Berlin

Berlin

Samstag, 28. Dezember 2013

Christmas Gifts

I got great stuff for christmas and I wanna tell you about it, so you can try to borrow them from me or, else, get them for yourself.
First of all I got a new cell phone, which I didn't really want, but my life is crowded by some people, who believe, a new cell phone is a MUST. Especially if your old one is mostly good for texting and using it as a little mirror to correct your make up. Which mine was. Even the texting thing wasn't exactly going too well anymore. I mean, I could send text messages o.k., but when I received them, and it was too bright out there (bright meaning basically everything but pitch black), I had to go into a very dark entrance hall, which we have plenty here in Berlin, or I read them at home (which was a hassle whenever I knew, something important, for example considering the kids, was coming my way) Then I had to stick my head inside my purse, along with the cell phone, and read in there. Which frankly, was still totally o.k. for me. I much rather wanted books. And I told Martin over and over, that I much rather want books, or that body lotion by Dr. Hauschka, lemon or quince or almond, all three of which I adore!!! "But really, I mean, if you get me a new cell phone, which I already know you will, because you think I own enough unread books as it is and also, because you wanna be able to have a normal conversation with me again, and you want me to have normal conversations with other people too, without me yelling into the thing "WHAT WHAT?? I CAN'T HEAR YOU!! CALL ME AGAIN WHEN I AM AT HOME!!" because yeah, the speaker did not work so well anymore. But since nobody ever calls me (that's my mother talking through my mouth), I didn't mind any of it. It was a great little mirror, and I could write text messages with it and read the answers in my dark apartment, outside at night or in my purse, and I got used to it and I am conservative, so if you have to get me a new cell phone, please do not give me one with a touch screen. I do not want to look like an idiot stroking my cell phone in public or ending every other conversation accidentally with my ear, because the f*****g screen is so high sensitive, that looking at it makes it dial a number."
So I got one which is a mixture, a so called beginning touch screen user model (meaning: one for senior citizens, which, lets be realistic, I will pretty pretty soon be). After a while of calculating, how many books that would have been (6, if bought with consideration and also 2nd hand, maybe even 10), I am now already in love with it. Especially since I got a special cover for it, that looks like Martin bought it at an Asia Shop (which he did not, he swears!). My girlfriend said: "This cover would be totally embarrassing, if a normal person would have it. But since it is you, it's just soooo cool." Whatever that means. I take it as a compliment. (Wait! Why am I not a normal person??)
What I love about the new cell phone: I called my colleague Elisabeth today, I was outside, cars were passing me, and I could have a very normal, relaxed conversation with her. I mean I actually HEARD her. That was such a freakin' novum for me, I had to tell her about a million times: "Aren't you surprised, you hear me? Isn't my voice clear and loud!? And hey: I HEAR YOU TOO!" It was a very good conversation!
Another thing I simply LOVE: I have now about 55 albums of my favourite music on it (not that I ever have time to listen to music /that's my mother talking through my mouth again). Hey, I will make time to listen to it, like in my office, while writing, right now, while riding the underground, while walking, while being on Facebook.....
So I am happy and I will not borrow my new cell phone to anybody. I did not even want to mention it. This is not a blog about technical stuff or so. It is a blog mostly about writing and books, also about my life, that is where the cell phone comes in and to mention it was almost o.k.. Get one for yourself if you desperately MUST (actually, just sayin' again, I could have gotten about 5-6 books for it, maybe even 10 and that is, where I go deeper into right NOW):

I got books for christmas too. Three books! And they are all by favourite writers of mine and I really really am happy about them and suggest, you borrow them from me, after I've finished them.
This is the first one and I have to quote it here, because reading it this morning made me happy:

A Thousand MorningsI GO DOWN TO THE SHORE

I go down to the shore in the morning
and depending on the hour the waves
are rolling in or moving out,
and I say, oh, I am miserable,
what shall -
what should I do? And the sea says
in its lovely voice:
Excuse me, I have work to do.


"If it hadn't been for the child then none of this might have happened, but the fact that a child was involved made everything much harder to forgive."





111126
A book of stories by the winner of the Nobel Prize in Literature in 2013. I wrote about it here.

She writes about normal people under fairly normal circumstances with so much love and understanding and depth. Reading her stories to me is, understanding, what life is about.




71647And then I got another thing by Mary Oliver, a CD where she is reading 42 of her poems and it is just beautiful to listen to her! The cover is beautiful too. Unwrapping it and holding it in my hands this morning, I felt like I had a treasure in my home.
Yes, At Blackwater Pond is a real treat!








And I just got the best idea ever: I will put Mary Oliver on my new cell phone and then I can listen to her in the office, in the underground, while taking my daily walks, ...this is a brilliant idea, a grand idea! I love christmas, did I say that before? I love giving gifts but I also love receiving gifts. I really do. Maybe I am a selfish and greedy person. But I could celebrate my birthday every month, just so I ' d get beautiful little gifts like this.
I wish you all a peaceful time and have fun until 2014!!!


© Susanne Becker




Freitag, 27. Dezember 2013

every truth is always personal

theoretically I am already twenty years ahead
I am already where I want to be
seriously
there is so much stillness in my future
I don’t even notice the blabbering in my brain
anymore and I could swear it is gone
and everything difficult has been unknotted
if I can keep breathing – in, out, in, out,
I might actually get there
and not just in my head
my body could follow, easily
there might be a miracle waiting for me

how I entangle myself in the endless
layers of hope, though, over and over,
in selfishness -
hope is always selfishness too,
though I know better,
at least most of the time,
in my head I basically know everything,
I am not exaggerating!

well anyway:
it remains an amazing miracle,
why somebody knowing basically everything,
behaves like somebody who knows nothing

up and down I jump the always same stairs
in between knowing,
that nothing really is about me,
or ever was about me -
glimpses of truth

                        the truth is not personal
jump at my throat,
make me dizzy
make me cry - so much relief,
I can hardly bear it -
up and down I jump

there might be peace
there might be grace
a hand touching my forehead
and whispering softly: 
every truth is always personal




© Susanne Becker

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Joachim Meyerhoff - Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war

"...Ich muss Euch etwas beichten. Wenn ich im Stehen pinkele, kann ich meinen Schwanz nicht mehr sehen." Meine Brüder und ich schrien auf. Das taten wir immer, wenn mein Vater etwas Derartiges von sich gab. Wir schüttelten uns und spielten Ekel und Entsetzen. Meine Mutter rollte mit den Augen und sagte: "Womit wir wieder beim Thema wären." Mein Vater war ein Meister darin, aus jedem Gegenstand etwas anzügliches zu machen. Keine Gurke, keine Zucchini, die er sich nicht vor den Hosenstall hielt. ...Wenn meine Mutter auf dem Wochenmarkt zu dem hakennasigen Händler sagte: "Sie haben aber schöne große Eier heute!" rannen meinem Vater tagelang, sobald er nur daran dachte, vor Lachen die Tränen über seine Hamsterbacken." 

Joachims Vater ist Arzt und Direktor - letzteres von einer großen Kinder- und Jugendpsychiatrie in Schleswig, auf deren Gelände, sozusagen mittendrin, in einer schmucken Villa, Joachim mit seinen Eltern und seinen beiden älteren Brüdern lebt. Nachts kann er gut schlafen, weil die Patienten schreien. Wenn er seine Großeltern in München besucht, ist es ihm zu still. Da fehlen ihm die Schreie und er kann nicht schlafen. Tagsüber begegnet er allen möglich skurrilen Charakteren, freundet sich mit den Insassen an, die auch bei ihm zuhause ein und aus gehen, und lebt die Inklusion, die mittlerweile offiziell vorgeschrieben ist, schon in den Siebzigern ganz selbstverständlich. Seine Brüder zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie ihn sehr gewitzt quälen und damit seine familienbekannten Jähzornsausbrüche auslösen. "Im umfangreichen Waffenarsenal meiner Brüder gab es ein schweres Geschütz, das sehr verlässlich war und über Jahre wahre Wunder wirkte. Sie nannten mich Wasserkopf oder H2O....Oder sie sagten  - allerdings immer nur, wenn meine Eltern totsicher nichts davon mitbekamen -, dass ich gar nicht ihr Bruder, sondern ein Patient der Psychiatrie sei....Sie hatten sich sogar ein Wasserkopfzeichen ausgedacht: Daumen und Zeigefinger zu einem Kreis geschlossen, ...- und eine kleine Melodie: Eine bösartige Dreitonfanfare. Diese brauchten sie nur leise zu summen oder zu pfeifen, und schon drehte ich durch."
Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war kam für mich ganz überraschend in mein Leben quasi gepurzelt. Ich hatte es auf keiner Liste und generell auch nicht auf dem Schirm, obwohl ich es sogar am Rande, hier im Blog, einmal erwähnt hatte. Es war auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis und fiel mir damals dort eigentlich nur auf, weil es ein weiteres der Bücher war, das einen endlos langen, sonderbaren Titel hatte und von jemandem geschrieben worden war, den ich absolut nicht kannte. Was irgendwie auch peinlich sein könnte. Denn Joachim Meyerhoff ist ein relativ bekannter Schauspieler, gehört zum festen Ensemble der Burg in Wien und spielt auch in Filmen mit, manchmal. Außerdem gibt es von diesem Buch einen Vorgänger, einen ersten Teil quasi: Alle Toten fliegen hoch. Amerika. Auch nicht gerade ein Titel, von dem ich, hätte ich ihn einem meiner Bücher gegeben, annehmen würde, irgendein Verlag könne damit tutti gehen - wenn Ihr wisst was ich meine.
Dennoch flog also dieses Buch zu Martins Geburtstag in hohem Bogen in unseren Haushalt und schon gleich wusste ich, dass ich es lesen wollte. Ich lauerte um ihn herum, bis er es endlich aus der Hand legte und stürzte mich sofort darauf. Zwar habe ich meine Kindheit nicht in der Psychiatrie verbracht, und dann irgendwie eben doch, wenn auch ganz anders, insofern als das Leben in deutschen Familien in den Siebzigern nicht selten wirkte, wie das Leben in einer betreuten Wohngruppe, mit niedrigen Decken und braunen Wohnzimmern, möglichst voll gestellt, im Zentrum der Fernseher und überall roch es nach Zigarettenrauch. Ich bin mir nur bis heute nicht sicher, ob wir einen Betreuer hatten und wenn ja, wer das war.
Ich wusste, dass Meyerhoff ein Stück weit auch von mir und meiner Vergangenheit erzählen würde, was sich jetzt beim Lesen bestätigte. Ich wusste, dass ich lachen würde, was sich ebenfalls bestätigte. Jungs wie Joachim gab es in meiner Klasse reihenweise, einige hießen sogar Joachim (oder Gregor).
beim Christbaum lesen

Der Roman ist trocken und oft so witzig geschrieben, dass ich mich wirklich auf der Couch neben dem Weihnachtsbaum vor Lachen bog. Empfohlen sei hier besonders das Kapitel JoMaHe, in dem der Vater ein Segelboot kauft und mit seiner Frau den Segelschein macht (also die Frau macht ihn und er fällt durch). 
Meyerhoff zeichnet das Bild einer Zeit in Deutschland (Stoltenbergs Besuch zur Einweihung eines Neubaues auf dem Gelände der Psychiatrie ließ für mich eine ganze Dekade wieder auferstehen, die ich tagesschaumäßig im Wohnzimmer meiner Großeltern, mit denen wir zusammen wohnten, verdaut habe/ich meine, wer erinnert sich noch an Stoltenberg (und an Bommerlunder)? Der Politiker hat bestimmte Jahre meines Lebens bevölkert, allabendlich war er in den Nachrichten und jetzt ist er schon so lange wieder weg vom Fenster und die Menschen, die sich an ihn erinnern, werden auch weniger). 
Meyerhoff zeichnet sehr präzise die Kindheit eines Jungen, der heute vielleicht per Ritalin "normalisiert" worden wäre, "Tatsächlich wurde ich nach nur vier Monaten in der ersten Klasse zu meiner völligen Überraschung wieder nach Hause geschickt. Immer öfter war ich außer mir vor Zorn gewesen, "aus dem Nichts", wie es hieß." 
Er zeichnet das Bild der Ehe seiner Eltern, deren Persönlichkeiten. Natürlich schildert er sie durch seinen Filter (denn ich gehe jetzt einfach davon aus, dass es seine Eltern, seine Kindheit sind, die er da beschreibt, auch wenn das Ganze konsequent Roman genannt wird, was berechtigt ist, wenn man den Abstand wahrnimmt, mit dem Meyerhoff fähig ist, all diese Geschehnisse zu schildern, die ihm sehr unter die Haut gehen müssen), aber es wird dennoch das Bild einer Frau, ein beinahe objektiv wirkendes Bild einer Frau, deutlich, die sich einfügt in das Leben ihrer Familie, ihres Mannes, ohne ihre eigenen Träume oder Ziele verwirklichen zu können, ohne diese womöglich zu haben. (Wieviele Frauen dieser Generation hatten überhaupt soviel Platz in ihrem Leben, dass sie sich jemals Gedanken hätten machen können zu der Frage: Was will ich hier eigentlich?) "Einmal, als sie glaubte, allein zu sein, hörte ich sie sprechen. Sie saß ganz still in unserem großen Ohrensessel, die Hände auf den Knien,, die Handflächen nach oben weisend, und redete. ... "Ich kann in der Badewanne liegen und es schön finden. Ich kann ein Mittagessen so kochen, dass es meinen Kindern schmeckt. Ich kann mich schön anziehen und unter Menschen gehen. Ich kann einen Spaziergang machen und kenne die Namen vieler Bäume und Blumen. Ich kann einen Tisch so decken, dass es schön aussieht. Ich kann ein Buch lesen und begreifen,worum es in dem Buch geht. Ich kann schön singen...." Sie zählte bestimmt fünfzig Dinge auf, die sie konnte. Lauter selbstverständliche Dinge. Aber eben nur scheinbar selbstverständlich."
Und es wird das Bild eines Mannes deutlich, der erfolgreich ist, einerseits, andererseits aber ohne seine Frau aufgeschmissen wäre. Sie hat seine Doktorarbeit und seine Habilitationsschrift geschrieben und sie schmeißt den Laden sowohl in der Direktorenvilla auf dem Psychiatriegelände als auch im Landhaus, wo der Vater vom Selbstversorgersein theoretisiert, während die Mutter es umsetzt und"schuftet". Andererseits glänzt der Vater durch großartige Auftritte als Arzt, als Retter, als Mensch und Mann, der auch bei anderen Frauen reichlich Erfolge feierte: "Ich glaube, es müssen seine Augen gewesen sein. Freundliche, blitzgescheite Augen, deren Strahlkraft er wie ein Zauberer regulieren konnte. Diese Augen konnten einen mit Zuversicht und Interesse überwältigen und in ihren Bann schlagen. Wenn er es wollte, hatte man nach einem Blick mit seinen Augen das sichere Gefühl, alles zu schaffen, was man sich vornahm, und unverwundbar zu sein."
Man lacht, und dann weint man auch fast beim Lesen, weil dann irgendwann die Toten kommen und hoch fliegen. 
Das Ganze ist, im Lachen und im Weinen, ein berührendes Buch, weil es so ehrlich ist. In seiner trockenen, humorvollen, ehrlichen Art heischt es nicht einmal nach Effekten und vielleicht ist das der Punkt, den ich an diesem Buch am allermeisten mochte. Im Nachhinein muss ich sagen, es war zu Recht auf der Longlist. Ein empfehlenswertes Buch! Auch wenn ich dann das Ende nicht mehr so gut fand, die letzten Seiten, wenn der Autor noch kurz vor Schluss anfängt, sich philosophisch zu geben, was irgendwie überflüssig ist, weil das Buch alles ganz genau gesagt hat...und den Rest kann sich jeder selber denken.

© Susanne Becker

Sonntag, 22. Dezember 2013

an act of selfishness

nothing you believe is true
and this is freedom

I should let go
now
without another thought
everything else is nothing
but an act of selfishness

I whisper lovingkindness your way
may you be happy
may you be safe
may you live with ease
may you be free of suffering
and all its causes
may you be free


to not even think about you
anymore
because
every thought is an act of violence
in the end
an act of selfishness
of pride really
like I know who you are
which I don't - obviously
like I know what you want
which I don't - obviously
not love but selfishness
I knew what I wanted
and let my wish  - unfullfilled -
be the judge
of every word I said
of every act I committed
of you ultimately
but nothing we believe is ever true
this is the freedom to let go
and the only kind of lovingkindness
to whisper your way is:
may you be free

© Susanne Becker



Freitag, 20. Dezember 2013

december


under the full moon
in the middle of spring
I found within myself
alone and wrapped in
beautiful thoughts and wrapped
            I admit it: in dreams, so unreal, so ethereal
a reservoir of feelings
unbeknownst to me

they opened my heart

from the centre of your
neverending pain you ran
up to the edge of the meadow
over the hill
the clouds overhead
looking like swans
travelling to neverland          
remember: clouds are not the sky
            which remains forever unchanged
            by their endless formations
untouched by every change
will the sky be always the sky - blue and deep
will your pain be always your pain - deep and dark

            
swans do love differently
they never leave their mates
only death can bring separation



you throw yourself into the water
which is cold
colder than you expected
but you are used to pain of all kinds
(pain of the unexpected)
they are your home
you are so naked
and vulnerable
it is almost winter
the ice bites into your skin
under your yelling breath
you swim
stroke after arduous stroke
and try to reach
your destination
away away away
do not touch me
ready to drown in all those waves
of desperation that have become you
over the years -

so ready to never love again


© Susanne Becker

Samstag, 14. Dezember 2013

Diary Slam (1) 2 Stunden später: bin immer noch stoned!

Heute hörte ich im Radio, dass es Diary Slams gibt. Da lesen die Leute nicht Gedichte, sondern aus ihren alten Tagebüchern öffentlich vor. Es gibt offensichtlich bereits eine Szene und sogar ein Buch, das heißt Ich glaube, ich bin jetzt mit Nils zusammen. Allein der Titel ist so gut, er könnte locker aus einem meiner Tagebücher stammen, nur dass ich keinen Nils kannte.
Die Betonung bei dem Ganzen liegt wirklich auf "alt". Fünfunddreißigjährige lesen aus den Tagebüchern vor, die sie als Vierzehnjährige voll geschrieben haben, vermischtes aus der Teeniezeit sozusagen. Es ist unangebracht, da sein Tagebuch aus dem letzten Jahr anzuschleppen. Denn das wäre vermutlich selbstmitleidig und todernst. O.k., das sind die aus der Teeniezeit auch, nur dass man dazu (hoffentlich) mittlerweile soviel Abstand hat, dass man die Komik in der Tragik erkennt und zu schätzen weiß.
Es gibt mittlerweile Tagebuch-Lesebühnen (so heißen sie wirklich! obwohl ich zugebe, dass ich mir dieses tolle Wort sehr gut gerade erst ausgedacht haben könnte) in Hamburg, Berlin, Köln und Frankfurt. Man kann auch Ausschnitte aus seinen Tagebüchern an die Organisatoren senden und somit versuchen, Eintrag der Woche zu werden, also mit seinem besonders coolen, originellen und witzigen Eintrag aus, sagen wir dem Jahr 1984, auf deren Website zu landen. Jeder kann sich bewerben für die Teilnahme bei den Slams.
Im Radio haben sie Ausschnitte aus der letzten Hamburger Lesung ausgestrahlt. Das war so witzig, ich fuhr gerade mit dem Auto von der Heinrich-Heine-zur Prinzenstraße, und habe mich auf dieser wirklich kurzen Strecke derart kaputt gelacht, dass ich aufpassen musste, nicht vor lauter Lachen in den vom Nebel lieblich illuminierten Gegenverkehr zu brettern. Eine Frau las sinngemäß folgendes vor: "Ich mag meine Familie nicht mehr. Am besten wäre es, nach England zu ziehen und bei Take That zu leben. Ich weiß einfach, dass sie mich verstehen würden - viel besser als meine Familie."
Und natürlich musste ich da auch sehr schnell an meine alten Tagebücher denken. Ich wollte allerdings nach Schottland, zu den Bay City Rollers, frei nach dem Motto "I only wanna be with you". Take That gab es zu meiner Teeniezeit noch gar nicht - woran man einmal mehr erkennen kann, wie alt ich schon bin (als würde die Gleitsichtbrille da nicht sowieso Bände sprechen).
Gerade schreibe ich an Band 155 meiner unendlichen Tagebuchreihe. Es gibt also ne Menge alter Tagebücher. Ich würde sagen, alle bis 1995 sind in meinem Fall alt, oder? Das wären dann so ungefähr 70 oder so (Ich glaube, ein paar habe ich vernichtet und ein halbes hat mein Exfreund vernichtet, weil es davon handelte, dass ich in einen anderen Jungen verknallt war und er hat das heimlich gelesen - was super war im Rückblick, denn jetzt habe ich ein ganzes Buch, in dem ich meine Strategien darlege, ihn zurück zu erobern, was mir schlussendlich auch gelang, aber dann bin ich umgezogen, nach Bonn, 60 km lagen zwischen uns, und da er mich "besitzen" wollte, ging es dann endgültig in die Brüche und er kam mit meiner damaligen fast besten Freundin zusammen). Mir kam der Gedanke, mich sofort am nächsten Diary Slam in Berlin zu beteiligen (entweder mit der Geschichte über das zerrissene Tagebuch oder aber mit meiner Beschreibung des Bay City Rollers Konzerts in der Düsseldorfer Philippshalle). Ich könnte bei der Masse der von mir gefüllten Heftchen und Bücher durchaus so eine Art Walter Kempowski der Diary Slammer werden, eine Chronistin der Generation, die sich auch mit 45 noch fühlt wie ein Teenager. Nie wieder aufhören zu lesen, unendliche Geschichten auf Lesebühnen vortragen (die Tagebücher, die ich gerade fülle, kann ich ja vorlesen, wenn ich 70 bin). Am Moritzplatz, während ich mich in den Kreisverkehr einfädelte, fiel mir dann auch mein eigener Blog wieder ein (hätte ich fast vergessen) und ich beschloss, dass ich mein Diary hier einfach selber slamme. Warum immer nur die lustigen Sprüche von Lilly posten. Ich habe selber auch lustige Sprüche auf Lager und  die halte ich seit Jahren schriftlich fest. Die aus dem halb zerrissenen Tagebuch serviere ich Euch mal als erstes. Band 12, 1982/83, in einem traumschönen chinesischen Notizbuch,(und das hat mir Moritz halb zerrissen!!!). Ich glaube, so eins kaufe ich mir nochmal. Die gab es damals immer in diesen Läden, in denen es auch Apfelparfümöl, Jasmintee, Räucherstäbchen und indische Blusen gab. Der, in dem ich regelmäßig Geburtstagsgeschenke für alle meine Freundinnen kaufte, hieß Magma und war in Opladen.

Magma Momente

29.8.1982
Wieder aus Dänemark zurück. Hier ist ein riesiges Loch in meinem Tagebuch, weil Moritz es in seiner wahnsinnigen Traurigkeit zerfetzt hat.
Und alles nur wegen eines Toms, in den ich mich in meiner Dämlichkeit verknalle, der zwar nett ist, an dem sonst aber auch nicht viel dran ist, um es mal grob auszudrücken.

30.8.1982
Gestern habe ich ihn wieder gesehen. Ich fuhr mit Gerlind durchs Bergische, da kam er uns entgegen. Es artete in einer kleinen Verfolgungsjagd aus. Jeder verfolgte jeden. Danach fühlte ich mich sehr gut.
Ich bin erwachsener geworden, ich merke es ganz deutlich. Wie ich diese Sache versuche zu bewältigen und wie ich es früher angestellt habe, gehörige Unterschiede. Ich kann warten, weil ich ihn liebe.
Ich glaube, er wollte mich besitzen. Aber mich kann man nicht besitzen.

31.8.1982
Do kanns zaubre von BAP. Niemals mit Moritz gehört, doch wenn ich es höre, denke ich absolut traurig an ihn. Denke sowieso ununterbrochen an ihn.
Ich habe körperliche Schmerzen. Ob sie Ausdruck meiner seelischen sind?

5.9.1982
Neuen Jungen kennen gelernt. Er heißt Erik. Wir haben im Endeffekt  siebenundzwanzigeinhalb Stunden gemeinsam verbracht, und es waren siebenundzwanzigeinhalb der besten Stunden seit Wochen.
Ich habe an Moritz eben einen Brief geschrieben. Ich fühlte mich unheimlich erleichtert und hatte erstmal das Gefühl, alles würde wieder gut. Aber es würde nicht alles wieder gut. Moritz ist so viel anders als ein Junge, der jetzt auch wieder diesen totalen Gefühlsschwall für Erik verstehen könnte. Ja, es ist nicht zu leugnen. Erik schießt mir den ganzen Tag durch den Kopf. Ich würde ihn gerne wiedersehen. Werde ich wohl auch.
Moritz würde schon wieder vor Eifersucht kochen. Wir könnten wohl nur glücklich zusammen werden, wenn er sich ändern würde.

6.9.1982
Ich habe heute die Bilder von Dänemark abgeholt. Ich habe Moritz zwei Bilder von sich und einem Motorrad geschickt, er hatte sie sich gewünscht und den Brief doch abgeschickt. Erik konnte mich für siebenundzwanzig Stunden aus meiner Apathie heraus reißen, aber jetzt ist sie wieder da.

Eben war Tom zum ersten Mal noch Mal bei mir. Ich habe den totalen Schreck bekommen und war die erste halbe Stunde nur nervös am Blubbern.
Was ist an dem dran, dass er mich immer wieder so fasziniert? Wahrscheinlich sein totaler Zynismus, der alles und jeden trifft.

7.9.1982
Ich weiß, es ging und geht mir noch nicht vollkommen schlecht. Es kann einem Menschen noch viel schlechter gehen.

19.9.1982
Warum kriege ich jetzt, nach dreieinhalb Wochen, plötzlich wieder einen totalen Heulkrampf, wenn ich an Moritz denke?
In der Gruppe, mit der wir jetzt die Schülerzeitung machen, ist ein Mädchen, das mich unheimlich fasziniert. Sie heißt Carola. Sie ist ein Mensch, mit dem ich Kontakt haben will, weil sie nicht nur redet, sondern auch etwas tut.
Moritz ist für 2 Wochen an der Ostsee. Die Leere ist jetzt noch viel größer, weil ich hingehen kann wo ich will, ich werde ihn auf keinen Fall treffen. Ich sehe aus und fühle mich wie das heulende Elend, wenn er mich so sehen würde, das wäre nicht gut.

25.9.1982
Als wen betrachte ich mich, seit mit Moritz Schluss ist? Ich habe das Gefühl, mich viel besser zu kennen....Ich akzeptiere mich mehr als jemals zuvor. Ich fühle mich so frei von allen Bindungen wie nie zuvor.

27.9.1982
Ich muss Moritz wieder sehen. Ich halte es einfach nicht mehr aus. Ich will wieder mit ihm zusammen sein.

11.10.1982
Der Besuch von Moritz gestern hat mich total aufgewühlt. Denkdenkdenk! Es war teilweise so wahnsinnig gut. Ich spüre ganz deutlich eine riesige Chance, ihn zurückzugewinnen, aber will ich das wirklich?

12.10.1982
Mein Adrenalinstand steigt und steigt bei der Vorstellung, dass ich Tom tatsächlich anrufen könnte. U.a. hindernder Gedanke bei der Sache: Was würden Moritz und Lothar dazu sagen? Egal Egal Willst Du anrufen, Susanne, oder nicht?

Habe gerade angerufen. War im Bad, ruft zurück. Bibber Schlotter, hätte ich bloß nicht angerufen.

Weia, hat gerade zurückgerufen, kommt!

War da und es war irgendwie echt gut. Ich hab' ihm ganz kurz gesagt, dass meine Gefühle weg sind, dass sie nie so supertief waren. Habe ich ihn angelogen, um mein Image aufzumöbeln? Nicht auszuschließen! Wir haben uns viel über Politik unterhalten. Er hat da mehr meine Meinung als Moritz, das habe ich schon bei früheren Gesprächen bemerkt.

AaAAAAAAh, stellt euch vor, es wäre ein gellender Urschrei. Da erzähle ich groß einen von wegen "Gefühle sind weg", "waren nie so doll" etc. Schaub Lorenz. Ach wie neckisch, nu sind se leider wieder da, liebster Tom. Nicht, dass es mich todunglücklich machen würde, ich registriere es nur. Denke ständig an ihn. Macht aber nichts. Das ist nun seit fast einem Jahr sporadisch so und ich habe es überlebt....

15.10.1982
Warum geht alles schief? Weil sie nicht so deine Freunde sein wollen, wie du dir Freunde wünschst. Gegenseitige Freiheit, größtmögliche Offenheit, Liebe, keine Mauern... Scheiße, fühle mich heute absolut zum Kotzen. Will zu Moritz.

18.10.1982
Könnte es sein, dass es mit Moritz möglich wäre, eine total lockere Beziehung aufzubauen...und das einzige Tabu wäre halt, dass er mir nichts elementares mehr anvertraut. Denn er vertraut mir nicht mehr.

Es ist für mich eine der am härtesten erkämpften Erkenntnisse, dass man von nichts und niemandem außer von sich selbst etwas erwarten darf.

21.10.1982
Lothar und ich in den stinkenden Wupperwiesen. Romantisch, muss man sagen, doch! Lothar baut gerade was feines. So einen idyllischen Moment muss man festhalten.

ca. 2 Stunden später: bin immer noch stoned, muss gleich Nachhilfe geben, igitt!

28.10.1982
Ich habe zwei Stunden frei und sitze im Wupperpark. Ich denke immer wieder an tolle Momente mit Moritz. Hier waren wir oft zusammen. Ich sehne mich ständig nach ihm, aber sehe ihn kaum. Hat überhaupt noch etwas irgendeinen Sinn? Ich zweifle daran. Muss etwas einen Sinn haben, um Leben zu legitimieren?

3.11.1982
Prinzipien sind Scheiße. Das habe ich schon mal gesagt.

6.11.1982
Gestern war Moritz da. Gott war das toll. Ich wußt's ja, die Beziehung wird sich einspielen. Man darf nur nicht aufgeben.

8.11.1982
Heute gehts für drei Tage ab auf Exerzitien. Goldig. Lieber würde ich auf ne einsame Insel fahren als ins Kloster.

Wir sind jetzt in St. Augustin. "Alles etwas merkwürdig" wie Lothar es passend sagte.
Wenn ich die anderen reden höre und wenn das, was sie sagen, wirklich ihre Meinung ist, dann ist meine Denkweise, die wohl so ähnlich auch Lothars und Barbaras ist, wirklich sehr extrem. Ich glaube nicht an Gott und habe auch kein Interesse daran, den Glauben zu erlernen. Ich habe hier langsam das Gefühl, mich verteidigen zu müssen.

11.11.1982
Ich habe gestern aus Versehen zu meinem Relilehrer Herr Tröger "Du dumme Sau, verpiss Dich" gesagt. Heute gehts Gott sei Dank nachhause.




© Susanne Becker

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Americanah - A novel by Chimamanda Ngozi Adichie

""It's real literature, the kind of human story people will read in two hundred years," she said.
"You sound just like my mother", he said."

Reading this book gave me many moments of pure joy, because Chimamanda Ngozi Adichie is a marvellous writer. Her prose is beautiful and once I've started, it's been hard for me to stop reading. Words simply flowing off the page into my heart and mind. The story is wonderful too, not to mention the characters. I would love to meet them all in person.
Book coverNot once during the long journey from Nigeria to New York to Philadelphia to Baltimore to Princeton to New Haven to London and back to Nigeria did I feel lost. The story and the characters are so closely woven into a convincing and beautiful pattern, that the reader is instantly at home in this and never gets lost (which I find a rare quality in books today-even books I like a lot, lose me at times, because the story loses pace  or the characters are not thoroughly convincing). I started reading the book, that a friend had sent me from Washington, while I was busy reading three other novels, and I only opened it to get a taste of it, something to look forward to, after I would have finished the other three novels.  But that first page already captured me and I could not stop reading. "Princeton, in the summer, smelled of nothing, and although Ifemulu liked the tranquil greenness of the many trees, the clean streets and stately homes, the delicately overpriced shops, and the quiet, abiding air of earned grace, it was this, the lack of a smell, that most appealed to her, perhaps because the other American cities she knew well, had all smelled distinctly.... She liked, most of all, that in this place of affluent ease, she could pretend to be someone else, someone specially admitted into a hallowed American club, someone adorned with certainty."
I got the book in hardcover, so it approximately weighs a ton or something, because it also is a book with almost 500 pages, but I still carry it around with me ALL THE TIME to read as much as possible whenever possible.
reading in the  Deutsche Bahn, my priorty: wear pants matching the seats
and wear shoes matching the carpet!
This is the kind of novel I would move in to, if the characters let me. I have this feeling rarely. (Maybe the last book I wanted to move in to was Pride and Prejudice, but that was mainly because of Mr. Darcy).
Then, there were other moments, where I felt like: I am not the one who has the right to read it and it is not at all written for somebody like me. I am not black, I am not American, not even a white American, I am not African - this book is not about me at all. How would I be able to relate? But I do! How is this possible? It was possible and for me, this is the magic of Chimamanda Ngozi Adichies writing, which I experienced also, when I read her novel "Half of the Yellow Sun". I could relate, even though I am German, I am white, the author is still somehow telling my story, because she is telling a story of universal humanity. There is truth for everybody in it.
A story about racism, immigration, home, America, Africa (Nigeria in particular), Europe (London in particular), Barack Obama becoming the first black US president, Michelle Obama and her hair, hair in general, braids in particular, blogging (did you know that there were two kinds of blacks in the US? American Blacks (AB) and Non American Blacks (NAB)? Well, I did not, but now I do and it opened my eyes in many regards, mostly concerning my own naivite. I did not mention, that this book also contains one of the most beautiful and touching love stories I have ever read, the one of Ifemulu and Obinze!
Obinzes experiences in London made me, for the first time, understand all those African men, standing in that park a block away from here, selling drugs. None of them came from Ghana, Nigeria, Senegal, from wherever, with the idea in mind: "Man, I am gonna make it to Germany and become a big, cool drug dealer." No, they just came here, hoping to find a life with some future, choices, security, maybe even dignity. But our society does not give them many chances to live in dignity, if any.
Everybody is a foreigner; and everybody is different. We tend to forget that. Maybe especially when we are white and living in a situation of security and relative comfort.
I never thought about how it would be to spend my vacation on Mallorca and being black, for example. I have never seen a black tourist on Mallorca. I am not saying, they could not be there. Maybe they are. I am only saying: I have not seen one in two vacations. They were not lying around my beach. While reading this book, I start to think about stuff like this. When I were black, I could not have my garden. It is in the deepest East German border to Poland region, no way, they would let me unharmed there. Probably my beautiful hut would by now be set on fire. I never saw a black person there, ever. I mean, you never know, maybe they would not mind, maybe they would even start to love me (especially if I would not be black black, but rather milkcoffeeblacklike with more milk then coffee). But would you want to be the only black person around in a region, where people do not hesitate to vote right wing and have flyers hanging on lampposts during voting times, that read "Foreigners, get out!"? Naw, I don't think so!
Frankly, I wouldn't even like to be the only black person in a region where everybody votes left wing and is over eager to show how close he feels to you BECAUSE you are black.
"If you are telling a non-black person about something racist that happened to you, make sure you are not bitter. Don't complain. Be forgiving. If possible, make it funny. Most of all, do not be angry. Black people are not supposed to be angry about racism. Otherwise you get no sympathy. This applies only for white liberals, by the way. Don't even bother telling a white conservative about anything racist that happened to you. Because the conservative will tell you that YOU are the real racist and your mouth will hang open in confusion."
When I visited Namibia a few years ago and walked the streets of Windhoek, ocasionally I was the only white person in view. That was a weird feeling, even without anybody looking at me or saying something to me. Nobody ever gave me a weird feeling there. It was simply me, feeling weird on the inside, over the awareness of being the only white person on the entire f*****g street. Made me nervous, to tell you the truth.

I don't think, I am exaggerating when I say that "Americanah" might be my favourite book of 2013. Not really because of all the thoughts, it provokes me to think, but just because it is the book I most of all enjoyed reading this year.
I read two other books by Chimamanda Ngozi Adichie, like I mentioned above Half of the Yellow Sun (which will always be another favourite of mine) and also Purple Hibiscus, which I liked o.k., it is a good book, but does not have the magic of the others yet.
Half of the Yellow Sun is about Biafra and the war and when I started to read it, I mainly did, because I was travelling to Africa and felt, I should read about this continent. I am so naive! I never thought I would be able to relate to the story on a level, say, like I can relate to a story written by Jane Smiley or Siri Hustvedt. Which already could have been a racist thought?
But I could relate! Because Chimamanda Ngozi Adichie is one of this truly great writers, who are capable of capturing the universal human experience, like Tolstoi. You can read them in China, Germany or South America, you will always understand, what the story is about. They will always, among many other things, tell stories about what is breathing within the deepest layers of YOUR personal soul, and you will recognize it, and you will be happy, that somebody tells you, who you are.

So, before I end this, I want to tell those guys from the Nobel prize comitee (1. yeah, just ask me, I will be willing to join whenever you are ready to have me) 2. keep her in mind, you might wanna give her your damn prize in ten or maybe fifteen years, she is that kind of writer! plus she is a woman and I think, I have made pretty clear in a former post, that you have to give that prize to women for the next 90 years, to get some sort of balance into this whole enterprise. O.k.? O.k.!

© Susanne Becker

Freitag, 6. Dezember 2013

Meine korrigierte Buchwunschliste - weil Weihnachten jetzt wirklich nicht mehr überraschend kommt

...zumal ich hier mitten im ersten Schneesturm der Saison sitze, was ein ganz guter Hinweis darauf ist, dass man mit dem Kaufen der Weihnachtsgeschenke jetzt mal langsam loslegen könnte.
 Ich musste meine Liste nochmal korrigieren, weil bereits ein paar Bücher davon bei mir gelandet sind, auf mysteriös verschlungenen Wegen - oder auch, weil mir welche begegnet sind, die mich noch mehr interessieren und die unbedingt auf die Liste mussten.

Lasst Euch inspirieren und verschenkt ruhig ein paar Bücher zu Weihnachten!

17855955The Valley of Amazement
The Signature of All Things727578
Night FilmThe Forgotten Waltz
Nach Hause schwimmenA Thousand Mornings
San MiguelAndy Goldsworthy: A Collaboration with Nature
18339191
7821828
17912570

Mittwoch, 4. Dezember 2013

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die besitzen einen Buchladen (das sind die schlimmsten, sage ich ganz ehrlich). Die Bücher neben meinem Bett befinden sich in ständiger Bewegung. Ob es gerade wirklich 45 sind, kann ich gar nicht sagen. Ich habe im Moment echt keine Zeit, sie zu zählen. Ich werde sie aber demnächst wahrscheinlich doch zählen und Euch dann Bescheid geben und vielleicht mache ich mir auch nochmal die Mühe, sie alle aufzulisten. Bücherlisten sind nämlich das tollste. Und dann kann ich damit angeben, dass ich bald nur noch einen ganz kleinen Pfad frei habe von der Tür bis zu meinem Bett. Der Rest vom Zimmer ist voller Bücher! Nein, das ist ein Witz. Ich schätze, soweit wird es 2032 sein, wenn ich so weiter mache. Aber zwischendurch gebe ich sehr häufig Bücher weg. Das ist wahr! Und deshalb wird es erst 2035 so weit sein.

Wie schon im letzten Jahr hat es mir auch in diesem Jahr vor allem die Liste der 100 notable books der New York Times angetan. Die New York Times klingt so weltläufig und circa 98 der Buchtitel habe ich nie vorher gehört und circa 97 der Autoren waren mir bis dato fremd und ich gebe hiermit zu, dass mich so etwas beeindruckt. Ich lese ständig und trotzdem kenne ich mich nicht aus in der Welt der Literatur.
Richtig gut fand ich es deshalb, dass ich gleich das dritte Buch auf der Liste gerade selber lese (aufgefordert zugeschickt von einer Freundin, die gerade in USA lebt), Americanah von Chimamanda Ngozie Adichie. Das ist ein tolles Buch. Eigentlich hatte ich gerade drei andere Romane angelesen und schwankte noch hin und her zwischen Das Narrenschiff von Katherine Anne Porter, Das Blaue Buch von A.L. Kennedy und The Gathering von Anne Enright. Aber ich las die erste Seite von Americanah und obwohl es, weil Hardcover, etwa 40 Kilogramm wiegt, schleppe ich es seitdem ständig mit mir herum und lese sogar in der U-Bahn, obwohl ich dort immer nur Kurzstrecke fahre. Aber drei Seiten sind drei Seiten! Ich lese heimlich im Büro, wenn der Backofen vorheizen muss, ich eigentlich längst schlafen sollte ... Also SEHR EMPFEHLENSWERT! Ist aber noch nicht auf Deutsch erschienen. Wo wir schon dabei sind, möchte ich in diesem Rahmen nochmal erwähnen, dass auch Half of the yellow Sun von ihr phantastisch ist.
All that is von James Salter. In der Rezension steht unter anderem dieser Satz "The everyday may be one of the hardest things to write about — the quotidian doings, including the outright tedium, of ordinary life." und er sagt im Grunde genau, warum ich mich für das Buch, das ich im Laden schon mehrfach in Händen hielt, interessiere.
Definitiv möchte ich The Signature of all things von Elizabeth Gilbert lesen. Darüber habe ich nur Gutes gehört. Es ist auch bereits auf Deutsch erschienen und heißt hier Das Wesen der Dinge , ein Titel, der erklärt, warum ich es lesen möchte. Denn das Wesen der Dinge hat mich immer interessiert. Schließlich habe ich unter anderem deswegen Philosophie studiert. "“The Signature of All Things” is a bracing homage to the many natures of genius and the inevitable progress of ideas, in a world that reveals its best truths to the uncommonly patient minds." Und wenn ich mir eines wünsche, dann ist es, durch ungewöhnliche Geduld die besten Wahrheiten des Lebens zu entdecken.
The Twelve Tribes of Hattie von Ayana Mathis interessiert mich. Ich glaube, es ist ein trauriges und schwer zu lesendes Buch. Seitdem ich Kinder habe, vermeide ich eigentlich meistens Bücher, in denen Kinder sterben, Morde geschehen, Eltern sterben, und so weiter. Wenn ich sie doch lese, heule ich die ganze Zeit. Aber das ist dann eben so. Und ich fürchte, bei diesem Buch könnte es mir wieder so gehen. 
Amy Tan hat auch ein neues Buch geschrieben Valley of Amazement. Da sie eine meiner absolut liebsten Schriftstellerinnen ist und ich eigentlich jedes ihrer vorherigen Bücher gelesen habe, versteht es sich von selbst, dass ich dieses SOFORT haben muss. 

Wem die Liste der 100 Bücher zu lang ist, es gibt auch noch eine Liste der 10 besten Bücher - und was soll ich sagen: Americanah führt sie an!

Diese Liste heute also gefunden und studiert zu haben, hat mir zweimal Glück beschert: 1. ich weiß jetzt, dass es ein neues Buch von Amy Tan gibt und 2. ich befinde mich lesetechnisch am Puls der Zeit!