki Theater hier in Berlin. Ist es ein Stück? Vielleicht eher eine Art Entwicklung der offenen Frage: wie können wir trotz all des Schmerzes, der in uns und um uns ist, leben?  Das Suchen nach den Antworten beginnt bei Yael Ronen und der Truppe mit der Idee. Die Aufführungen, das „fertige“ Stück scheinen immer, und das schätze ich daran, wie eine Präsentation von work in progress. Man lässt das Publikum teilhaben an den bisherigen Ergebnissen der Forschung und lädt zu eigener Forschung ein. Es gibt immer so viele Antworten wie Antwortende, oder Fragende. Es ist das zweite Stück, das ich von Yael Ronen sehe, und beiden gemeinsam ist die Offenheit der Haltung, die es der Zuschauerin sofort ermöglicht, eine Antworten zu suchen.
Es geht hier um die offene Frage, wie wir Menschen in der Lage sind, all das zu verdrängen, was in unserem direkten Leben und um uns herum geschieht, Schmerzen und Leid erzeugt und weiter so zu leben, als wär…