Direkt zum Hauptbereich

Monika Zeiner - Die Ordnung der Sterne über Como

Monika Zeiner ist mit "Die Ordnung der Sterne über Como" überraschend auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis gekommen. Es ist das einzige Buch der Shortlist, das ich bislang gelesen habe.

Für mich handelt dieser Roman von drei Dingen:
1. Liebe
2. davon wie die Menschen heute so sind, wie sie leben, wie sie flüchten vor ihren Gefühlen und sich einrichten in irgendeinem Leben, von dem sie hoffen, dass es zu ihnen passt, von ihrem Kampf, sich in dieser komplexen Welt zurecht zu finden. Es zeigt die Sehnsucht, sich treu zu bleiben und wie man sich dennoch verzettelt.
3. Tod
Offiziell handelt es von einer Dreiecksgeschichte, von zwei Männern, die beste Freunde sind, kongeniale Musiker, die sich in die gleiche Frau verlieben, sie lieben, davon, wie eine solche Konstellation tragisch scheitert. So gesehen handelt das Buch auch von Klischees.
Ich las es begeistert bis etwa Seite einhundert. Da gab es dann für circa fünfzig Seiten mehrere Ausrutscher, die mir vielleicht gar nicht aufgefallen wären, wenn das Buch mir nicht an sich so gut gefallen hätte. Auch spürte man beim Lesen den Anspruch der Autorin auf eine gewisse Perfektion. Also irritierten mich plötzlich auftretende unnötige Wiederholungen oder sprachliche Ungenauigkeiten enorm, wo sie mir bei einem anderen Buch womöglich gar nicht aufgefallen wären. Sie hörten aber dann auch wieder auf. Ab Seite einhundertfünftzig etwa fielen mir keine weiteren Störungen auf, was hauptsächlich daran lag, dass mich die Geschichte, die Charaktere wirklich interessierten und ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter gehen würde. Ich las überall, sogar im Stehen in der U-Bahn und heimlich im Büro, wenn mich keiner sah.
Womit Monika Zeiner mich überzeugt, ist ihre Fähigkeit, ganz genau Menschen zu schildern, Menschen, die mir alle irgendwie vertraut sind, Typen und auch Situationen. Dabei ist sie nicht gemein oder stellt die Personen bloß - das tun diese schon selbst. Wenn sie zum Beispiel den Besuch Hollers mit Baldur und Morgenthal (o.k. ich gebe es zu, ich finde den Namen Betty Morgenthal prätentiös) bei seinen Eltern an der Rhön schildert, das ist klasse. Da fühle ich mich in meine Heimat im Rheinland zurück versetzt. Da funktionierte Familie in den 70ern auch ziemlich genau so. Das war vermutlich ein allgemeines deutsches Familienprinzip: Vater mit der zigsten Bierflasche auf der Couch, manchmal auch lange und ziemlich besoffen beim Frühschoppen nach der Kirche in der Dorfkneipe, Mutter mit Kittelschürze und für eine Beerdigung in den nächsten Tagen schon mit frisch gelegter Dauerwelle, irgendwie immer in der Küche, sonntagsmorgens aber auch in der Kirche, Sprachlosigkeit, Freudlosigkeit, Lustlosigkeit.
Ohne jede Gegenfrage würde ich ihr auf einer literarischen Weltreise folgen und mir von ihr typische Situationen aus allen möglichen Weltgegenden erzählen lassen, mit typischen Protagonisten. Sie könnte das. Sie würde immer das herauspicken und beschreiben, was einem einen Menschen, eine Situation besonders lebendig und plastisch vor Augen führt. Und sie würde damit ein Bild unserer Zeit malen. Das Buch ist ein Bild unserer Zeit. Es ist kein theoretisches Konstrukt, sondern solche Menschen erleben solche Geschichten heute und hier, auch in Italien, auch an der Rhön oder in der Schweiz und sowieso in Berlin.

Unaufgeräumt, Lesen am Schreibtisch mit Bier
Sehr gut finde ich die verschiedenen Liebesgeschichten. Sie sind überzeugend, spannend, unterhaltsam und man hat das Gefühl, die Autorin kennt Frauen und Männer gleichermaßen, sie steht auf keiner Seite und stellt auch hier wieder niemanden bloß, noch nicht einmal Frau Hermanns, die es ein bisschen verdient hätte und die ich als weiteres Hightlight empfand (genau wie übrigens ihren Mann Volker).
Ich muss gestehen, dass ich mitfieberte, das ganze Buch hindurch, und dass ich sehr hoffte, Betty und Tom würden sich am Ende kriegen, Happy End und so. Ich muss auch zugeben, dass mich das Ende unbefriedigt zurückließ. Ich weiß nicht, ob ein solches Buch so enden sollte.

Fazit: das Buch gefällt mir, ich habe es gerne gelesen, undsoweiter und dennoch bleibt ein Gefühl zurück, dass mich etwas stört. Einmal ist es das Prätentiöse, das mich bereits am Namen der Protagonistin unangenehm berührte. Irgendwie ist das Buch nicht entspannt. Es mag sich verrückt anhören, aber im Grunde hätte ich mir weniger Perfektion oder auch nur Anspruch darauf gewünscht. Da das Buch aber in gewisser Hinsicht etwas perfekt poliertes hat, könnte es gut sein, dass es auch noch den Deutschen Buchpreis gewinnt. Warum nicht? Ich würde es Monika Zeiner gönnen. Ich würde von ihr auch das nächste Buch lesen wollen.
Zum anderen hat mich das Ende gestört. Ich denke schon seit gestern Nacht darüber nach, wie ich das Buch enden lassen würde. Aber vielleicht ist das ja auch gerade ein Zeichen für ein gutes Buch, dass man danach noch ewig darüber nachdenkt und es in Gedanken umschreibt?
Aber dennoch, im Grunde denke ich, sie kann den Buchpreis nicht gewinnen. Denn da sind die Mora und der Meyer, und einer von den beiden wird gewinnen. Es würde jeden zutiefst verwundern, wie die Zeiner ihn gewinnen kann, wo die Mora und der Meyer auf der Shortlist sind und auf der Longlist sowieso einige waren, die ihn auch verdient gehabt hätten. Wieso sind die eigentlich nicht auf die Shortlist gekommen, die Zeiner aber schon? Ja, die Abgründe des Literaturbetriebs, man wird sie nie durchschauen.

© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Svenja Leiber, Staub

„Vielleicht gehöre ich tatsächlich zu den Menschen, die an den harmloseren Stellen der Welt Gefahr vermuten, während die wirklichen Gefahren eine Art Wind in den Segeln ihres Lebens sind."
Das neue Buch von Svenja Leiber ist ungewöhnlich. Was bei ihren Büchern eigentlich immer zutrifft. Sie schreibt keinen Mainstream. Es kommt mir so vor, als schriebe sie aus einem inneren Raum heraus, der sehr meditativ ist, auch philosophisch.
Staub ist ein Roman, der die Frage erforscht, wer wir sind, ob wir jemals sind, wer wir sind und wie sehr wir uns selbst und andere durch unsere Konstruktionen und Bilder voneinander in Gefängnisse sperren. Das Verlorensein in der Festlegung und die Flucht daraus. Paul Jandl nennt Svenja Leibers Bücher in der NZZ „luzide literarische Psychologie“. Für mich trifft er damit sehr genau, was sie mit all ihren Werken tut und was sie in der Landschaft der deutschen Literatur für mich einzigartig macht: sie erforscht die Situationen des Menschen, sein Geworfense…

Buch der Woche - Eine Geschichte von Liebe und Finsternis von Amos Oz

"Die Furcht, die in jedem jüdischen Haus herrschte, die Furcht, über die man fast nie sprach, die uns nur indirekt, wie Gift, Tropfen für Tropfen eingeflößt wurde, das war die grauenhafte Furcht, wir wären vielleicht wirklich nicht sauber genug, wären vielleicht wirklich zu laut, würden uns zu sehr in den Vordergrund drängen, wären zu gewieft und zu geldgierig. Vielleicht wäre unser Verhalten tatsächlich unpassend. Es gab so eine Todesangst, die Angst, wir könnten, Gott behüte, einen schlechten Eindruck auf die Gojim machen, und dann würden sie wütend werden und uns deshalb wieder schreckliche Dinge antun, die man sich lieber gar nicht vorstellte. Tausendmal hämmerte man jedem jüdischen Kind ein, sie auch dann nett und höflich zu behandeln, wenn sie grob oder betrunken waren.... man dürfe sie nicht reizen..." So erzählt es in Amos Oz' Buch die Schwester der Mutter ihrem Neffen. So war es vor dem Holocaust.
Dies ist mein erstes Buch von Amos Oz und hätte es mir nicht vor ei…

Denial - oder: ich verdränge.

Vor einigen Wochen sah ich das Stück Denial im Maxim Gorki Theater hier in Berlin. Ist es ein Stück? Vielleicht eher eine Art Entwicklung der offenen Frage: wie können wir trotz all des Schmerzes, der in uns und um uns ist, leben?  Das Suchen nach den Antworten beginnt bei Yael Ronen und der Truppe mit der Idee. Die Aufführungen, das „fertige“ Stück scheinen immer, und das schätze ich daran, wie eine Präsentation von work in progress. Man lässt das Publikum teilhaben an den bisherigen Ergebnissen der Forschung und lädt zu eigener Forschung ein. Es gibt immer so viele Antworten wie Antwortende, oder Fragende. Es ist das zweite Stück, das ich von Yael Ronen sehe, und beiden gemeinsam ist die Offenheit der Haltung, die es der Zuschauerin sofort ermöglicht, eine Antworten zu suchen.
Es geht hier um die offene Frage, wie wir Menschen in der Lage sind, all das zu verdrängen, was in unserem direkten Leben und um uns herum geschieht, Schmerzen und Leid erzeugt und weiter so zu leben, als wär…