Berlin

Berlin

Freitag, 18. November 2016

About what is happening right now

This text has been published on Valley Haggards Life in 10 minutes, but I wanted to also publish it on my own blog, so here it is again.

I feel like I can not shower enough to get rid of this negative stuff, clinging to my skin, inside and out. Something seems to be lost. There is, for a year now, a dirt creeping up, an emotional dirt, which so far I only knew from history books or stories about far away places. I knew, they existed, but somehow I was naive, I never thought, they would come so close to me during my lifetime, that they would directly enter my heart, my soul, my entire being on a level, that forces me, to confront this shit every day, every minute.
It started with the so-called „refugee-crisis“, which actually were syrian people, bombed by their own government and russians, attacked by the IS, trying to somehow make it to a safe place, which they only could on illegal routes, because nobody really wanted to take them in. Not so many, at least. So, all those boats and caravans of people marching towards Europe were seen as a threat for our european values, which all of a sudden did not include: helping the haunted anymore. It rather included a detailed us versus them -position, closing borders, letting people drown in the meditarrean in order to protect our homeland security. More and more often you heard racist things uttered by people, you so far thought were regular guys. You also heard anti-democratic stuff uttered more and more by regular people. self righteousness became very strong, also the urge, to express your opinions violently (note to myself: fear is not an opinion, also hate or rage). Helplessness is also not an opinion.
People won elections with statements, I for decades, for my entire life have not even thought, I mean, I thought, we had all learned, that we would never do that again, because, we had Auschwitz.
Now I realize, I was stupid, or naive. You learn from history, that people dont learn from history. I think, thats from Hegel.
I read so much about the 3. Reich, I could write a book about it. I knew so much about the regime in Iran, I could lecture about it. But those were far away. Now, this kind of thinking is closing in on us, me, my friends, my family. It seems plausible, to teach my children the craft of resistance, to maybe decide on learning a neutral language like portuguese or islandic, so that the start in a new country will not be soooo difficult, in case we have to leave. I always had envisioned myself, came the worst case of all worst cases, going to New Mexico. Impossible now, with Trump and all that.
All of a sudden, this negativity, this attitude against an open heart, for restrictions, for hate, against love (I read somewhere the thread of a republican from Texas who called democrats „liberal retards“, so liberal is something, to be insulted for. In my entire life, it had been an ideal. Now, it was something, you started protecting and maybe even hiding from the wrong people, because you wanted it safe, inside of yourself, so it could still nourish your soul. You didnt want it damaged and /or destroyed by people, who spit on it.
I feel, I can not shower enough, to get  rid of that dirt, that I feel clinging to me since last year, when I still thought, people would wake up fast. We all have had access to the same information about what damage racism, sexism, bigotry, lies, violence et cetera do to a society – so how come, that all of a sudden so many people come to the conclusion, they still like it better??? I dont get it? I dont get, how women can vote for a government, that will definitely take many of their rights away again, like, you know, women have been oppressed always. We were finally free, at least here, on this tiny island, and now you fucking idiots fall on your knees in front of a pussy graber so he can take your rights away from you and stick his tongue in your mouth? I mean, no, sorry, this was supposed to become a positive text. But truly:
Given the choice between the western world, how it has been in all its glorious imperfection over the past decades, and say, Turkey today, or Russia, or lets be daring: why not all live in a country like North Korea? I mean, you can altogether stop thinking yourself in a country like this. You are freed from the necessity to take over any responsibility for your life, because, the minute, you do, somebody will cut of your head or put you into a dark hole for the rest of your life. Perfect country, if you are so willing to play the victim of your circumstances!

I never wanted to unterstand, I mean, on a deep body level, how Hitler could come into power here. But since last year, I understand more and more, how this happened, unfortunately that this might be about to happen again, and not just in Germany, but in the whole of the western world, and that some deep instinct of me already checks the maps for places, that might remain somewhat safe (Portugal, Iceland?) at least for my daughters.
I never wanted that. I wanted a life, in which not much happens. Peace of mind, maybe. Even.
I will try to open my mind as much as possible, just to be able to bear witness and take my actions from this quiet place within, to which I know, I always have access, even in times of turmoil. 

And then there is this cool statement by Tess Rafferty on the election! Yes!!

(c) Susanne Becker

Samstag, 5. November 2016

Buch der Woche - cahier von Friederike Mayröcker (und dies und das)

„…jeden Morgen mein Malbuch aufgeschlagen und viel gemalt = geraucht, brauche kontemplatives Leben : keine Aufregungen, keine Veränderungen, Beherzigungen des Lamms (Goldauge gerissen mit Schleier); …“ Friederike Mayröcker, cahier

CahierAm Montag las ich das Mayröcker-Buch weiter. Begonnen hatte ich es vor Monaten, es dann aber irgendwie nur selten wieder hervor geholt. Ich  lese ja stets mehrere Bücher gleichzeitig, was manchmal überhand nimmt, auch eine Oberhand über mein Bücherregal gewinnt, dasjenige gleich neben dem Bett, das sich beinahe biegt unter all den Büchern, die ich noch lesen möchte. So voll war es kurz vor Weihnachten noch nie. Wie kann ich mir da, ohne dass es peinlich wird, überhaupt neue Bücher dazu wünschen? Da könnte ich mir auch gleich ein weiteres Regal dazu wünschen.
Die verschiedenen Bücher, die ich gerade neben der Mayröcker lese, sind eine Biografie der Malerin Agnes Martin, die ja auch sehr viele Jahre ihres Lebens in Taos verbracht hatte, dennoch tue ich mich schwer mit der Art, wie das Buch geschrieben ist. Ich lese es sehr langsam, weil es mich bislang langweilt mit der manchmal seitenlangen Beschreibung und meiner Ansicht überflüssigen Interpretation ihrer Bilder die, auch wieder meine Ansicht: sich selbst wunderbar erklären, dennoch lese ich es weiter, wegen ihrer Person, die mich absolut fasziniert,  Mein Name sei Gantenbein von Max Frisch (ich habe übrigens noch die ganz alte, grüne Suhrkamp Ausgabe aus der Zeit, als alle Suhrkamp Bücher bunt waren und das Regal durch sie zum Regenbogen wurde, vor vielen vielen Jahren schon mehrfach gelesen, es ist wie immer gut,  Von den Kriegen von Carolin Emcke, die soeben, am Sonntag, den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels bekommen hatte und selbstverständlich, für ihre starke Rede als Frau und Lesbe, neben großem Lob auch sehr viel Kritik, gar Spott ( von Männern) kassiert hatte. Darauf will ich später, in einem anderen Text, noch genauer eingehen. Das ist ein Thema, das mich interessiert. Denn ich bin mir sicher, dass diese Kritik frauenfeindlich in letzter Konsequenz ist, gerade weil sie auch von solchen Männern vorgebracht wurde, die sich am allerwenigsten für frauenfeindlich halten. Das ist wie bei den Menschen, die etwas gegen Ausländer sagen und es einleiten mit: „Ich bin ja nicht rassistisch, aber…“ Ich habe die Rede noch nicht ganz gehört, nur gelesen und die Kritik auch kaum ansatzweise mir zu Gemüte geführt - Zeit Zeit, immer zu wenig, Aber auch noch viel mehr zu wenig Konzentration. Wie ich mich selbst vom Wesentlichen ablenke, ja auch in diesem Text wieder. 
Dann liegen auf meinem Bücherregal am Bett noch ein Lesebuch über Pessoa, das längst vergriffen ist, ein Buch der englischen Feminstin Caitlin Moran How to be a woman und ein Buch des Sci Fi Autors Terry Brooks übers Schreiben Sometimes the Magic works, von dem ich mehr, viel mehr erwartet hatte. Inspiration vielleicht. Anstattdessen sind es Schreibergeschichten auf dem Niveau von Das Goldene Blatt so circa. Leicht zu lesen, aber ich persönlich habe nichts davon. Felicitas Hoppes Hoppe liegt ebenfalls seit vermutlich einem Jahr angelesen dort und zieht mich nicht weiter und Eva schläft, das aber gerade erst begonnen. 
Ich lese momentan noch mehr Bücher gleichzeitig als sonst. Macht aber nichts. Ich lese immer abwechselnd, je nach Lust und Laune, was gerade in der jeweiligen Situation passt und sobald ein Buch einen gewissen Zug entwickelt, lese ich nur noch in diesem. Das war in den letzten Wochen nicht mehr so wirklich geschehen. Seit Die Liebe unter Aliens fühlte ich mich lesend ein wenig heimatlos. Was selten vorkommt. Im Normfall lese ich ein Buch nach dem anderen. Selten ein Vakuum. Dann, am Montag, plötzlich und für mich unerwartet die Mayröcker diesen Zug mit dem cahier (es ist der zweite Band einer Trilogie, zu der noch die Bände études und fleurs gehören) plötzlich entwickelt. Damit hatte ich nicht gerechnet. Immer mal wieder hatte ich in der Vergangenheit eine Seite darin gelesen und sie hatte mir eher wenig als viel gesagt. Ich war sogar zwischenzeitlich zu der Überzeugung gekommen, dass sie für mich zu jenen Autorinnen gehörte, mit denen ich nicht wirklich etwas anfangen konnte, obwohl sie natürlich gut sind. Es liegt an mir. Ich verstehe sie nicht. Und plötzlich kann ich nicht mehr aufhören, solche Sätze zu lesen wie: "Aus dem Staub, aus dem Müll, sagst du, aus dem tiefsten Unrat entsteigt der Rausch glühendster Blüten: ---" Jeder Satz spricht mir direkt aus der Seele und ich bin regelrecht verliebt in die Lektüre. 
Ich schätze ihre filigrane und doch mit präziser Genauigkeit ins Ziel treffende Sprache, ihre zärtliche Eleganz, ihre traumwandlerische Sprachmelodie, die sie als Meisterin unter den deutschsprachigen Schriftstellern offenbart und mir die Frage aufdrängt, ob sie, warum sie nicht für den Nobelpreis im Gespräch war, aber auch die unglaubliche Reichhaltigkeit sowohl der Themen als auch der seelischen Noten. Dass die Mayröcker über 90 Jahre alt ist (genaugenommen wird sie am 20. Dezember 92 Jahre alt), das denkt man nicht. Obwohl man die ganze Fülle eines bewusst gelebten, eines intellektuell wach und emotional intensiv gelebten Lebens auf jeder Seite spürt. Das ist so unglaublich nährend. Lesen und sich nach jeder Seite rund und satt fühlen. Sie ist klug. Sie ist sensibel und lebt ihr Leben gänzlich in einer Sphäre, die dem Schreiben und der Kunst verschrieben sind. Ihr ganzes Leben = Schreiben = Poesie. 
Da ist soviel gelebtes, erinnertes, vergangenes Leben, das darin aufblitzt, mit Erinnerungen, wehmütigen Gedanken, ungläubigem Staunen einem Du geschildert, für den das cahier wie ein tagebuchartiger Bericht verfasst scheint. Ist es immer das gleiche Du, das ich mir als ihren vor  sechzehn Jahren verstorbenen Geliebten Ernst Jandl vorstelle? Den kongenialen Partner? Oder sind es doch viele, verschiedene Dus, die Menschen, die in ihrem Leben eine Rolle spielen, die sie trifft, besucht, von denen sie besucht wird und mit welchen sie Briefe austauscht. Tägliche, nicht immer, aber oft, Einträge über Träume, Alltäglichkeiten, Erinnerungen, Lektüre (hier immer wieder Jacques Derrida's Glas, das sie, kaum hat sie es beendet, von neuem beginnt, weil es ihr sonst zu sehr fehlt. Es ist bei Goodreads unter anderem in einer Liste mit dem Namen Very very difficult books enthalten.) "..., ich friere auch im Sommer, ich wollte nicht wahrhaben, dasz Jacques Derrida's Glas zuende ging - was sollte ich dann lesen, ich würde wieder von vorne anfangen, ..." Einträge, in denen dieses (ein) Du beständig angesprochen wird. Ich denke, es ist Ernst Jandl, ihr Gefährte über soviele Jahrzehnte, den sie, das spürt man auf jeder Seite, schmerzlich vermisst. Er war mehr als ihr Partner, er war ihr Himmelreich, ihr Leben, das sie jetzt, so kam es mir vor, in diesen Heften für ihn weiter lebt, sonst vielleicht kaum. Sie schreibt für ihn. Schreiben ist ihr Leben. Früher hat sie mit ihm geschrieben. 
„Diese Weltentwürfe, sagst du, was einer für einen anderen sein kann, sagst du, einer kann für einen anderen das Himmelreich sein, nicht wahr.“
Das Buch reicht von den Erinnerungen an die frühe Kindheit, die Mutter bis hin zum Hier und Heute, wie sie morgens im Bett liegt und bereits zu schreiben beginnt, gleich nach dem Aufwachen. 
„…was nicht aus dem Feuerschlund kommt, ist nichts wert,“
Es ist eines der intimsten Bücher, die ich je gelesen habe. Denn es zeigt so schnörkellos und ohne jede Absicht einer Wirkung auf wen auch immer das innere Leben der Autorin, es zeigt auch so viel von ihrer Liebe zu Ernst Jandl und dem Vermissen. Ein zartes Buch, ein überhaupt nicht kokettes Buch, das ist kein Ego, ein reiches Buch, ein trauriges Buch auch, aber nicht in einer Weise, die betroffen macht, sondern eher in einer Weise, die beglückt. "... : es war als wolltest du (mich) panisch erst lernen dasz das welches so leuchtet die Seele ist)"
Ich lese es wie die poetisch verschlüsselte Lebensgeschichte einer wunderbar klugen Frau, die sich, auch durch das Schreiben dieser Hefte, darauf vorbereitet, dieses Leben in einer nicht allzu fernen Zeit, zu verlassen. Die Mayröcker spart den Tod nicht aus. Auch das macht das Buch so besonders, spirituell und poetisch in einem. ".......ich musz das alles eines Tages zurücklassen musz alles verlassen meinen alten Christbaum meine Bücher mit den eingelegten Lesezeichen das Hündchen mit der Himmels-Pforte usw. Ich dürfe nur essen sagt der Arzt, bin lang gesessen zwischen Himmel und Erde und weinte so als würde es in der Früh im Sommer regnen...."

Zwei Bücher werde ich mir in jedem Fall zu Weihnachten wünschen, die études und die fleurs von ihr.

(c) Susanne Becker

Dienstag, 1. November 2016

take your time

(c) Martin von Elm
















possibly I am here
or not the point
whatever or whatever
is possible or not                                        (me in so and so many variations)
when the almost
winter novembers me
I retreat into myself                                   (or sometimes misery)
to find the harvesting of truth
to be done or lies 
from all that living 
which was me or not me                             (whatever)

sometimes it novembers
in october like this year
the harvesting of truth
or lies happens
alongside my picking
of quinces and apples
in a grey dribble not yet rain
my beloved trees
wintering away early
the tanned and swimming
summer self retreats into
darkness quietude once again
to listen to whatever comes up 


(c) Susanne Becker 

Sonntag, 23. Oktober 2016

Buch der Woche - Die Liebe unter Aliens von Terézia Mora

"Sei ganz ruhig, du lebst noch. Man solle sich endlich damit abfinden, dass die Welt der Körper aufhöre, zu existieren, hatte er neulich irgendwo gelesen, und als er das las, leuchtete es ihm auch völlig ein."

"Welcome to the shithole!"

Dieses Buch ist, nach vielen Jahren des Romane schreibens Terézia Moras zweiter Band mit Erzählungen. Seltsame Materie, ihr allererstes Buch, mit welchem sie auf der Stelle für Furore sorgte, bestand ebenfalls aus Erzählungen. Bereits in Nicht sterben, ihrem aus der Frankfurter Poetikvorlesung entstandenen Buch, erwähnte sie, dass sich im Laufe der Romanschreiberei viele Personen bei ihr versammelt hätten, die möglicherweise Einzug in Erzählungen halten würden. Denn nicht jede Figur eignet sich für einen Roman. Als Autorin entwickelt man ein Gespür dafür, wie weit eine Person trägt, wie nah man ihr kommen kann. Dennoch hat man bei der Lektüre von Die Liebe unter Aliens oft das Gefühl, da ist ein Stück eingefangen worden von einer Person, von der ich gerne viel mehr, das ganze Leben, erfahren würde. Es fiel mir nicht immer leicht, den oft abrupten Abschied von einer Person mit zu vollziehen, wenn die Geschichte endete.

Die Liebe unter Aliens, erschienen bei Luchterhand, ist in der gewohnten, präzisen, wunderschönen Morasprache verfasst, in die ich eintauchen könnte von morgens bis Mitternacht. Sprachlich ist für mich die Mora eine der Meisterinnen in Deutschland. Nicht etwa, weil sie eine Kunstsprache generieren würde, sondern weil sie es schafft, das Umgangssprachliche zu Kunst zu gerinnen.
"Kalt wie das Weltall, dachte er, und der Rauch zieht nicht hinaus, er kriecht hier auf dem Boden herum, sickert unter den Türen durch, die alle zu kurz sind, Licht- und Luftlinien, bald weiß das ganze Haus, dass hier gekifft wird."
Mora_TDie_Liebe_unter_Aliens_168761.jpg (1618×2586)Die Charaktere sind alle unglaublich detailliert gezeichnet. Man kann sich jede Person sofort vorstellen. "Das Gesicht eines traurigen Clowns, aber traurig ist er nicht. Ein lächelndes Hutzelmännchen in zu kurzen Hosen und einer grauen Mütze, die er, abgesehen von den 30-Grad-Hitzetagen, jeden Tag des Jahres trägt. An den wenigen 30-Grad-Hitzetagen, die es hier gibt, trägt Marathonmann ein Vogelnest aus graublondem Haar auf dem Kopf, das aussieht, als hätte er lediglich die Mütze gewechselt." Auch das für mich ein typischer Mora-Zug. Sie schafft es, mit kleinen Bleistiftstrichen, die niemals ins klischeehafte abrutschen, einen Menschen so tief zu ergreifen und auf die Seite zu schreiben, dass man glaubt, diesen Menschen persönlich zu kennen. Ihre Erzählungen bleiben vom ersten Satz an niemals an der Oberfläche. Sie gehen sofort und zielstrebig aufs Eingemachte zu.
Mein Problem ist folgendes: die Menschen, die sie in den Mittelpunkt fast aller ihrer zehn Geschichten stellt, sind durch die Reihe weg Personen, die sich irgendwo am Rand befinden. Am Rand von was? könnte man mich nun berechtigterweise fragen und mir fiele die Antwort ein wenig schwer. Am Rand der Gesellschaft wäre die naheliegendste Antwort, aber meiner Meinung nach nicht die richtige. Ihre Figuren befinden sich am Rand von Lebendigkeit, von Freude, auch von dem, was um sie herum geschieht. Allerdings für mich am auffälligsten ist, wie sehr sie sich am Rande ihrer selbst befinden. Sie kennen sich nicht, sie wissen nicht, was ihnen gut tut, was sie wollen, wer sie sind. Sie alle scheinen nicht wirklich ein Zentrum besitzen. Dieses Zentrum befindet sich immer irgendwo außerhalb: ein anderer Mensch, eine Arbeit, Alkohol. Sie scheinen sich jeweils in einem eigenen und isolierten Kosmos zu bewegen, selbst dann, wenn sie in Beziehung zu anderen treten. Die Beziehungsversuche verschiedenster Couleur sind nicht etwas, wonach man sich als Leser dann sehnen könnte. Ernüchternde Erlebnisse vielmehr, die mehr mit Verlust, als mit Erfüllung zu tun haben. Der Versuch, sich durch einen anderen gültig und lebendig zu fühlen.
In diesem Band versammelt die Autorin Gestrandete, Erfolglose, Traurige, Verlassene, Illegale. Der Titel Die Liebe unter Aliens ist also gut gewählt. Auch wenn die Charaktere mich weniger an Aliens denken lassen, als vielmehr an viele meiner Nachbarn hier in Kreuzberg, von denen man glaubt, eine Berührung mit ihnen könne durchaus ausreichen, auch das eigene Leben einem Abgrund ein kleines Stück näher zu bringen. Die Alkoholiker vor Rewe, der Mann mit dem starren Blick und den O-Beinen, der nie mit irgendwem redet, noch nicht einmal mit sich selbst, der immer, seit fünfzehn Jahren, die gleiche Jacke und die gleichen orthopädisch anmutenden Sportschuhe trägt,  und dem ich aus Versehen einmal die Krümel meines Teppichs vom Balkon aus auf den Kopf geschüttelt habe. Das ist ewig her. Er schaut mich dennoch jedesmal, wenn wir uns im Kiez begegnen, so scheu an, als könne er sich an jeden verdammten Krümel in seinen grauen Haaren erinnern. Sein Blick löst regelmäßig in mir eine Welle von Schuld gemischt mit Mitgefühl aus. Also meide ich ihn. So wie man generell jene Charaktere, die die Autorin mit gewohnter Sensibilität und Genauigkeit bis in die tiefsten Abgründe hinein auslotet, meidet. Denn sie lösen in einem unangenehme Gefühle aus. Wer will das schon?

Terézia Mora hat einmal in der Zeitschrift Bella Triste  darüber geschrieben, wie viel man dem Leser zumuten kann, wie weit man gehen muss, oder darf, um dem Leser die Wahrheit zuzumuten (und ja, die Anspielung auf die Bachmann ist absichtlich geschehen).
"Quasi angetrieben von der Energie, die in der Empörung liegt, strebe ich dorthin, "wo es weh tut", denn alles davor schiene mir nicht weit genug gegangen. Kunst muss, nach Moras Definition, weit genug gehen."  schreibt sie dort. Für meinen Geschmack hat sie mir, der Leserin, in diesem Buch zuviel zugemutet. Also mir. Andere sind von den Geschichten begeistert. Der Spiegelrezensent fand sogar Hoffnung darin. Ich merke beim Schreiben dieses Textes, ich bin auch begeistert, eigentlich, sie ist mir nur zu nah gekommen und ich habe schlechte Laune durch die Geschichten. Zu weit gegangen ist sie allerdings nicht. Angesichts dessen, was los ist in der Welt, müsste man vermutlich noch viel weiter gehen. Das würde dann aber niemand mehr lesen wollen. Weil: Vielleicht geht mir die Realität seit geraumer Zeit zu sehr über den Rand, so dass ich in der Literatur wieder in eine Balance gebracht werden möchte, damit für mich diese Randläufigkeit unserer Welt, so scheinbar vor dem Absturz, erträglich bleibt, sogar verwertbar, sogar heilbar. Was aber weniger über die Qualität ihrer Geschichten aussagt als über meine persönliche Haltung zur Zeit.
Mir ist da zu wenig Hoffnung in den Geschichten. Da ist ein Annehmen des Verlorengehens all dieser Personen in einer Nichtigkeit, in einer Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit, die leider der Realität entspricht, die mich aber wütend macht. Ja, natürlich muss Literatur dorthin gehen, wo es weh tut. Aber sollte sie nicht auch eine Vision von etwas besserem zeigen? Also, das ist einfach eine offene Frage von mir. Auch sie hat nichts mit der Qualität der Geschichten zu tun, die mir, je mehr ich abrücke von der eigenen Befindlichkeit, immer besser scheinen. Einige sind kleine Meisterwerke: Á la recherche, Die Gepardfrage, Das Geschenk oder: Die Göttin der Barmherzigkeit zieht um wären da zu nennen. Alle Geschichten, die ich besonders gut finde, sind am Ende des Buches. Ich frage mich, ob das mit Absicht geschieht, dass es auch gerade diese Geschichten sind, die am meisten Hoffnung enthalten. So dass man am Ende des Buches sehr vergnügt ist.
In vielen anderen Geschichten finde ich wenig Hoffnung.
"Im Grunde hielt er schon seit zwei Jahren die Luft an, und deswegen fiel ihm, als er darüber nachdachte, was er in diesen fünf Tagen, in denen er unbeobachtet war, tun könnte, einzig und allein und zwingend nur ein, dass er sich eine oder zwei Kisten Bier kaufen würde, dazu ein halbes Dutzend Flaschen Wein und eine Kiste Wasser, und dann würde er die nächsten fünf Tage damit tun, was er auch immer wollte. Ihr kriegt mich nicht, ich werde jetzt fünf Tage in meiner eigentlichen Heimat verbringen: im Saufen und im Fernsehen."
Da ist einfach das Beschreiben ihres über-den-Rand-Gehens, ohne jede Rettungsmöglichkeit, wobei ich in den Geschichten oft, so in der Mitte, denke: das und das könnte jetzt passieren, dann würde es gut ausgehen. Aber dann schreibt sie es wieder nicht. Dann lässt sie die Person zum Rand latschen, manchmal darüber hinaus, manchmal zeigt sie uns nur das gehen, gar nicht mehr, wohin. Als Leser kann man dann stundenlang darüber sinnieren, wie es weiter geht. Aufgabe: schreibe jede einzelne Geschichte, in Gedanken oder auf dem Papier, weiter! Das spricht natürlich für die Genialität des Bandes! Dass man stundenlang weiter sinniert, dass einen die Personen und ihre Geschichten nicht los lassen.
Sie alle bewegen sich: Der Lehrling Tim und seine Freundin Sandy, die eigentlich Patricia heißt, der Rechtsanwalt Mario, der eine Pension betreibt und Portugiese ist, der für seine Freundin Schnecken kocht, der Marathonmann sowieso, er rennt und rennt, die Ungarin in London (ihre Geschichte À la recherche ist eine meiner liebsten), Tom, der eine Frau beim Friedhof trifft, Ella, die Fotografin, die ein Kind hat, das aber eigentlich nicht in ihr Leben passt (sie hat eine starke Energie, diese Ella, da ist Hoffnung, aber auch die Möglichkeit, dass es gerade ihre Energie sein könnte, die sie irgendwann über den Rand katapultiert), der Rezeptionist, der heimlich seine Halbschwester trifft, Erasmus Haas, der Tierpfleger, dessen Ehefrau ihn verlassen hat, weil er Alkoholiker ist (seine Geschichte ist für mich die stärkste, sowohl von der Konstruktion, als auch vom Wagemut, für mich eine Geschichte mit sehr viel Hoffnung), der japanische Professor, der in Rente geht und "Vorerst, bis, sagen wir Ende des Jahres, wollte Masahiko versuchen, etwas zu tun, was er im Grunde noch nie in seinem Leben getan hatte: die Zeit außerhalb der Arbeit (die Forschung, die Lehre, die Vor- und Nachbereitung der Lehre, die Verwaltung etc.) nicht mehr mit anderer Arbeit (weiter forschen, schreiben) aufzufüllen, sondern mit, wie soll ich es nennen: Alltag." Auch diese Geschichte ist großartig und endet auf eine Weise, dass ich noch Augenblicke später beglückt ins Leere träumte!

Das ist Terézia Moras Qualität, (nicht nur in diesem Buch, sondern in all ihren Büchern) dass sie für uns ohne jede Verwässerung durch (in diesem Fall) Humor, durch Abschwächungen oder Ablenkungen, ohne Weichzeichner, die Ränder dessen auslotet, was sich so als unsere Gegenwart darstellt. Sie schildert sie uns, diese unsere Gegenwart, auch und gerade die Bereiche, über die man lieber hinwegschaut, weil sie weh tun. Das ist möglicherweise, auch das oder sogar genau das, die Aufgabe von Kunst. Ich denke an Ingeborg Bachmann. Ihre Sachen waren ähnlich unerträglich in ihrer Intensität. Tatsächlich würde ich gerade soweit gehen zu sagen, dass die Mora vielleicht in der Nachfolge der Bachmann steht in einem weiteren Sinne, von der Intensität her, auch von der Qualität her und von dem Mut, den Menschen die Wahrheit zuzumuten über das, was im Untergrund, am Rand ihrer Leben und unserer Gesellschaft wabert. Damals war es der Nachklang des Nationalsozialismus, aber auch die Situation der Frau, heute sind es all jene, die in unserer auf Effizienz und Wachstum und Produktivität glatt polierten Oberflächenwelt an den Rändern sich entlang hangeln und in vielen Fällen untergehen, ohne dass irgendwer es bemerkt, ohne dass es irgendwen überhaupt kümmert. Terézia Mora gibt diesen Menschen ein Gesicht, eine Stimme und eine Geschichte.
Gestern, während ich an dieser Rezension schrieb, las ich von einem 17 jährigen Flüchtling, der sich unter den Anfeuerungsrufen der deutschen Nachbarn des Heims, in dem er lebte, aus dem Fenster stürzte und umbrachte. Überall wurde er somalischer Flüchtling genannt. Für mich hatte er das Gesicht meiner 17jährigen Tochter. Er war also ein Kind. Da standen Menschen und feuerten ein Kind an, sich aus dem Fenster zu stürzen. Während die einen darüber geschockt waren, gab es die anderen, die auch im Netz klatschten, sich freuten, sich darüber aufregten, dass irgendjemand das schlimm finden konnte. Gut, dass er weg war. Einer weniger! Juhu!
Ich dachte, dass jemand wie die Mora uns diese Menschen, die untergehen, erschreibt. Sie schiebt sie in die Aufmerksamkeit. Jene, für die eine große Gruppe besorgter Bürger, erklärter Retter des Abendlandes, keinerlei Daseinsberechtigung gelten lassen. Sie schreibt für diese ohne alle Eitelkeit und macht uns darauf aufmerksam, dass jeder Mensch eine Daseinsberechtigung hat. Jeder Mensch ist wertvoll. Das ist vielleicht die Botschaft, die ich am stärksten aus ihren Geschichten mit nehme diesmal, aber auch sonst immer. Jeder Mensch ist wertvoll und hat eine wunderbare Geschichte.

Ich danke dem Luchterhand Literaturverlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

(c) Susanne Becker

Dienstag, 18. Oktober 2016

Book of the week - Here I am by Jonathan Safran Foer

"When the destruction of Israel commenced, Isaac Bloch was weighing, wether to kill himself or move to the Jewish Home. He had lived in an apartment with books touching the ceilings, the rugs thick enough to hide dice; then in a room and half with dirt floors; on forest floors, under unconcerned stars; under the floorboards of a Christian who, half a world and three-quarters of a century away, would have a tree planted to commemorate his righteousness; in a hole for so many days his knees would never fully unbend; among Gypsies and partisans and half-decent Poles; in transit, refugee, and displaced persons camps; ...."

Here I am is, in short, a book about a marriage in a crisis, the Holocaust and its aftermath to jewish families or what is left of them (some in the US, some in Israel, some wherever, most dead)
"German horticulturalists had pruned Isaac's family tree all the way back to the Galacian soil. But with luck and intuition and no help from above, he had transplanted its roots into the sidewalks of Washington,..."
Here I AmJews in the USA, the demands of jewish life in general, and Israel, is Israel the homeland of the Jews or just something, they stole, what does it mean to Jews in America? What is the difference between Jews in America and Jews in Israel? This seems to be a key question in Jonathan Safran Foers first novel after 10 years. For me, the key question, actually, is: Am I here? Meaning: am I truly present in my own life, my own reality? Since it happens, that Safran Foer is jewish, it makes perfect sense, to link this question to the jewish identiy, which is difficult to define. Is it the rituals? Is it the past, the family, the homeland or the constant threat and danger? Jacob, Isaaks grandson, is the one , whose marriage is dissolving, in my eyes as a consequence of his never fully being present in it. So, conseqently, since Safran Foer is a daring writer, Here I am is also a book about the near destruction of Israel and the region through an earthquake, so, unevitably it is a book about politics, about war, and human nature, both in private and in public. Who reacts how to the possibility to eliminate Israel?
The private has always been connected to basically world politics and history in his books. Last but not least, it is a book about family, what to do with dogs, who poo in the house, great-grandfathers, who do not want to move into a jewish home for the elderly, and what to do with a teenage son, who might have or might not have written the n ... and other words not acceptable on a sheet of paper found by his teacher and in general does not want a bar mitzvah, which his parents very much want him to have, (to make clear, that they are jewish!) for which even the cousins from Israel come flying in. The ones, who in Jacobs eyes, might have a real life, since they have to go to war, they were in combat, they had real adventures.

So, you might wonder, if it can be possible, to put all this ( and more, sorry to add that) into one novel. But then you remember, this is Jonathan Safran Foer, we are talking, the guy, who already has put 9/11, Hiroshima and the bombing of Dresden into one novel and made perfect sense of a connection, you always sensed was there. After reading this, you thought, he might be a philosopher (he, btw, actually has a degree in philosophy), because he is always so willing, and also capable, to see the whole, not just a tiny portion of what is going on. So for me, this book is also about the here and now. It is a reflection of everything going on in a world, that is, without the earthquake, still pretty shaken. He just explores another extreme, he explores, how extreme the world would leave the jewish people alone, if it came to an extreme case. Just as alone, as they leave the syrian people right now? No, probably even more alone, because there is anti-semitism everywhere. It also explores, how the jewish people would react to this.
Here I am is also a book about how to be, or not be, truly engaged and present in your own life.
Jacob, the husband, the father, the son, the grandson, is very much not present in his life. He is always sort of waiting for the real, the interesting, the true life to start. In that, he reminds me of myself, but also of many many people I know. Missing your own life, while waiting for the big one, which is meant for you and about to start any moment.
Here I am is hilariously funny, its dialogues are like Woody Allens with Diane Keaton in the old and really brilliant movies, only better!
The ideas are jumping at the reader like a firework. Which always has been a quality in Safran Foers writing. Which makes the book, like all his books, highly entertaining. Sometimes I kept reading, though I was tired and it was late, just because I could not get enough of his language, his words, his brilliant, jewellike sentences. One truth after the other, one beautiful observation after the other.
"We read Hamlet in school this year, and everybody knows the whole "To be or not to be" business, and we talked about it for like three consecutive classes - the choice between life and death, action and reflection, whatever and whatever. .... And that got me thinking that also maybe one doesn't have to exactly choose. "To be or not to be. That is the question" To be and not to be. That is the answer."

(c) Susanne Becker

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Meine Lieblingsbuchhändlerinnen stellen ihre Lieblingsbücher vor (20)

Die Kreuzberger Buchhändlerinnen Katja Weber und Jessica Ebert stellen in loser Folge hier Bücher vor, die Ihnen gerade gut gefallen oder einfach aufgefallen sind. Sie lesen ständig und wenn der seltene Fall eintritt, dass ich überhaupt nicht weiß, was ich als nächstes lesen oder aber einer Freundin schenken soll, habe ich bei den beiden noch immer Hilfe gefunden. 
Sie haben übrigens auch immer eine genial verführerische Auswahl an englischen Büchern, sowie das tollste Geschenkpapier und anderen Schnickschnack, den man dringend braucht.

Alle hier genannten Bücher könnt Ihr natürlich in ihrem wunderbaren Buchladen ebertundweber in Kreuzberg kaufen. 

Hatte ich erwähnt, dass es mein Lieblingsbuchladen ist, und dass sie jetzt auch bei Facebook sind? 



liebe susanne,

ich hab sehr sehr wenig im sommer gelesen...
aber was ich las und  phantastisch fand war:

connie palmen, du sagst es, diogenes verlag, 22 €
ein biographieroman  über sylvia plath und ted hughes.
connie palmen demontiert in ihrer ihr sehr eigenen art die legende sylvia plath. sehr sorgsam recherchiert und mit allen härten, die connie palmens eigene lebenskrisen durchblicken lassenals großer fan von sylvia plath und ebenso großer fan von connie palmen bin ich sehr beglückt durch das buch getaucht.

und auch ich liebte den neuen kermani sehr, sozusagen paris, hanser literaturverlage, 22 €. plauderton mit tiefsinnigen querverweisen, ohne anspruch auf überintellektuellen weisheitsanspruch. sehr, sehr liebenswert!

viele grüße katja


bis 18.30 uhr bestellt am nächsten morgen da!

mo --fr 9.30 uhr - 19.00 uhr

sa 10.00 uhr - 16.00 uhr

buchladenebertundweber

falckensteinstraße44

10997 berlin

  tel. 030-69 56 51 93

www.ebertundweber.de

Dienstag, 11. Oktober 2016

Wer wird ihn diesmal bekommen?

14 Frauen haben den Nobelpreis für Literatur gewonnen seit 1901, 94 Männer haben ihn auch gewonnen. Es gibt eine Menge Frauen, die hätten ihn gewinnen sollen, weil sie richtig gut waren, aber es sollte nicht sein. Vermutlich gibt es so viele gute Schriftstellerinnen, die ihn nicht gewonnen haben, wie Schriftsteller, die ihn gewonnen haben. Selbstverständlich gibt es auch eine große Menge hervorragender Schriftsteller, die ihn nicht gewonnen haben. Nicht jeder kann ihn gewinnen.

Jetzt steht die Vergabe wieder an. Irgendwie fürchte ich, es wird wieder ein Mann werden, obwohl das brachial klingt. Als hätte ich etwas dagegen, dass Männer den Preis gewinnen. Ich habe allerdings etwas dagegen, dass Frauen ihn, jetzt rein statistisch, so selten gewinnen.
Immerhin haben die Nobels ihn in den letzten 3 Jahren zweimal einer Frau verliehen. Ich weiß nicht, da kann man vermutlich auch jetzt nicht so richtig unverschämt werden und sagen, wir wollen ihn aber noch 80 Mal gewinnen, wir Frauen, weil das fair wäre und so eine Art Gleichgewicht, Balance, oder so, herstellen würde. Das käme gleich wieder so kleinlich rüber. Könnten wir ihn vielleicht einfach erstmal vierzigmal hintereinander haben? Wäre das ein möglicher Kompromiss, liebes Komittee??
Es kämen ja dann auch gleich die aufgebrachten Rufe, dass da wieder eine versucht, Geschlecht vor Qualität zu schieben (was ja, also schaut man es sich genau an, auch wirklich UNMÖGLICH wäre, wo kämen wir da hin?!). Es gäbe auch sicher viele, eventuell sehr viele, die zu Recht behaupten würden, man wolle die Männer benachteiligen. Nachgerade eine FRECHHEIT!

Ich lese wahnsinnig gerne Männer und ich hoffe, dass zu meiner Lebenszeit zum Beispiel noch Navid Kermani (steht übrigens bei Ladbrokes, dem Onlinewettbüro, das in den letzten Jahren schon mehrfach ins Schwarze traf mit der Vorhersage, zwar ganz hinten, mit einer Quote von 100/1, aber immerhin, drauf auf der Liste wäre er schonmal!!) und Jonathan Safran Foer den Nobelpreis bekommen. Vermutlich wird das nicht geschehen, denn das Nobelkomittee und ich liegen meistens nicht so wirklich auf einer Wellenlänge. Was insofern nett ist, als ich durch das Komitee immer mal wieder auf Autoren aufmerksam werde, von denen ich vorher mein Leben lang noch nie gehört hatte (Wie zum Beispiel den Chinesen Mo Yan, dessen Buch Frösche keine leichte Lektüre ist, aber eine, die sich am Ende unglaublich lohnt. Ein sehr empfehlenswertes Buch!)  Am liebsten würde ich mal so einen Entscheidungsprozess mit verfolgen dürfen. Wie suchen sie die Kandidaten aus? Wer schlägt sie vor? Welche Kriterien werden zur Vergabewürdigkeit angelegt. Alter ist offensichtlich ein Kriterium. Herkunft vielleicht auch. "Leute, wir müssen jetzt mal Afrika haben, das kommt uns sonst zu kurz!" oder so ähnlich??
Da fällt mir ein: Ist Peter Handke eigentlich dieses Jahr auf den Wettlisten? Wegen Alter, meine ich.

Vor zwei Jahren habe ich folgenden Text geschrieben über Frauen, denen ich gerne den Nobelpreis für Literatur geben würde.
Ich möchte heute noch ein wenig weiter daran spinnen und ein paar weitere spannende Frauen vorstellen, die meiner Meinung nach das Ding verdient hätten.

Ich frage mich schon die ganze Zeit, warum jemand immer schon so furchtbar alt sein muss, damit er den Preis bekommen kann? Wieso nicht auch einmal Autorinnen auszeichnen, die noch eine Menge schreiben werden, aber eben auch schon so tolle Bücher geschrieben haben, dass man sieht, sie sind wirklich gut.

Als erstes fällt mir da die Nigerianerin Chimamanda Ngozi Adichie ein. Ihre Bücher Americanah und Half of a Yellow Sun waren brilliant. Sie erzählen wunderbare Geschichten mit tiefer Intelligenz und großem Humor, mit Liebe zu den Charakteren und enormer Klarsicht. Ich kann ehrlich sagen, dass beide Lektüren meinen Blick auf die Welt sehr erweitert, sogar ein Stück weit verändert haben. Mein Horizont wurde wie in eine neue Hemisphäre katapultiert. Wo plötzlich alles zubetoniert war, öffnete sich plötzlich mein Blick in eine unendliche Weite. Ich habe die Schriftstellerin einmal hier in Berlin, gemeinsam mit meiner Tochter, erlebt und wir beide waren enorm beeindruckt von ihrer Persönlichkeit. Sie ist eine unglaublich beeindruckende Frau. Für meine Tochter, aber auch für mich, war der Essay We should all be Feminists eine Lektüre, die einmal mehr deutlich zeigt, wieviel Arbeit noch zu tun ist, bis wirklich alle Frauen gleichberechtigt sind. Chimamanda Ngozi Adichie ist jemand, die der Generation meiner Töchter den Glauben gibt, dass es machbar ist. Sie ist inspirierend und ein Rolemodel für Frauen weltweit.

Oder Elif Shafak, die türkische Autorin, die sich nicht scheut, immer wieder Themen in ihren Romanen anzusprechen, die ihr in ihrem Heimatland Kritik, sogar Drohungen, einbringen. Im Bastard von Istanbul behandelt sie in einer verschachtelten, vielschichtigen Familiengeschichte den Genozid an den Armeniern, in ihrem herausragenden Roman Ehre das Thema Ehrenmord aus einer Perspektive, die zumindest mir, die ich doch lange eine recht eingeschränkte Sicht auf die Welt hatte, die Augen geöffnet hat. Seit dieser Lektüre, und da geht es mir ähnlich mit den Büchern Chimamanda Adichies, kann ich die Welt nicht mehr allein aus meiner Ich-Perspektive sehen, ich habe verstanden, dass diese letztlich nur ein Eckchen der Welt und deren Realität wahrnimmt. Auch Elif Shafak eröffnet einem neue Welten mit ihren Büchern. Das meine ich nicht nur geografisch, sondern auch Welten im eigenen Inneren. Denn letztendlich sind alle Menschen ja gleich. Je enger man seinen Horizont allerdings zieht, je kleiner die Kammer ist, in der man sich zu leben entscheidet, desto mehr kommtn einem fremd, anders, sogar feindlich vor. Also helfen mir Autorinnen wie die beiden, diese Welten in mir selbst wieder zu finden. Ich habe das Gefühl, die Kammer, in der ich lebe, wird größer, genau, wie wenn ich eine Reise antrete in eine bislang fremde Weltengegend.

Ich hoffe, dass Terézia Mora den Nobelpreis eines Tages bekommen wird. Sie hat ihn verdient. Sie ist noch zu jung. Ich bin ja nicht naiv. Ich weiß, dass keine der hier heute von mir genannten Autorinnen eine Chance hat. Ich möchte nur schonmal darauf hinweisen, wen es so alles gibt, damit man in den kommenden Jahren genügend Auswahl hat in Stockholm.
Terézia Mora ist für mich derzeit die größte deutsche Schriftstellerin. Das ist meine persönliche Ansicht und subjektiv. Aber  sie schafft etwas, das eben nur wenige mit Erfolg vollenden, das meiner ebenfalls persönlichen Meinung nach aber dazu gehört, wenn man den Nobelpreis gewinnen darf: Sie erschafft etwas vollkommen neues, mit einer auch ganz neuen, eigenen Sprache, unter Umständen sogar, in dem sie den Blick auf etwas gar nicht so unbekanntes wirft. Der einzige Mann auf dem Kontinent zum Beispiel, Darius Kopp, gerade wenn man in Berlin lebt, begegnet er einem ja ständig. Man glaubt, ihn zu kennen, man hat ihn längst in einer Schuhschachtel verstaut, mitsamt aller Vorurteile. Dann liest man ihre Bücher, und man erfährt alles über diesen Menschen (also sich selbst, denn das ist es ja, wer möchte denn Bücher lesen, wenn sie einen nicht mit der eigenen Menschlichkeit so sehr erfüllen, dass man als eine andere hinten wieder heraus kriecht, eine größere, klügere, ganz und gar geweitete?) Also über zwei Bücher hinweg derart dringt sie derart tief ein in dieses Leben, dass man nach der Lektüre zu verstehen meint, wie ein Darius Kopp lebt und was in ihm vorgeht. Das Ungeheuer leuchtet dann noch, neben dem nächsten Lebenskapitel des Darius, das Wesen der Depression und das Leben seiner Frau Flora aus, außerdem ist es ein wunderbarer Roadtrip in all die Länder, die Europa immer gerne so ein bisschen ignoriert, Südosteuropa und last but not least bietet es eine neue Form, zwei Bücher in einem. Oder in Alle Tage, da bringt sie uns bereits die Flüchtlingsthematik so vielschichtig und psychologisch feinsinnig nahe, dass man alles verstanden haben könnte. Ich bin bei Terézia Mora zu parteiisch. Denn einfach alles, was sie schreibt, begeistert mich. Deshalb sage ich nichts mehr. Ich hoffe nur, sie wird den Preis eines Tages bekommen.

Als letztes möchte ich noch Nell Zink erwähnen. Ihre Bücher kommen ja jetzt praktisch auf einen Schlag an die Öffentlichkeit, weil sie so lange unentdeckt geschrieben hat. Aber sie ist wirklich eine geniale Künstlerin und Schriftstellerin. Sie wäre so circa die unwahrscheinlichste Kandidatin, die man sich vorstellen kann und deshalb plädiere ich für sie. Ich habe bislang nur Wallcreeper gelesen und fand es fantastisch.

Also gut, natürlich ist dieser Text nur halb ernst gemeint, weil ich weiß, dass keine dieser Frauen im Jahre 2016 den Nobelpreis gewinnen wird. Wenn überhaupt, wird es entweder Joyce Carol Oates sein oder Margaret Atwood, aber vermutlich wird es ein Mann sein (Murakami vermutlich wieder nicht, einfach schon aus Prinzip, also möglicherweise endlich, Ngugi Wa Thiongo, oder Adonis, um ein Zeichen Richtung Syrien zu setzen? welches dann allerdings ein uneindeutiges Zeichen wäre, da Adonis ´ Position Assad gegenüber auch nicht ganz klar ist).
Assia Djebar ist leider im letzten Jahr gestorben, ich hoffe immer noch auf Nawal El Saadawi. sie ist auf keiner Liste, aber ich bin der Meinung, in diesem Jahr sollte es eine Überraschung geben, es sollte eine muslimische Frau gewinnen, eine, die sich für die Rechte der Frauen einsetzt. Sie ist 1931 geboren, sie ist eine große Schriftstellerin und sie steht auf der Todesliste der Islamisten. Wenn das Nobelkomitee ein Zeichen setzen wollte (manchmal drängt sich einem der Verdacht auf, sie wollen es, aber nicht wirklich in jedem Jahr) dann wäre diese Frau eine in meinen Augen hervorragende Wahl.

Es macht mir einfach Spaß, nach guten Schriftstellerinnen zu forschen, sie zu lesen und ihre Welten zu entdecken. Am meisten Spaß aber macht es mir, sie hier zu teilen in der Hoffnung, dass jemand anderes sie durch mich auch entdeckt.

Und hier, weil es so schön ist, noch eine Liste aller bisherigen Preisträger.

Übermorgen, am 13. Oktober, ist es soweit und ich muss sagen: Ich bin sehr gespannt!

(c) Susanne Becker