Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Dezember, 2012 angezeigt.

Asta lernt Thomas kennen - mal ein kurzer Rückblick aus Schwäne lieben anders

Asta lernt Thomas kennen – mal ein kurzer Rückblick

Solo war ich schon so lange, dass die Verzweiflung darüber einer milden Form von Resignation mit gelegentlich aufblitzenden Hoffnungsmomenten gewichen war. Ich war sechsundzwanzig Jahre alt und ging davon aus, als alte Jungfer zu sterben (im übertragenen Sinne, denn ich war natürlich längst entjungfert). Offensichtlich wirkte ich auf Männer nicht sonderlich attraktiv. Ich wusste nicht, warum das so war, aber ich begann widerwillig, mich in diese Tatsache zu fügen. Das machte mich im Umgang mit Männern manchmal weniger wählerisch, als ich es hätte sein sollen.   An einem der resignierten Abende, der absolut nicht wählerischen Abende, fragte mich meine Freundin Elli, die lange allein gewesen war und mit der ich die Verzweiflung kichernd und angetrunken an so manchem Abend geteilt hatte, ob ich mit ihr und ihrem neuen Freund Bernward (hallo, wer heißt denn heutzutage Bernward und wo hatte sie den aufgegabelt?) in den Stadtgarten gehen w…

Mother poem 1

Mother poem 1  
no mother ever understands her daughter that is like a sacred law of nature no daughter ever understands her mother it is not meant to be this is freedom a marvellous gift you give everything yet remain free
hear the different voices of a female chorus knitted all through this infinite universe like a giant spider’s web of meaning all connected through space and time forever  of meaning too deep to ever grasp                                    thoroughly too deep to not feel its eternal                                    truth and shudder                                    with fear                                    with joy forever humming through my blood without words the truth of a life hear the different voices of love maybe or hate maybe knitted all through this  infinite universe of forgiving maybe of longing maybe like the giant spider’s web eating us alive holding us eternally in a poem in a tender embrace that is called…                                    I do not know                                …

Prolog/Das Großmutteralbum aus Schwäne lieben anders

Prolog/Das Großmutteralbum
Zwei weiße Schwäne auf blauem Grund. Ihre orangefarbenen Schnäbel berühren sich und die Hälse formen beinahe ein Herz. Das Blau hat meine Großmutter aus dem Stoff geschnitten, aus dem sie sich selbst ein Kleid nähte zum ersten Jahrestag ihrer Eheschließung mit Großvater. Ein ganz leichter, hellblauer Baumwollstoff.  Die Schwäne sind aus einem weißen Spitzenstoff, dessen Herkunft ich nicht kenne (ihr Brautschleier?). Sie fuhren mit dem Auto an den Rhein. Sie stiegen nicht aus. Großvater blieb lieber im Auto sitzen. Sie zündete ihm eine HB an. Er rauchte sie schweigend. Sie blickten auf den Rhein. Mein Großvater kurbelte ab und zu das Fenster auf seiner Seite herunter, um die Asche, um zum Schluss den braun gefärbten Filter hinaus zu schnippsen.  Dann kurbelte er es ganz schnell wieder herauf. Meine Großmutter stellte sich vor, auszusteigen, das Kleid abzulegen und ins Wasser zu gehen. Sie stellte sich vor, dass sie bis ans andere Ufer schwimmen und nicht zurü…

Die Liebe ist nicht für immer aus Schwäne lieben anders

Die Liebe ist nicht für immer - Gertrud

Die Liebe ist nicht für immer. Es ist so komplett und unwiderruflich möglich, aus Gertruds Liebe herauszufallen wie aus einer Tasche, die unten ein Loch hat und keiner bemerkt es und man verliert einen Teil des Tascheninhalts und merkt es dann doch, aber erst wenn es viel zu spät ist. Wenn man es dann bemerkt, sind die wichtigen Dinge längst herausgefallen durch das Loch. Zurück bleiben Taschentücher, frische und gebrauchte, die man im Grunde nicht mehr voneinander unterscheiden kann, Papiere von Hustenbonbons und eine Kaugummipackung, die man vor zwei Jahren auf einer Fahrt nach Holland an einer Raststätte gekauft hatte, damit man dem Kind etwas anbieten konnte, wenn ihr wieder schlecht wurde. Läuft man die Strecke hektisch wieder zurück auf der Suche nach den verlorenen Gegenständen, dem teuren Lippenstift von Douglas, der zwar schon ranzig schmeckt, man benutzt ihn ja auch kaum, aber er war teuer, das einzige, was man je bei Douglas in Köln a…

Some favourite Books on writing

This is my list of  some of my favourite books on writing to which I return again and again whenever I am stuck with my writing and need some inspiration, or just feel like I need to contact with a soulmate in writing:

Dillard, Annie, The writing life (a beautiful meditation on life and writing)Goldberg, Natalie Writing Down the Bones (gets you started)Goldberg, Natalie Wild Mind (helps you to find your voice and writing her exercises is sooo much fun)Goldberg, Natalie, Long Quiet Highway (memoir, inspiring) Natalie Goldberg is just a great person. Reading her book is a bit like meeting this great person - which I once did, in real. I attended a writing workshop with her at Ghost Ranch in Abiquiu/New Mexico and I swear it was one of the great experiences in my life so far!
Lamott, Anne, Bird by Bird (a book I loved to read)Burroway, Janet Writing Fiction (lots of information, theory, exercises, a very good basic book about writing fiction, which I use again and again)Brande, Dorothea, B…

Arrested Development

Arrested Development (from the summer of 1997)
My development is arrested I feel. The feeling of missing you properly is all I develop. So I decided to clean my room today and dispose of everything belonging to a past no longer important to me. So far I carried down two bags of pasttime accessoires which didn’t mean anything,
but I kept them. Anything to prove I had a rich life. I feel free of bags burdening my shoulders. I need more room for the present. Emptiness fills me with satisfaction. It soothes my soul, belonging
into empty space and time, belonging somehow into nothingness, makes me happy. Anything can happen. Let me fly, let me dream, until I feel the meaning of life. No room for a vision, people everyday are carrying their bags,
complaining, suffering, mourning. Too many bags contain nothing more then sorrows belonging to somebody else. No room to dream up your perfect life and make it come true. Anything to avoid happiness, it seems. People feel lost, trapped, I feel them scream at me –
voiceles…

Prinzessinnengärten bleiben wo sie sind

Es gibt Orte mitten in der Stadt, die sind wie ein eigener Kontinent der Seligen, eine kleine Welt, die groß strahlt und ihre ungewöhnlichen Regeln und Gepflogenheiten in ihre ansonsten so ganz andere Umgebung ausströmen. In Berlin gibt es davon nicht wenige, die Stadt ist groß und unbeachtete Ecken laden immer wieder Menschen dazu ein, solche Oasen zu gründen. In der Regel werden sie nach ein paar erfolgreichen, charismatischen Jahren geschlossen, weil die Plätze auf denen sie sich befinden, nicht zuletzt wegen ihrer phantastischen Zwischennutzer, so wertvoll wurden, es vielleicht auch immer schon waren, weil sie sich zum Beispiel dem neuen Aufbauhaus gegenüber befinden, oder an der berühmten, zentral gelegenen Oranienburger Straße, dass man durch deren Verkauf eine Menge Kohle machen kann. Kohle ist etwas, das kann Berlin wirklich immer gebrauchen. Und einen neuen verglasten Bürokomplex, ich meine, so als Hauptstadt, man sollte davon effektiv nicht zu wenige haben, die kann man imme…

Write an elegy

Your death happened in the middle of life. Your death happened for uncounted years every day in the middle of life. We knew we would loose you. We never talked about it. It was a certainty, lingering like a dark shadow over our heads, that death was part of you always. We never talked about it, never talked at all. Talking was not part of the family legacy.
True is: Your shadow was the light of my life. True is: Back than I took shadows for light. Your shadow was dark yet colourful, compared to the rest. Your shadow was creative. You could create anything with your hands. Could fix everything with your hands. Should’ve been a creator, Should’ve been - Should’ve been - ALIVE There was never a laugh. Your shadow was not witty, Not ever. Bitter – yes Cynical – yes I took every cry for a laugh.
I can forget you Not. Your legacy shaped my life and it was good to have your shadow protecting me from compromising myself
too often. It was good to have your shadow guiding me on a path of my own (not finished not finished not finish…

Hinter der Tür

Hinter der Tür lauscht eine Antwort auf die Frage die ich nicht stellte, bisher, lauscht eine Frage auf meinen Atem stelle mich stelle mich an die Wand hinter den Schrank. Ruhig fließen die Tage dahin, die Tränen ins Tal. Hinter der Tür wartet die Liebe auf ihren Einsatz, Zauber, horcht eine Antwort auf eine Frage ohne jeden Sinn die sich selber stellt atemlos willenlos. Nur so geht es voran ins Tal. Hinter der Tür rauscht der Fluss der vorherrschenden Meinungen und fährt den Fragen, den nicht gestellten, über den Mund.

A breath - in and out

What should happen next? I don’t know I suppose you have to become quiet and open enough (I want that very much ) to understand how it is meant, everything, yes, everything. I am I am I am heartbeat of my every day Bim Bim Bim the bell quotes my desire always what should happen I can not know never ever how? Hear me my desire and become quiet don’t be so loud don’t be so obnoxious what has to happen has no meaning what happens is a breath in and out thats it

Really II

Your shadow So lovable For a moment I thought I loved you Maybe I even did Still Not important really Because For a moment I thought you loved me Still I listen to a bell In my head Not important really Because peace of mind Is so far away for me Right NOW. In a Japanese garden I met you On the ground of a velvet sea Ducks sleeping Too close to touch Really.

War

I live in a society in which pretty much the only people allowed guns are the police and the military - that might sound threatening to some (for example Mr. Burroughs), but after reading what happened in Connecticut, it sure as hell feels safer to me to live in a country where a whole lot of crazy people can not easily get their hands on guns. My heart goes out to all the people there! I can not stop thinking about it, because I always have my childrens school in mind and what it would mean if something like this would happen there. This idea alone blows my mind and I can not imagine what those poor children, parents and teachers had and have to go through. It is like war. If everybody can have a gun, war is always too close.

I remember when I lived in Virginia, which was almost 20 years ago, I used to hear the noise of shots flying through the night, often. At that time Richmond was the murder capital of the US. I, the naive german adventurer, in my twenties, I never felt threatened.…

e.e. cummings

Not long ago I said and I did it even here, that I would not buy any new book before I had not read the 32 already gathering around my bed, waiting to be read. Well, to send that much right ahead: I did not keep my word. SURPRISE SURPRISE. But I did it for a book of poems by e.e.cummings, by nobody else, so I think I can forgive myself. I wonder how I could so far survive without a book of poems by e.e.cummings Its true! I am not kidding! Finally there is somebody who explains to me this world through which I  have stumbled without much of an orientation for a long long time.

somewhere i have never travelled,gladly beyond
any experience, your eyes have their silence:
in your most frail gesture are things which enclose me;
or which i cannot touch because they are too near

 His poems have a style which I never encountered before. He does exactly what, I to be frank, expect of somebody who writes poems. He finds new words or else new positions for words, we all know but have never unders…

Daughter of an alien star

Daughter of an alien star 
Darkness. No bottom to hit in order to rise again. An endless fall into nothingness searching for an embrace I grew wings black and velvety. And then I rose but not too high not too high. She would not forgive me otherwise. Good girl. I would loose her otherwise. Good girl. I rose but not too high. The land below still so small so narrow the alleys. Not high enough. I saw her sitting in a swamp everything was yellow and green and brown. Her skinny arms reached out of the muddy water into the sky. Not too high. Come back to me. Come back to me. My black wings velvet really embraced a part of the world she did not want to see. I did come back but never stayed. My black wings velvet really embraced a part of me she did not want to know. Come back to me. Come back to me. Daughter of an alien star and take off your mask. Show me the face you were meant to wear for me. My wings embraced a darkness bottomless. I can not hit anything in order to rise from you.

32 Bücher neben meinem Bett

Wer noch keine Idee hat, welche Bücher sie/er zu Weihnachten verschenken soll, ich dachte, für den bin ich mal indiskret und lüfte das Geheimnis der 32 Bücher neben meinem Bett (bereits erwähnt in dem Beitrag 100 bemerkenswerte Bücher 2012 - New York Times Liste vom 27. November 2012) die mir  in unterschiedlicher Lautstärke und zu sehr verschiedenen Gelegenheiten zugeflüstert haben "lese mich" und es immer noch tun. Bei diesem ständigen Flüstern von so vielen Büchern schlafe ich am besten.
Es vergeht kein Tag, an dem mich nicht irgend ein Buch interessiert. Das fing in meiner Kindheit an und seitdem ich gelernt habe, das Internet zu nutzen und ein Profil  bei Facebook habe, wo ich Fan unzähliger Literatur- und Verlagsseiten werden konnte, ist es nicht wirklich besser geworden. "lese mich", "lese mich".  Ich habe tatsächlich Bücher da liegen, die habe ich seit zwanzig (o.k. das kann ich dem Internet nicht in die Schuhe schieben, das ist klar), vielleicht…

Blue

A little of my resistance against life I would like to leave behind. Sunny times is what I wish for. Am I where I wanted to be? As if you’d get admiration for it!
The martyr thinks about home, always about herself first, and sacrifices herself by not moving at all, not an inch, domineering people with her rigor. Rigor mortis. At the same time friends she does not have admire the blue of the light, falling in, not me. I wished we were born as brother and sister in the middle of nowhere. All beginning is always she, life wants to be my prey. Had my luck worked, there was a plan, thought up by night -and wasnt it her insulting life?- I would be well on the way, for sure well on the way. What remains is depth, yes, - friends, that I have, admire the blue of the light falling in-, wanted, wished, würdevoll me to dive in. In my head it is thinking, the apples fall far far away from the tree, behind it they fall on the deep ground and nobody picks them up. There were times, when the sun was still shining, the wind was still bl…

In my thoughts

In my thoughts every poem I write is for my mother who does not read who did not read who will never read not even my letters. What I write, is my love. Its fragile but not for her. What I write, is the perfect nothingness. If you stop breathing you will have lost. I swim in my anger. I swim in a glowing fire, it is energy, the source of which I do not know. It is pushing me forward. To where? In my thoughts I meet the mates of my soul. All of them have familiar faces. I do not know them, I do not know them after all. After all that longing I do not know them. Mindfully I do not look at them. My mirrored image in the desert shimmers, like an old movie in black and white. The path of possibilities ends right here, right now never in total nothingness and I keep the open questions in my arms as if they were crying babies. I can not do this without anger, but I can do it without judging. So much is possible. If I sit with them long enough I am sure there will still be no answer but maybe there will be me not asking any more…

lobe den tag nicht

Kein Tag ist perfekt, es zu erwarten wäre blanker Wahn. Die Tage in Reinkultur sind Aneinanderreihungen von jenem Mangel an Perfektion, den man sich vorwerfen kann, wenn man es will. Ich will. Natürlich! Nothing is ever perfect! Merk es dir, Reisender, in diesem Universum. Wenn der Himmel so blau, beim Aufwachen pures Glück verheißt, lauert dennoch die erste Wolke an irgendeinem der Horizonte. Regentropfen, die an mein Fenster klopfen. Lobe den Abend erst am nächsten Tag, wenn alles vorbei ist, alles vorbei und in einer gewissen Sicherheit. In der Rückschau kannst du sagen, es war gut, wenn es gut war. Einen klaren Geist benötigen wir alle. In der goldenen Mitte lauert die Gefahr, immer. Mach dir nichts vor, immer. Lobe den Morgen nicht vor dem Abend. Am Lagerfeuer leuchten die Gesichter der Glücklichen, denn immer hat das Morgen einen Abend. Nicht jeder ist zugegen. Lob erschlägt mit schwerer Faust den Übermütigen, oft auf der Schwelle zum Glück. Glüht die Sehnsucht im Feuer, nach a…

Ich vermisse meinen Garten und meine hippe Hütte

Brüssow im April
Im Garten unter den Kirschbäumen die blühen, bald blühen vielleicht schon morgen so saftig stehen sie im Sommersonnenlicht mitten im Frühling liege ich in einer geliehenen Hängematte und schreibe ein Gedicht
Glück!

Heute hat mir der Nikolaus ein Buch gebracht, es heißt Meine hippe Hütte und es ist ein Bildband über kleine Refugien, Fluchtorte, Gartenhäuser, Schriftstellerkaten, Ateliers. Ich werde mich gleich mit einer Tasse Tee, einem leckeren Marmeladenbrot (Kirsche, gepflückt von den Bäumen, die auf diesen Bildern blühen und in meiner persönlichen hippen Hütte selbst eingemacht) und werde schwelgen und mir überlegen, was ich in meiner Hütte noch alles verändern und anmalen und bauen kann. Früher, wenn ich so ein Buch in den Händen gehalten habe, wäre ich begeistert gewesen und gleichzeitig ein bißchen traurig, weil ich die Sehnsucht nach so etwas so deutlich gespürt hätte. Nun schaue ich es mir an und bin so unglaublich glücklich, weil ich weiß, dass ich dorthin …