Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2013 angezeigt.

Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters

Ich hatte schon einmal über Tilman Rammstedt geschrieben hier im Blog. Heute tue ich es wieder, aus akuellem Anlass, ich lese nämlich gerade Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters.
Weil ich plane, mich für ein Seminar bei ihm zu bewerben (und ich werde dort mit keiner Silbe, mit keinem Wort erwähnen, meine Lippen werden praktisch versiegelt sein, dass ich schon zweimal in meinem Blog über ihn geschrieben habe,) habe ich beschlossen, alle seine Bücher so peu à peu zu lesen. Auch das werde ich mit keiner Silbe, mit keinem Wort erwähnen, während des Seminars, falls er mich überhaupt annimmt.
Der Text, mit dem ich mich bewerben möchte, ist unglaublich depressiv. Ich habe heute Abend überlegt, ob ich ihn "Hommage an Ingeborg Bachmann" im Untertitel nennen soll. Ich fand das dann nicht so eine gute Idee. Deshalb habe ich einen weiteren Entschluss gefasst, heute Abend: Ich werde den Text, der auch mich selbst depressiv stimmt, weil er so unglaublich ernst und, ja, geben wir e…

Quiet

‎"When one gets quiet, then something wakes up inside one, 
something happy and quiet like the stars."
The Hour-Glass, W. B. Yeats


I want to get quiet 
to hear myself
to feel myself
to see my truth
clearly like a glass of water
I am humble 
lets face it
do not react
just listen
do not react
try to find out what you feel
just listen
do not react
listen
until you know what you feel
until you know what is true
for you
be humble
then react



My favourite books on buddhism, personal growth and spirituality

I said I would publish lists now, and I keep my promises usually.
Here comes a list of books that did not exactly change my life (though a bit they all did) but helped me shape my perspective on life and myself immensely over the past twenty years. Each of those books put a major impact into my life. and funny enough each of those books came to me by chance, by coincidence and each time it felt like stumbling over something meaningful, the universe presented to me to make me learn something, to wake me up really to what was possible for me, how much more depth and choices I was allowed to look for.


Suzuki Roshi Zen Mind Beginners Mind I mentioned this before. It was the first book I ever read about  buddhism and after this I was basically hooked. The minute I started reading it I also started to meditate on my friends sofa. It opened for me, a girl coming from the catholic german narrowminded smalltown world, a whole different world of how I could be. It opened a road and I am still wa…

Retracing Happiness

I try to retrace happiness - the smell in my aunts stable the smell of the cows my favourite was red and named Mia I used to spend the summers there as a girl driving the tractor over the fields running across the meadows free and wild feeding the little pigs the calves rubbing their noses against me I don’t remember much happiness but never thought I was not happy I just didn’t know how happiness felt and took what I had for it.
I try to retrace happiness - the cool water and the hot sun on my skin when I went swimming with another aunt she threw me into the water we sun bathed side by side on a blanket I told her stories and looked at her painted toenails she taught me how to swim I ate French fries at the pool with her before she had children of her own she took me and I wanted her to be my mom I don’t remember much happiness but never thought I was not happy I just didn’t know how happiness felt and took what I had for it
I don’t remember that I missed feeling happy I wasn’t aware of the fact that people cou…

Diese Bäume sind schrecklich - Älterwerden

Vor ein paar Wochen musste ich morgens beim Anziehen niesen und konnte mich daraufhin nur noch ansatzweise bewegen. Eine Art elektrischer Schlag schoss in meinen unteren Rücken und sandte weitere kleine aber heftige elektrische Schläge in mein rechtes Bein, so dass mein Laufen eher ein Humpeln war, bei dem ich das rechte Bein hinter mir her schleifte. Ich schleppte mich durch unseren langen Flur zur Toilette, indem ich mich mit beiden Händen an den Wänden abstützte und ich fühlte mich uralt und irgendwie vom Leben gedemütigt. Jeder Schritt löste einen unglaublichen Schmerz in Hüfte und Bein aus und ich unterdrückte nur mit Mühe ein kontinuierliches Stöhnen. Zu altern kommt mir vor wie eine wirklich schlechte Sache, von der ich besser, genau wie von Zigaretten oder zuviel Alkohol, die Finger lassen würde. Rücken und Altern kommen mir ein wenig vor wie selbstverschuldet. Wenn ich alles richtig machen würde, dann könnte ich es unter Garantie hinaus schieben. Ich weiß nicht, ob jemand auß…

Ich bin ein Listentyp

Es ist jetzt an der Zeit, es öffentlich zuzugeben, dass ich ein Listentyp bin. Zwanghaft. Ich liebe meinen Blog unter anderem deshalb so, weil ich hier schamlos Listen über Listen veröffentlichen kann und es auch tun werde. Lieblingsbücher, Lieblingsfilme, Lieblingslieder, Ziele für 2013, Träume bis an mein Lebensende, Schreibübungen, Schreibbücher....da fiele mir einiges ein.

Seitdem mir dämmerte, dass das Leben für mich zu komplex ist, um es in den Griff zu bekommen, habe ich damit begonnen, Listen zu führen. Das war, als ich Mutter wurde. Da fingen die ganzen Aufgaben, die man so im Laufe eines Tages erledigen musste, durfte, sollte, vor allem, wenn man nebenbei berufstätig war und in einer Großstadt lebte, irgendwann an, mir über den Kopf zu wachsen und ich legte meine erste Liste an. Ich merkte, wie gut es sich anfühlte und ließ der ersten gleich ein paar weitere folgen.
Die Jahre vorher waren kein Rausch der listenlosen Sorglosigkeit gewesen. Nein, das nicht, ich hatte immer sch…

disappointment

disappointment is something to throw in the face of the world it is a dear feeling not that I like it I am just so used to it feeling disappointed can be comforting soothing helpful in various situations high expectations should anybody fulfill my dreams? disappointment is a protection against the pain of what is

the singing woman

under my skin sits like a surprise to be opened day after day a little box with a red ribbon the revelation that I live in peace that nobody ever raped me that nobody ever tortured me that nobody ever threatened my life I can open my mouth and scream my opinion into this universe and nobody will punish me for it sitting on this island of blessed souls I tend to complain too much about the weather about my neighbors about my life in general in general it is not easy to be happy there is no should in happy a gift but I could sing instead really I could sing every day of my life I have reason to sing a song of gratitude not of pain we are together in this
the kind of peace I live in is exceptional I mean just look at the rest of the world it is exceptional people get raped all the time people get killed all the time people get tortured all the time people sit in jail for voicing an opinion all the time
under my skin sits like a surprise to be opened day after day after day a little box with a red ribbon the revelat…

Gertrud lernt den Nachbarn kennen aus Schwäne lieben anders

Ihr Nachbar Cornelius Kowalski hatte einen Unfall, in dem Jahr als Ursel etwa dreizehn Jahre alt war. Er stürzte beim Äpfelpflücken von der Leiter und brach sich den Oberschenkelhals. Die Kowalskis hatten einen großen Garten, der mit seiner schmalen Seite an den viel kleineren Garten von Gertrud und Rudolf direkt angrenzte, sich von dort über mehrere Grundstücke hinweg erstreckte, so dass man von ihrem Zaun aus einen weiten Blick über diesen Garten hinweg hatte. Oft stand Gertrud am Zaun und ließ den Blick schweifen über diese Oase, die ganz offensichtlich jemand mit gärtnerischem Verstand so angelegt hatte. Man sah eine Wiese, die im Sommer mit wilden Blumen überwuchert war. Es wurde bei den Kowalskis nicht überall regelmäßig gemäht. Rudolf ärgerte das sehr. „Die ganzen Samen von dem Unkraut fliegen rüber zu uns. Rücksichtslos nenne ich das. Aber der Herr Oberlehrer hat ja seine eigenen Regeln.“ Es war eine Tatsache, dass sich Rudolf Herrn Kowalski unterlegen fühlte, weil dieser Leh…

Zora Neale Hurston

"There are years that ask questions and years that answer.”

Zora Neale Hurston, great writer of the american south, born in Alabama on January 7th, 1891 "Their Eyes were watching God" is a fantastic book - I am sure all her other books are wonderful as well.
I got this one book from a friend, also born in Alabama, and I loved it. It showed me a world, utterly strange and unknown for a young and pretty immature woman from Germany.
I am sure all her other books are wonderful as well and with this short post I want to encourage you all to go out and get one and read it. It is worth it!!!

And this is what Garison Keilors Writer's Almanac wrote about her today:

"It's the birthday of novelist, folklorist, and anthropologist Zora Neale Hurston, born in Notasulga, Alabama (1891). She grew up in Eatonville, Florida, America's first incorporated all-black town. Much of Hurston's writing is set there, and many of her characters are based on the residents. Alt…

One year after my death

One year after my death I will still be sitting on my cloud (my cloud has my name on it with a neon sign, that’s how I know, arriving in heaven, that it is my personal cloud) looking down to that place I came from, and I will be missing everything. Most of all I will be missing my girls and I really do not want to go into this because I am not even sick or something, I will not die soon, probably, but I still could cry my eyes out thinking about how much I will miss them. I can get worked up right here and now about this! Thinking about how much I will still miss them one year after my death – the thought alone is killing me. This is ridiculous.
One year after my death I will miss all the times I laughed and could still laugh, if still alive. I wonder: do dead people laugh at all? I mean this hysterical laughing, this pee in your pants laughing I share with my girlfriends and with my colleagues at the office?
One year after my death I will still miss my life, because it was so alive and I like that about …

Ursel - In meinen Himmeln war immer auch eine Ordnung aus Schwäne lieben anders

Ich nahm eine Unordnung wahr. In meinem Kopf schwirrten die Widersprüche meines Lebens aufeinander los. Wie Wolkenbänke prallten sie aneinander und verursachten ein tägliches Unwetter, und nicht selten blieb ich im Regen stehen. Mein ganzes Leben schien in einer Unordnung verloren gegangen zu sein, Schritt für Schritt hatte sich ein Chaos hineingeschlichen. Schattenlandschaften jagten über meinen Himmel, der niemals klar gewesen war, nicht tiefblau, nein, das nicht. Meine Himmel waren immer Wolkenkreaturen gewesen, aber still, Schäfchenwolken manchmal, oder Bänder über ein blasses Blau gezogen wie Tücher aus heller Seide, niemals zuvor diese schwarzen Wolkenungetüme, die den Himmel an sich rissen. Da war immer auch eine Ordnung gewesen in meinen Himmeln. Ich hatte einen Weg gesehen, das schon ganz früh, das eigentlich schon mit dem ersten wirklichen Buch, das ich las. Es war Das Tagebuch der Anne Frank. Das nächste Buch war von Hesse und danach habe ich mich durch alles gegraben, wa…